ASU Ausgabe: 06-2015

Zur nosokomialen Übertragung von Hepatitis-B- und Hepatitis-C-Viren durch Beschäftigte im Gesundheitsdienst

F. Hofmann

(eingegangen am 05. 11. 2014, angenommen am 06. 03. 2015)

Abstract deutsch

Zur nosokomialen Übertragung von Hepatitis-B- und Hepatitis-C-Viren durch Beschäftigte im Gesundheitsdienst

Infektionen mit dem Hepatitis-B-Virus (HBV) und dem Hepatitis-C-Virus (HCV) gelten als wichtige Berufskrankheiten bei Beschäftigten im Gesundheitsdienst (BGD). Andererseits können infektiöse BGD während invasiver Eingriffe – vor allem in der Chirurgie – ihre Patienten mit den Viren infizieren. 85 HBV- und HCV-Infektionscluster, bei denen 1168 Patienten unmittelbar zu Schaden kamen, konnten bei der Durchsicht der internationalen Literatur identifiziert werden. In der vorliegenden Arbeit werden Infektionswege, die am meisten von solchen nosokomialen Infektionen betroffenen Berufsgruppen und Empfehlungen für das Management beim Bekanntwerden von HBV- und HCV-Infektionen bei BGD diskutiert.

Schlüsselwörter: Hepatitis-B-Virus – Hepatitis-C-Virus – nosokomiale Infektion – Beschäftigte im Gesundheitsdienst

Abstract English

Transmission of hepatitis B and hepatitis C viruses by healthcare workers

Infections with the hepatitis B virus (HBV) and hepatitis C virus (HCV) are considered to be major occupational hazards among healthcare workers (HCW). Conversely, these pathogens can be transmitted to patients by infectious HCW during invasive procedures, especially in surgery. It was possible to identify 85 HBV- and HCV-infection clusters, in which 1,168 patients suffered immediate harm, in a review of international literature. This work discusses the infection routes, the occupational groups most commonly affected by such nosocomial infections and recommendations for managing HBV and HCV infections if they are identified in HCW.

Keywords: hepatitis B virus – hepatitis C virus – nosocomial infection – healthcare workers

ASU Arbeitsmed Sozialmed Umweltmed 2015; 50: 439–445

Einleitung

Seitdem Mitte der 1960er Jahre erste Fälle einer Übertragung von Hepatitis-B-Viren (HBV), 1989 erstmals auch von HI- und seit 1995 auch von Hepatitis-C-Viren (HCV)) durch Beschäftigte im Gesundheitsdienst auf Patienten bekannt wurden, ist die Prävention schrittweise verbessert worden: Persönliche Schutzausrüstung, fachgerechte Abfallentsorgung, die Hepatitis-B-Schutzimpfung und schließlich die Verwendung „sicherer“ Instrumente haben dazu geführt, dass die Fallzahl gesunken ist. Die Durchsicht der bis 2014 bekannt gewordenen Fälle soll dabei helfen, Übertragungsmuster zu identifizieren – mit dem Ziel, die Infektionsprävention sowohl bei Beschäftigten als auch im Sinne der Patienten zu verbessern.

Methoden

Ausgewertet wurden sämtliche in der internationalen (englisch-, französisch- und spanischsprachigen) Literatur verfügbaren (und ggf. durch Umgebungsuntersuchungen gesicherten) Berichte (einschließlich eigener Daten) von Übertragungsfällen durch medizinisches Personal, bei denen Patienten nachweislich infiziert wurden. Darüber hinaus wurden die bislang verfügbaren Richtlinien und Grenzwerte für die Viruslast durchgesehen, unterhalb derer Beschäftigte bei medizinischen Eingriffen eingesetzt werden können.

Ergebnisse

Berücksichtigt wurden Publikationen zur HBV- (61 Cluster) und zur HCV-Übertragung (24 Cluster). 682 Patienten erlitten nachweislich eine HBV-Infektion ( Tabelle 1). Hinzu kommen 13 mittelbare, 2 weitere wahrscheinliche und 22 mögliche Fälle. Bei 486 Patienten wurde eine HCV-Infektion entdeckt ( Tabelle 2).

Bei all diesen Fällen muss beachtet werden, dass i. d. R. nur bei ikterischen Patienten hinsichtlich der Übertragung Nachforschungen angestellt wurden. Die 1168 Fälle verteilen sich dabei auf lediglich 12 Länder ( Tabelle 3). In Deutschland wurde ein Übertragungscluster unter einem anderen (virologischen) Aspekt sogar publiziert, ohne dass dies aus dem Titel der Arbeit erkennbar und der Fachöffentlichkeit bekannt geworden wäre. Bis nationale Gremien in Deutschland auf den Fall aufmerksam gemacht wurden, vergingen so einige Jahre, in denen der Operateur ungehindert seiner chirurgischen Tätigkeit weiter nachgehen konnte.

Wie es zur HBV-Übertragung vom Beschäftigten auf den Patienten kommen kann, wird in einigen Publikationen im Detail beschrieben. Als Beispiel sei hier die Arbeit von Harpaz et al. genannt. Entdeckt wurde das HBV-Übertragungscluster rein zufällig, als bei einer 47 Jahre alten Frau eine Hepatitis B (HB) diagnostiziert wurde. Die Nachforschungen ergaben, dass sie sich vier Monate zuvor einer Thymektomie unterzogen hatte. Der Chirurg, der den Eingriff vorgenommen hatte, war wiederum einige Monate zuvor ebenfalls an einer HB erkrankt. Ohne dass man serologische Marker bestimmt hatte, war ihm von den Mitgliedern des verantwortlichen Gremiums nach der scheinbaren Ausheilung der Krankheit die chirurgische Tätigkeit mit der Auflage wieder erlaubt worden, ‚besonders vorsichtig zu operieren‘. Nach Bekanntwerden dieser Umstände wurden 144 Patienten, die während des mutmaßlichen Infektionszeitraums von dem Mann operiert worden waren, auf HBV-Marker untersucht, wobei bei 19 Patienten eine Infektion objektiviert werden konnte. Interessanterweise waren 12 Patienten während seines HB-Prodromalstadiums infiziert worden und 7 während der Phase, in der ihm das Operieren nach dem scheinbaren Überstehen der HB wieder erlaubt worden war. Die genauere Befragung dieses Chirurgen führte dann zu einem hochinteressanten Experiment, in dessen Verlauf man den Operateur eine Stunde lang nähen und knoten ließ und man dann die Flüssigkeit untersuchte, mit der anschließend seine Hände gereinigt wurden. Die Tatsache, dass in ihr HBV-DNA und HBsAg nachgewiesen werden konnten, zeigte, wie die Infektionen bei den 19 Patienten offenbar zu Stande gekommen waren. Ein selbst untersuchtes Bei-spiel für eine nosokomiale HCV-Infektion betraf einen Anästhesiepfleger (Ross et al. 2002), der beim Joggen kollabierte und in der Folge ärztlich behandelt werden musste. Die Kontrolle seines HCV-Status (der bis dato immer negativ gewesen war) erbrachte eine frische Infektion – ebenso wie bei fünf Patienten, bei denen der Pfleger invasiv tätig geworden war. Die HCV-Infektionen waren durch grobe Missachtung der üblichen Hygienestandards zu Stande gekommen, da der Mann Infusionen legte, obwohl er an einem Finger eine blutende und mit einem Pflaster nur ungenügend abgedeckte Wunde hatte. Glücklicherweise konnten die HCV-Infektionen bei den Patienten er-folgreich antiviral behandelt werden.

Bei der Tätigkeit der Virusüberträger fällt auf, wie häufig Kiefer- und Herz-Thorax-Chirurgen am Geschehen beteiligt waren. Die 313 HCV-Übertragungsfälle durch Anästhesisten gingen von nur 5 Personen aus. Dabei war allerdings der Fall des Spaniers Juan Maeso mit 275 infizierten Patienten be-sonders spektakulär. Beim Gerichtsprozess (der mit der Verurteilung zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe endete) wurde dies in einem Indizienprozess ohne Geständnis des Beklagten auf ‚needle-sharing‘ zwischen ihm und den Betroffenen zurückgeführt. (Tabelle 3). Auch Anästhesietechniker spielten bei der Übertragung mit möglichem i. v.-Drogen-abusus eine Rolle. So wurde ein (geständiger) US-amerikanischer HCV-Überträger im Jahre 2014 zu einer Freiheitsstrafe von 39 Jahren verurteilt.

Interessant verliefen auch die Nachverfolgungsaktionen bei 19 HBV- und bei 16 HCV-Clustern zur Identifizierung von möglichst allen betroffenen Patienten. Aus den Daten lässt sich (natürlich nicht wissenschaftlich genau) die Übertragungswahrscheinlichkeit errechnen: Bei der HBV-Testung von 9221 Patienten wurden insgesamt 233 HBV-Infektionen entdeckt (Übertragungsrate 2,53 %) und bei 39 028 Patienten 134 HCV-Infektionen (Übertragungsrate 0,33 %). Diese Daten korrelieren erstaunlich gut mit der umgekehrten Übertragungsrate (Patient – Beschäftigter) bei Nadelstichverletzungen, wo man bei durchschnittlichen Raten von 30 % bzw. 3 % von einem HBV: HCV-Verhältnis von 10:1 ausgeht. Der Erfolg der Prävention wird schließlich deutlich, wenn man die (abnehmende) Zahl der Übertragungsfälle in den fünfeinhalb Dekaden seit 1960 betrachtet ( Tabelle 4): Zu bedenken ist hier, dass die HBV-Diagnostik in den 1960er Jahren und die HCV-Bestimmungsmethoden erst in den 1990er Jahren entwickelt wurden, so dass vermutlich zahlreiche Altfälle nicht aufgeklärt werden konnten.

Diskussion

Die bislang vorliegenden Studienergebnisse zu den Ursachen für HBV- und HCV- Übertragungsfälle weisen Transmissionsrisiken aus, die durch technische (HBV, HCV) und immunologische (HBV) Präventionsmaßnahmen zunehmend beherrschbar werden. Der vorbildlichen Suche nach den Verursachern nosokomialer HBV- und HCV-Infektionen in den USA und im Vereinigten Königreich steht eine zum Teil sehr laxe Praxis in den meisten anderen Ländern der Erde (insbesondere auch in Deutschland) gegenüber, wo solche Ereignisse offensichtlich gern ‚unter den Teppich gekehrt‘ werden. Daher dürften die hier aufgelisteten Übertragungsfälle nur einen Bruchteil des tatsächlichen Geschehens widerspiegeln.

Dank der zwar noch nicht flächendeckend, aber in den westlichen Industrieländern zumindest beim überwiegenden Teil der Beschäftigten im Gesundheitsdienst durchgeführten Hepatitis-B-Schutzimpfung (Hofmann et al. 2009) kristallisiert sich derzeit vor allem die HCV-Infektion als Problem heraus, das es zu lösen gilt. Hier stehen in Ermangelung immunologischer Methoden (Immunglobulingabe obsolet, Impfung nicht verfügbar, Postexpositionsprophylaxe damit nicht möglich) derzeit nur Maßnahmen des techni-schen Infektionsschutzes zur Prävention zur Verfügung, so v. a.

fachgerechte Entsorgung von spitzen und scharfen Gegenstän-den (Kanülen, Skalpelle),

Verwendung ‚sicherer‘ Instrumente und

effiziente persönliche Schutzausrüstung (v. a. die Verwendung doppelter Handschuhe mit Indikator) bei gefahrgeneigten Tätigkeiten wie

Operationen in beengtem OP-Feld

Operieren mit unterbrochener Sichtkontrolle

Operationen mit langer Dauer

Operationen, bei denen mit den Fingern in der Nähe scharfer/spitzer Instrumente gearbeitet wird,

Operationen mit manueller Führung/Tasten der Nadel

Verschluss der Sternotomie) die Übertragungsgefahr entscheidend mindern helfen könnten. Die

flächendeckende Hepatitis-B-Schutzimpfung im Gesundheitsdienst (die es in Deutschland auch heute noch nicht gibt) sollte dazu beitragen, dass das HBV-Infektionsrisiko nahezu vollständig ausgeschaltet werden kann. Non- und Low-Responder sollten optimal beraten werden, da hier – ähnlich wie im Falle von HCV – nur der Technische Infektionsschutz als Präventionsmaßnahme in Frage kommt. Darüber hinaus erscheint es wichtig,

i.v.-drogenabhängige Mitarbeiter zu identifizieren und ihnen professionelle Hilfe anzubieten, denn die meisten HCV-Übertragungsfälle sind durch Anästhesisten und Anästhesiepersonal (durch „needle-sharing“ bei der Anwendung von Narkosemitteln?) hervorgerufen worden.

Zu bedenken ist, dass immunologische und sicherheitstechnische Maßnahmen in Sachen Arbeitnehmerschutz auch dem Drittschutz (für die Patienten) dienen. Dieser wird leider in der am 23.10.2013 novellierten ArbMedVV explizit nicht als eine Angelegenheit der Arbeitsmedizin bezeichnet, was die Suche nach und die fachgerechte Beratung von infektiösem medizinischem Personal in Zukunft schwieriger werden lassen könnte: Einerseits fällt die Gefährdung durch HBV und HCV in die Kategorie ‚Pflichtvorsorge‘. Andererseits heißt es aber in § 6 (4): „Hält der Arzt oder die Ärztin aus medizinischen Gründen, die ausschließlich in der Person des oder der Beschäftigten liegen, einen Tätigkeitswechsel für erforderlich, so bedarf diese Mitteilung an den Arbeitgeber der Einwilligung des oder der Beschäftigten.“ Dies bedeutet, dass der Betriebsarzt den hochinfektiösen Chirurgen nicht daran hindern kann, weiter in seinem bisherigen Arbeitsgebiet tätig zu sein, wenn er dies unbedingt will. Genau diesen Fall hatte die Kommission der Deutschen Vereinigung zur Bekämpfung der Viruskrankheiten vorausgesehen, als sie zunächst Empfehlungen zum Umgang mit HBV-infektiösen (NN 1999, 2) und anschließend mit HCV-infektiösem medizinischem Personal (NN 2001) publizierte. Um die Last des Wissens um den Infektiositätsstatus eines Beschäftigten von den Schultern des Betriebsarztes zu nehmen, der in vielen Fällen nach dem Labor als erster von der Infektion eines Mitarbeiters erfährt, hatte sie eine flächendeckende Gründung von Kommissionen (an Kranken-häusern sowie beispielsweise bei den Ärztekammern für den niedergelassenen Bereich) empfohlen, in die eine ganze Reihe weiterer Akteure aufgenommen werden sollte: Genannt wurden

der Krankenhaushygieniker,

die Fachkraft für Arbeitssicherheit,

ein Infektiologe, medizinischer Mikrobiologe oder klinischer Virologe

der behandelnde Arzt des betroffenen Mitarbeiters und

der Amtsarzt sowie

ein Vertreter des Arbeitgebers/der ärztlichen oder ggf. der Pflege-dienstleitung (je nach Zuständigkeit).

Eine 2011 vorgenommene Analyse hat gezeigt, dass sich Gremien dieser Art durchaus bewährt haben und dass es natürlich am sinnvollsten ist, sie ins Leben zu rufen, bevor der erste Fall eines infektiösen Beschäftigten bekannt wird (Hofmann et al. 2011) In zwei Bundesländern, in denen Patienten durch ihre infektiösen Operateure zu Schaden kamen, wurden in der Folge Empfehlungen herausgegeben, die sich inhaltlich an den DVV-Vorschlägen von 1999 und 2001 und an vergleichbaren Texten aus den USA (CDC 2012) und aus dem Vereinigten Königreich (NN 1993) orientierten. Die DVV konkretisierte die Empfehlungen zur Beschäftigung HBV-infektiöser Mitarbeiter im Jahre 2007 und empfahl, Beschäftigten gefahrgeneigte Tätigkeiten uneingeschränkt (s. o.) zu erlauben, falls bei ihnen die Viruslast 1000 Viruskopien pro ml nicht überschritte und erst oberhalb von 100 000 Viruskopien pro ml ein generelles Tätigkeitsverbot auszusprechen. (Gerlich 2004; DVV 2007) Wie Tabelle 1 zeigt, konnte in der wissenschaftlichen Literatur aber mindestens ein Übertragungscluster objektiviert werden, bei der diese Grenze unterschritten wurde.

Dem Betriebsarzt, der um die Infektiösität des von ihm betreuten Mitarbeiters, der gefahrgeneigte Tätigkeiten ausführt, weiß und der der Weigerung, die Tätigkeit einzustellen bzw. den Tätigkeitsbereich zu wechseln, machtlos gegenübersteht, bleibt als letzte, verzweifelte Möglichkeit nur die Durchbrechung der Schweigepflicht auf dem Boden von § 34 StGB (Nassauer, 1999) im Sinne eines „rechtfertigenden“ (früher: übergesetzlichen) Notstands.

Schlussfolgerung

Die nosokomiale Übertragung von Hepatitis-B- und Hepatitis-C-Viren als Thema an der Schnittstelle von Krankenhaushygiene und Arbeitsschutz ist auch ein wichtiges Thema für die Arbeitsmedizin. Mit zunehmender Hepatitis-B-Durchimpfungsrate dürfte sich das Gewicht zukünftig immer mehr in Richtung Hepatitis-C-Virus-Infektionsprävention verlagern, die sich nach wie vor nicht auf immunologische, sondern nur auf sicherheitstechnische Maßnahmen stützen kann.

Literatur

Ahtone JL et al: Hepatitis B association with an oral surgeon in atlant. In: Program and abstracts: 109 the annual meeting of the Public Health association. Washington, DC, American Public Health Association, 1981.

Ahtone JL, Goodman RA: Hepatitis B and dental personnel: transmission to patients and preventions issues. JADA 1983; 106: 219–221.

Bosch X: Newspaper apportions blame in Spanish hepatitis scandal. Lancet 2000; 355: 818.

Brown P: Surgeon infects patients with hepatitis C. Br Med J 1999; 319: 1219.

Cardell K et al.: Nosocomial hepatitis C in a thoracic surgery unit; retrospective findings generating a prospective study. J Hosp Infect 2008; 68: 322–328.

Carl M, Blakey DL, Francis DP, Maynard JE: Interruption of hepatitis B trans-mission by modification of a gynaecologist´s surgical technique. Lancet 1982; 731–733.

CDC: Updated CDC Recommendations for the management of hepatitis b virus-infected health-care providers and students. MMWR Recommendations and Reports 2012; 61/3: 1–12.

Cody SH et al.: Hepatitis C virus transmission from an anaesthesiologist to a patient. Arch Intern Med 2002; 162: 345–350.

Corden S et al.: HBV DNA levels and transmission of hepatitis B by health care workers. J Clin Virol 2003; 27: 52–58.

Cournoyer JJ, Brandenburg K, Schwartz E: outbreak of hepatitis B associated with an oral surgeon. LAMA 1987; 257/13, 1709.

Coutinho RA et al.: Hepatitis B from doctors. Lancet 1982; 345–346.

Duckworth GJ, Heptonstall J, Aitken C: Transmission of hepatitis C virus from surgeon to a patient. Commun Dis Public Health 1999; 2: 188–192.

DVV: Empfehlungen der Deutschen Vereinigung zur Bekämpfung der Virus-krankheiten (DVV) zur Prävention der nosokomialen Übertragung von Hepatitis-B-Virus (HBV) und Hepatitis-C-Virus (HCV) durch im Gesundheitswesen Tätige. 2007 ( www.dvv-ev.de/TherapieempfMerkbl/default.html ).

Enfield KB et al.: Transmission of hepatitis B virus to patients from an Orthopedic surgeon, Abstract, SHEA (Society for Healthcare Epidemiology of America) Con-ference, March 08–14 2010.

Esteban JI et al.: Transmission of hepatitis C virus by a cardiac surgeon. N Engl J Med 1996; 334: 555–560.

Forns X et al.: Nosocomial Transmission of HCV in the Liver Unit of a Tertiary Care Center. Hepatology 2006; 41: 115–122.

Garfein RS et al.: Provider-to-patient hepatitis C virus (HCV) transmission from an HCV-infected anaesthesiologist. Antiviral Therapy 2000; 5 (Suppl 1): 58.

Garibaldi RA, Rassmussen CA, William AW, Gregg MB: Hospital-acquired serum hepatitis – report of an outbreak. JAMA 1972; 20: 1577–1579.

Gerlich WH: Übertragungsgefahr auf Patienten durch infiziertes medizinisches Personal. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 2004; 47: 369–378.

Goodman RA, Ahtone JL, Finton RJ: Hepatitis B transmission from dental personnel to patients. Unfinished business, Ann Intern Med 1982; 96: 119.

Goodwin D, Fannin SL, McCracken: An oral surgeon related hepatitis B outbreak. Calif Morbidity, April 16, 1976.

Grob PJ, Bischof B, Naefi F: Cluster of hepatitis B transmitted by a physician. Lancet 1981; 11: 1218–1220.

Hadler SC et al.: An outbreak of hepatitis B in a dental practice. Ann Int Med 1981; 95: 133–138.

Hrem JW et al.: HBsAg transmission from a cardiac surgeon incubating hepati-tis B – Resulting in chronic antigenemia in four patients. Acta Med Scand 1981; 210: 389–392.

Halle M: Patients want ban on operations by doctors with hepatitis B. Br Med J 1996; 313: 576.

Harpaz R et al.: Transmission of hepatitis b virus to multiple patients from a sur-geon without evidence of inadequate infection control. N Engl J Med 1996; 334: 549–554.

Health Canada: Proceedings of the Consensus Conference of Infected Health Care Workers – risk for transmission of bloodborne pathogens. Can Commun Dis Rep 1992, 24 (Suppl. 4) 1996.

Hellinger WC et al.: Health care-associated hepatitis C virus infections attributed to narcotic diversion. Ann Intern Med 2012; 156: 477–482.

Heptonstall J: Lessons from two linked clusters of acute hepatitis B in cardio-thoracic surgery patients. Commun Dis Rep 1996; CDR Rev. 5: 119.

Heptonstall J: Outbreaks of hepatitis B virus infection associated with infected surgical staff. Commun Dis Rep 1991; CDR Rev. 1: R81–R85.

Hofmann F, Kralj N: Criteria for successful hepatitis b vaccination in adults. Infection 37; 2009: 266–269.

Hofmann F, Lorenz S, Neidhardt I: Organisatorischer Infektionsschutz – zum Umgang mit Hepatitisvirus-infektiösem Personal im Gesundheitsdienst. Dok Dt Ges Arbmed Umweltmed, 51. Jahrestagung 2011; 592–594.

Johnson I: Hepatitis B – EEG clinics outbreak investigations. Final report; Ontario Ministry of Health, Toronto 1997.

Johnston BL et al.: Transmission of hepatitis B related to orthopedic surgery. Abstract A52. Conference on Prevention of Transmission of Bloodborne Pathogens in Surgery and Obstetrics. Centers for Disease Control, Atlanta 1994.

Kansas Department of Health and Environment – 2012 New release: State health officals provide update in the case of potential hepatitis C exposures at Hays Medical Center 2012.

Lettau LA et al.: Transmission of Hepatitis B with Resultant Restriction of Surgi-cal Practice. JAMA 1986; 255: 934–937.

Levin ML, Maddrey WC, Wands JR, Mendeloff AI: Hepatitis B transmission by dentists. JAMA 1973; 27: 1139–1140.

Lot F et al.: Hepatitis C virus transmission from a healthcare worker to a patient. Infect Control Hosp Epidemiol 2007; 28: 227–229.

Mawdsley J, Teo CG, Kyi M, Anderson M: Anesthesist to Patient Transmission of Hepatitis C Virus Associated with non Exposure-Prone Procedures. J Med Virol 2005; 75: 399–401.

Molyneaux P et al.: Acute hepatitis B in two patients transmitted from an e anti-gen negative cardiothoracic surgeon. Comm Dis Public Health 2000; 3: 250–252.

Mukerjee AK, Westermoreland D, Rees HG: Response to the discovery of two practising surgeons infected with hepatitis B. Commun Dis Rep 1996; CDR Rev. 16: 126.

Nassauer A: Der Betriebsarzt im Spannungsfeld zwischen Schweigepflicht und Meldepflicht. Bundesgesundheitsbl 1999; 42: 481–485.

New Hampshire Department of Health and human Services, Division of Public Health Services: State of New Hampshire hepatitis C outbreak investigation Exeter Hospital public report [pdf June 2013] 2013.

NN: Acute hepatitis B associated with gynaecological surgery. Lancet 1980/01/05.

NN: Hepatitis B among Dental Patients – Indiana. MMWR 1985; 34: 73–75.

NN: Acute hepatitis B following gynaecological surgery. J Hospital Inf 1987; 9: 34–38.

NN: Surgeons who are hepatitis B carriers. Brit Med J 1991; 303: 184–205.

NN: Expert Advisory Group on Hepatitis: Protecting Health Care Workers and Patients from Hepatitis B. London: UK Health Departments, 1993.

NN: Hepatitis C virus transmission from health care worker to patient. Comm Dis Rep Wkly 1995; 5: 121.

NN: Transmission of hepatitis B to patients from four infected surgeons without hepatitis B e antigen. The Incident Investigation Teams and other. N Engl J Med 1997; 336: 178–184.

NN: 13 Hepatitis-B-Fälle im Aachener Klinikum – Spur führte zum Herz-spezialisten. Kardiol Nachrichten 1999; 4: 6.

NN: Zur Verhütung von Hepatitis-B-Virusinfektionen im Gesundheitsdienst. Epidem Bull 1999: 30/99; 221–223.

NN: Hepatitis C lookback exercise. Comm Dis Rep Wkly 2000; 10: 203–206.

NN: Two hepatitis C lookback exercises – national and in London. Comm Dis Rep Wkly 2000; 10: 125–128.

NN: Hepatitis C lookback in two trusts in the south of England. Comm Dis Rep Wkly 2001; 24th May 2001.

NN: Mitteilung der Deutschen Vereinigung zur Bekämpfung von Viruskrank-heiten: Empfehlungen zur Verhütung der Übertragung von Hepatitis-C-Virus durch infiziertes Personal im Gesundheitsdienst. Epidem Bull 2001; 3: 15–16.

NN: Surgeon-to-patient HCV infections raise questions. Hospital Employee Health 2002: 88–90.

NN: Healthcare-Accociated Hepatitis B and C outbreaks reported to the centers for disease control and prevention (CDC) in 2008–2012, 2013 – www.cdc.gov/Hepatitis/statistics/HealthcareOutbreakTable.htm am 31.10.2013.

NN: UK-wide hepatitis C look back exercise commences. GOV.UK 2013 www.gov.ukgoverment/news/uk-wide-hepatitis-c-look-back-exercise-commences.html vom 31.10.2013

Polakoff S: Acute hepatitis B in patients in Britain related to previous operations and dental treatment. Br Med J 1986; 293: 33–36.

Poujaol I et al.: Hepatitis B virus transmission from a nurse to a patient, France 2005. Eurosurveillance Vol 13, Issues 4–6, April-Jun 2008 ( www.eurosurveillance.org ).

Prentice MB et al.: Infection with hepatitis B virus after open heart surgery. Br Med J 1992; 304: 761–764.

Rabin R: Early signs of illness – Documents: Surgeon told hospital that he had hepatitis C in 1995. 2002 ( www.newsday.com/news/local/longisland/ny-lihep22306262des27,0,4994616.story vom 27.12.2002).

Reingold AL et al.: Transmission of hepatitis B by an oral Surgeon. J Inf Dis 1982; 145: 262–268.

Rimland D, Parkin WE, Miller GB, Schrack WD: Hepatitis B outbreak to an oral sSurgeon. N Engl J Med 1977; 296: 953–958.

Ross RS, Niederaus C, Viazov S, Roggendorf M: Lack of hepatitis C virus trans-mission from an infected anaesthesio durgeon. Jahrestagung der Gesellschaft für Virologie, Abstractband, 2003; 179.

Ross RS, Viazov S, Roggendorf M: Phylogenetic analysis indicates transmission of hepatitis C virus from an infected orthopaedic surgeon to a patient. J Med Virol 2002; 66: 461–467

Ross RS et al.: Risk of hepatitis C virus transmission from an infected anaesthesio-logist to patients: results of a 7-year retrospective investigation. Arch Intern Med 2002; 162: 805–810.

Ross RS et al.: Transmission of hepatitis C virus from a patient to an aesthesiologi assistant to five patients. N Engl J Med 2000; 25: 1851–1854.

Schaefer MK, Perz JF: Outbreaks of infections associated with drug diversions by US health care personnel Mayo Clin Proc 2014; 89: 878–887.

Sehulster L et al.: Hepatitis C outbreak linked to narcotic tampering in an am-bulatory surgical center [Abstract] Program and Abstracts of the 37th Annual Interscience Conference on Antimicrobial Agents and Chemotheraphy . Washing-ton, DC: American Society for Microbiology 1997; 293.

Shaw FE et al.: Lethal outbreak of hepatitis B in a dental practice. JAMA 1986; 255: 3260–3263.

Sheldon T: Dutch consider obligatory testing of surgeons for hepatitis B. Br Med J 1999; 319: 1219.

Shemer-Avni Y: Iatrogenic transmission of hepatitis C virus (HCV) by an anes-thesiologist: comparative molecular analysis of the HCV-E1 and HCV-E2 hyper-variable regions. Clin Infect Dis 2007, 45: 32–38.

Snydman DR et al.: Nosocomial viral hepatitis B – a cluster among staff with sub-sequent transmission to patients. Ann Int Med 1976; 85: 573–577.

Sonntag H, Albers KA, Gärtner H: Überwachung der Virushepatitiden in Schleswig Holstein. Bundesgesundheitsblatt 1979; 22: 224.

Stark K, Hänel M, Berg T, Schreier E: Nosocomial transmission of hepatitis C virus from an anaesthesiologist to thre patients – epidemiologic and molecular evidence. Arch Virol 2005; 151: 1025–1030.

Sundkvist T: Fatal outcome of transmission of hepatitis B from an e antigen negative surgeon. Communicable Disease an Public Health, March 1998.

Uy A et al: Genomic variability in the preS1 region and determination of routes of transmission of hepatitis B virus. J Gen Virol 1992; 73: 3005–3009.

Walker AK: 1750 had possible contact with technician with hepatitis C. Baltimore Sun, 12.08.2012.

Walsh B, Maguire H, Carringston D: Outbreak of hepatitis B in an acupuncture clinic. Communicable Disease and Public Health 1999; 2: 137–140.

Welch J at al.: Hepatitis B Infections after gynaecological surgery. Lancet 1989; 1: 205–207.

Verfasser

Univ.-Prof. Dr. rer. nat. Dr. med. habil. Dipl.-Chem. Friedrich Hofmann

Bergische Universität Wuppertal

Fachbereich D: Architektur, Bauingenieurwesen, Maschinenbau, Sicherheitstechnik

Lehrstuhl für Arbeitsphysiologie, Arbeitsmedizin und Infektionsschutz

Gaußstraße 20 – 42119 Wuppertal

fhofmann@uni-wuppertal.de

Literatur

Fussnoten

Lehrstuhl für Arbeitsphysiologie, Arbeitsmedizin und Infektionsschutz (Direktor: Prof. Dr. rer. nat. Dr. med. habil. Dipl.-Chem. Friedrich Hofmann), Fachbereich D: Architektur, Bauingenieurwesen, Maschinenbau, Sicherheitstechnik, Bergische Universität Wuppertal

  • Tabelle 1:  Fälle nosokomialer HBV-Übertragungen 1968–2013

  • Tabelle 1:  Fortsetzung

  • Tabelle 2:  Fälle nosokomialer HCV-Übertragungen 1995–2014

  • Tabelle 3:  Publizierte HBV- und HCV-Übertragungscluster nach Ländern

  • Tabelle 4:  Zahl der unmittelbaren HBV- und HCV- Infektionsfälle nach dem Jahr des Ereignisses

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

ASU-NEWSLETTER

Ja, ich möchte den ASU-Newsletter kostenlos abonnieren:

ASU-Jobbörse

An der richtigen Stelle suchen. Bei der reichweitenstärksten Stellenbörse für die Arbeitsmedizin.

Zur Jobbörse

Kostenloses Probe-Abo

Die aktuelle Ausgabe

Gratis
Probe-Lesen

Jetzt kostenlos testen

Testen Sie unverbindlich zwei Ausgaben „ASU –Arbeitsmedizin | Sozialmedizin | Umweltmedizin“