Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz vor dem Hintergrund des neuen Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG)

Sexuelle Belästigung ist seit jeher ein Teil des gesellschaftlichen Handelns. Der Betrieb als Abbild der Gesellschaft bleibt von diesem Phänomen nicht verschont. Mit Inkrafttreten des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG) vom 18. 08. 2006 hat sich die Situation für die Betroffenen grundlegend verbessert. Die Einführung der Beweislastumkehr, dem Leistungsverweigerungsrecht sowie das Recht auf Entschädigung und Schadensersatz – auch in beträchtlicher Höhe – gegenüber dem Arbeitgeber wird abschreckende Wirkung haben. Das Inkrafttreten des AGG haben wir zum Anlass genommen, die gesetzlichen Grundlagen in Deutschland und international darzustellen. Die Kombination von rechtlichen Rahmenbedingungen, Diversity-Management und der Übernahme von Selbstverantwortung scheint ein geeignetes Mittel zu sein, die Unternehmenskultur und die Arbeitsmotivation der Arbeitnehmer sowie das Betriebsklima entscheidend zu verbessern. Die Betriebsärztin und der Betriebsarzt könnte im Betrieb als neutrale beratende Person eine entscheidende Rolle spielen. Erste Maßnahmen könnten sein, das Gesetz im Betrieb auszuhängen und Schulungen der Mitarbeiter durchzuführen.
Sexual harassment has always been a part of social interaction. Being a miniature version of society, a business enterprise cannot avoid experiencing this phenomenon. The situation for affected persons improved greatly when the General Equal Treatment Act of 18.08.2006 came into effect. Introduction of reversal of the burden of proof, the right to withhold performance, and the right to claim compensation and damages – even substantial sums – from the employer will have a deterrent effect. The coming into force of the new AGG is the reason why we present here the national and international statutory situation. The combination of the statutory framework, diversity management and the assumption of self-responsibility would appear to be a suitable means for achieving a decisive improvement in corporate culture, the motivation of employees and the working climate. As an impartial person acting in an advisory capacity, the company doctor could play a decisive role in this context. The initial steps could include the posting of the Act in the company and the holding of staff training events.

Downloads:

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

ASU-NEWSLETTER

Ja, ich möchte den ASU-Newsletter kostenlos abonnieren:

ASU-Jobbörse

An der richtigen Stelle suchen. Bei der reichweitenstärksten Stellenbörse für die Arbeitsmedizin.

Zur Jobbörse

Kostenloses Probe-Abo

Die aktuelle Ausgabe

Gratis
Probe-Lesen

Jetzt kostenlos testen

Testen Sie unverbindlich zwei Ausgaben „ASU –Arbeitsmedizin | Sozialmedizin | Umweltmedizin“