Zur Qualität betriebsärztlicher Versorgung im Krankenhaus

Ziel: Bestandsaufnahme der Qualität der arbeitsmedizinischen Betreuung in großen deutschen Krankenhäusern und Ermittlung von strukturellen Einflussfaktoren.

Methode: Eine im Jahr 1986 vorgenommene Fragebogenerhebung in deutschen Krankenhäusern mit mehr als 500 Betten wurde 2006 wiederholt. Inhalte sind Art und Abstände arbeitsmedizinischer Vorsorgeuntersuchungen und Arbeitsplatzbegehungen, Impfungen und Tuberkuloseüberwachung. Zudem interessierten die Ausbildungsmöglichkeiten für Arbeitsmediziner in den Kliniken. Als potenzielle strukturelle Einflussfaktoren auf Qualitätsaspekte wurden u. a. die Anbindung der Dienststelle an die Einrichtung, die Anzahl betreuter Beschäftigter, der Kliniktyp und Qualifikation des Betriebsarztes in multivariaten Regressionsmodellen untersucht.

Ergebnisse: Die Rücklaufquote betrug 59 % (n = 155). In 80 % der Krankenhäuser werden umfassende Arbeitsplatzbegehungen alle ein bis zwei Jahre und Vorsorgeuntersuchungen durchschnittlich alle drei Jahre durchgeführt. Arbeitsmedizinisch relevante Untersuchungen werden im Rahmen von Erst- und bei den meisten Nachuntersuchungen regelhaft offeriert. Impfangebote gegen Hepatitis B, Hepatitis A und gegen Influenza sind mit mehr als 90 % „Standard“, während es bei Masern, Mumps, Röteln, Varizellen, Tetanus, Poliomyelitis und Pertussis lediglich 53–63 % sind. Durchimpfungsraten des Personals konnten mangels der Vorlage von Impfdokumenten nicht valide ermittelt werden. Wichtigste negative Einflussfaktoren auf bestimmte Impfangebote sind die fehlende fachärztliche Qualifikation und die Zugehörigkeit zu einem überbetrieblichen Dienst.

Schlussfolgerungen: Die Betreuungsqualität ist in mancher Hinsicht positiv zu bewerten (Hepatitis B/A/Influenzaimpfangebote, Durchführung der arbeitsmedizinisch relevanten Regeluntersuchungen, abteilungsbezogene Gefährdungsbeurteilungen). Das Angebot ist deutlich besser als 20 Jahre zuvor. Allerdings deuten der unbefriedigende Antwortrücklauf und der höhere Anteil überbetrieblicher Dienste bei Nicht-Anwortern auf eine Überschätzung der Situation hin. Entwicklungsbedarf besteht bei der Prävention verschiedener impfpräventabler Erreger sowie des Zeitabstands und des Umfangs von Nachuntersuchungen. Die defizitäre betriebsärztliche Ausbildungssituation in großen Kliniken schwächt den zukünftigen Stellenwert der Arbeitsmedizin. Weitere Untersuchungen zur Qualität der arbeitsmedizinischen Versorgung in kleineren Betrieben im Gesundheitsdienst (kleine Krankenhäuser, Praxen, stationäre und ambulante Altenpflege) sind notwendig, um den Sektor als Ganzes beurteilen zu können.
Aim: To study the current quality of occupational health care in German hospitals and compare it with the situation in 1986.

Methods: In 2006 we repeated a survey of occupational health care units in German hospitals with more than 500 beds which was first carried out in 1986. The questionnaire covered type and intervals of occupational health check-ups and workplace inspections, vaccinations and tuberculosis monitoring. In addition, it was of interest whether the hospitals offered opportunities for doctors to specialize in occupational medicine. The potential structural predictors of quality which were tested in multivariate regression analysis included the commercial binding of the occupational health care units to the hospital, the number of employees monitored, the type of hospital and the specialization of the occupational physician.

Results: In total, 155 questionnaires (59 %) were returned and analysed. In 80 % of the hospitals, detailed workplace inspections take place every one or two years and occupational health check-ups on average every three years. Relevant health check-ups are offered as a rule at the initial examination and at most of the follow-up examinations. Vaccinations against hepatitis B, hepatitis A and influenza are “standard” (> 90 %), whereas measles, mumps, rubella, varicella, tetanus, poliomyelitis and pertussis vaccinations are offered only by 53–63 %. Because of the lack of valid documents, total immunization rates of the personnel could not be determined. Most important negative predictors for whether certain vaccinations are offered are the lack of a specialist occupational physician and an external company status of the occupational health care units.

Conclusions: Despite some recognizable deficits, occupational health care quality in large hospitals is satisfactory and much better than twenty years ago. Further epidemiological research is needed to assess the quality of occupational health care in smaller enterprises (hospitals, practices, nursing homes, home care) in the health care sector. In some respects, the quality of care offered is good (hepatitis B/A and influenza vaccination, routine relevant occupational medical examinations, and inspections of high risk workplaces). The situation here is clearly better than twenty years previously. However, the unsatisfactory response rate and the higher proportion of external company services in the group of non-responders suggest an overestimation of the quality. Improvements are needed with respect to the prevention of certain infectious agents as well as the time interval between and the extent of follow-up examinations. The deficits in the possibilities for specialization of occupational physicians in large hospitals will weaken occupational medicine in the future.
Further investigations of the quality of occupational medical care in smaller enterprises (small hospitals, practices, in-patient and out-patient geriatric care) are necessary to assess the entire situation in the health care sector.

Downloads:

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

ASU-NEWSLETTER

Ja, ich möchte den ASU-Newsletter kostenlos abonnieren:

ASU-Jobbörse

An der richtigen Stelle suchen. Bei der reichweitenstärksten Stellenbörse für die Arbeitsmedizin.

Zur Jobbörse

Kostenloses Probe-Abo

Die aktuelle Ausgabe

Gratis
Probe-Lesen

Jetzt kostenlos testen

Testen Sie unverbindlich zwei Ausgaben „ASU –Arbeitsmedizin | Sozialmedizin | Umweltmedizin“