Überlegungen zu notwendigen Konsequenzen für arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen durch die Novellierung der Gefahrstoffverordnung am Beispiel der Vorsorgeuntersuchungen für Hauterkrankungen und obstruktive Atemwegserkrankungen

Durch die Umsetzung der EU Richtlinien 98/24/EG (Agenzienrichtlinie), 99/38/EG (Änderung der Krebsrichtlinie 9 0/394/EG), ILO-Übereinkommens 170 (Gefährdung durch chemische Arbeitsstoffe) und des ILO-Übereinkommens 184 (Arbeitsschutz in der Landwirtschaft) in der neuen Gefahrstoffverordnung ergibt sich eine Reihe von Änderungen für den arbeitsmedizinisch tätigen Arzt. Im folgenden Beitrag werden wesentliche Änderungen hinsichtlich arbeitsmedizinischer Vorsorgeuntersuchungen kurz dargestellt und ihre Konsequenzen für die betriebsärztliche Tätigkeit diskutiert.
The implementation of the EU directives 98/24/EG (chemical agents a t work), 9 9/38/EG (modification o f the directive concerning exposure to c arcinogens 9 0/394/EG), I LO Convention 170 (safety in the use of chemicals at work) and the ILO Convention 184 (safety and health in agriculture) in the new Regulations for dangerous substances results in a number of changes for physicians working in occupational medicine. The present paper summarizes those changes which have significant effects on occupational medical check-ups and discusses their consequences for occupational medicine.

Downloads:

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

ASU-NEWSLETTER

Ja, ich möchte den ASU-Newsletter kostenlos abonnieren:

ASU-Jobbörse

An der richtigen Stelle suchen. Bei der reichweitenstärksten Stellenbörse für die Arbeitsmedizin.

Zur Jobbörse

Kostenloses Probe-Abo

Die aktuelle Ausgabe

Gratis
Probe-Lesen

Jetzt kostenlos testen

Testen Sie unverbindlich zwei Ausgaben „ASU –Arbeitsmedizin | Sozialmedizin | Umweltmedizin“