MdE-Verlauf und -Beurteilung beim Vibrationsbedingten Vasospastischen Syndrom (VVS)

Ziele: Gemäß der aktuellen Berufskrankheitenverordnung kann das Vibrationsbedingte Vasospastische Syndrom (VVS) als Berufskrankheit anerkannt und entschädigt werden (Minderung der Erwerbsfähigkeit (MdE)). Derzeit gibt es keine standardisierten Richtlinien zur MdE-Einschätzung. Ziel der vorgestellten Studie war es, die bisherigen MdE-Einschätzungen an der Universität Mainz zu bewerten und MdE-Empfehlungen für diese Berufskrankheit zu erarbeiten.

Methoden: Die Daten wurden retrospektiv anhand eines standardisierten Fragebogens erhoben, wobei die anamnestischen Angaben und Ergebnisse von objektiven Testverfahren von n = 317 Personen mit dieser Erkrankung erfasst wurden.

Ergebnisse: Am häufigsten wurde eine MdE von 20% gewährt, am zweithäufigsten eine MdE von 10%. Die MdE-Verteilung war in allen Berufsgruppen vergleichbar. Der Vergleich der MdE-Höhe im Laufe der Zeit zeigte, dass die MdE-Einschätzung bei den meisten Versicherten unverändert blieb. Eine Korrelation zwischen der MdE-Höhe und der Anfallshäufigkeit in den Wintermonaten, zwischen den vaskulären und neurologischen Stadien der Stockholm-Klassifikation und den thermometrisch und pallästhesiometrisch gemessenen Untersuchungsergebnissen konnte festgestellt werden. Kein statistischer Zusammenhang fand sich jedoch zwischen der Höhe der MdE und der gemessenen maximalen Handkraft, der subjektiven Intensität und Lokalisation der Weißfingerattacken, der subjektiven Einschätzung der Schwierigkeit beim Tasten und Halten kleiner Gegenstände, Arbeitsunterbrechungen als Folge einer gestörten Feinmotorik sowie der subjektiven Beeinträchtigung im Arbeits- und Berufsleben.

Schlussfolgerungen: Die bisherige MdE-Einschätzung berücksichtigte nicht ausreichend das Ausmaß des verminderten Leistungsvermögens sowie weiterer Aspekte, die bei der Einschätzung der noch verbleibenden Arbeitsmöglichkeiten auf dem gesamten Gebiet des Erwerbslebens zu berücksichtigen sind. Um zu einer sozial gerechten MdE-Einschätzung zu kommen, ist eine standardisierte Beurteilung erstrebenswert. Zudem besteht die Notwendigkeit einer Qualitätssicherung.
Aim: According to the current “Berufskrankheitenverordnung” (German occupational disease ordinance), vibration-induced white finger (VWF) may be recognised as an occupational disease and compensated (reduction of earning capacity (MdE)). At present there are no standardized guidelines for assessment of MdE levels. The aim of the present study was to evaluate previous assessments by the University in Mainz and to work out MdE recommendations for this occupational disease.

Methods: Data collection was carried out retrospectively using a standardized questionnaire, which took into account medical histories and objective test results for 317 persons with this disorder.

Results: A MdE of 20% was most frequently recommended, followed by a MdE of 10%. The MdE-distribution was similar in all occupational groups. A comparison of MdE levels over the course of time showed an unchanged MdE assessment in the majority of cases. A correlation was established between MdE levels and the frequency of symptoms during the winter, between the vascular and neurological classes of the Stockholm Classification and the results of vibration sensibility tests and thermometric tests. No statistically significant correlation was found between MdE levels and measured maximum hand strength, subjectively assessed intensity and localization of the white finger episodes, subjectively assessed difficulties in touching and holding small objects, periods of inability to work as a result of fine motor disorders, or subjectively assessed adverse effects on work and private life.

Conclusions: The assessment of MdE levels used in the past did not take into account sufficiently the extent of the performance reduction nor other aspects relevant for the estimation of remaining job opportunities. In order to achieve a socially fair assessment, a standardized assessment rationale is desirable. In addition, quality control is necessary.

Downloads:

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

ASU-NEWSLETTER

Ja, ich möchte den ASU-Newsletter kostenlos abonnieren:

ASU-Jobbörse

An der richtigen Stelle suchen. Bei der reichweitenstärksten Stellenbörse für die Arbeitsmedizin.

Zur Jobbörse

Kostenloses Probe-Abo

Die aktuelle Ausgabe

Gratis
Probe-Lesen

Jetzt kostenlos testen

Testen Sie unverbindlich zwei Ausgaben „ASU – Arbeitsmedizin | Sozialmedizin | Umweltmedizin“