Arbeitsbezogene Muskel-Skelett-Erkrankungen
Eine Gegenstandsbestimmung

Arbeitsbezogene Muskel-Skelett-Erkrankungen stehen zunehmend im öffentlichen Interesse. Die Erklärungen über Wesen und Zugang zu dieser Krankheitsgruppe erfolgt aus der Sicht der Publizistik und Politik, der medizinischen Disziplinen, der Kranken-, Renten- und Unfallversicherung, der Ergonomie sowie der Epidemiologie.
Der Begriff der arbeitsbedingten Erkrankungen wird in Deutschland häufig in Verbindung mit der BK-Kausalitätslehre betrachtet, während er international als „work-related diseases“ weiter geöffnet wird, so dass der Begriff „arbeitsbezogen“ eher der internationalen Sichtweise entspricht.
Die medizinische Diagnostik der Muskel- Skelett-Erkrankungen kann sich bei den für die Prävention zugänglichen Frühformen nur selten auf objektive und reliable Parameter stützen. Ein pragmatischer Umgang mit dem Begriff „Syndrom“ statt einer zielgerichteten Diagnose sowie der „kausale“ Bezug auf eine bildgebende Diagnostik sind daraus typische Folgen.
Schmerzen sind die wichtigsten Symptome von Muskel-Skelett-Erkrankungen, die die Erwartung der Betroffenen und das Handeln der Ärzte bestimmen. Belastungsbezogene Beschwerden sind häufig nicht die Folgen zu hoher Belastungen. Arbeitsmedizinisch ist eine Differenzierung funktioneller und struktureller Ursachen vs. somatischer und psychischer Ursachen notwendig. Die Evidenz des Zusammenhangs zwischen strukturellen arbeitsbezogenen Muskel-Skelett- Erkrankungen und körperlichen Belastungen betrifft besonders hohe Belastungen. Sie ist stark altersabhängig.
Die Beurteilung von Beschwerden und Befunden am Bewegungsapparat unter funktionellen Gesichtspunkten bietet bei präventiven und arbeitsmedizinischen Fragestellungen Vorteile gegenüber der medizinisch- orthopädischen Diagnostik von Strukturveränderungen. Die Erkennung beruflicher und außerberuflicher psychischer Belastungsfaktoren als Ursachen arbeitsbezogener Muskel-Skelett-Erkrankungen ist entscheidend im Diagnostik- und Beratungsprozess.
Der internationale wissenschaftliche Erkenntnisstand zu den „work-related musculoskeletal disorders“ bildet den Maßstab: Die epidemiologischen Häufigkeiten von Indikatoren und ihre Beziehungen untereinander müssen biomechanisch, biologisch und psychologisch plausibel sein.
Ein Präventionskonzept sollte Gesunde unter wechselnden Belastungen gesund erhalten, beruflich besonders Belastete schützen, zivilisatorische Defizite des Bewegungsmangels bekämpfen, Arbeit ergonomisch-physiologisch optimal gestalten, ein Zusammenwirken zwischen Medizin, Psychologie und Technik in den Arbeitswissenschaften und praktischen Anwendung gestalten sowie auf gesicherten Erkenntnissen basierende sozialpolitische Entscheidungsvorschläge entwickeln.
Work-related musculoskeletal disorders are increasingly a topic for public concern. The nature and significance of this group of disorders are explained from the point of view of public relations and politics, of medical disciplines, of health insurance, pension schemes, accident insurance, ergonomics and epidemiology.
The German term „arbeitsbedingte Erkrankungen“ (disorders caused by work) is often seen in the context of the causality principle of occupational diseases, whereas the international definition of „work-related diseases“ is wider and would be better expressed in German as „arbeitsbezogene Erkrankungen“.
The medical diagnosis of the early stages of musculoskeletal disorders which are relevant for prevention can only rarely be based on objective and reliable parameters. Typical consequences of this situation are the pragmatic use of the term „syndrome“ instead of a specific diagnosis and „causal“ reference to the results of medical diagnostic imaging.
Pain is the most important symptom of musculoskeletal disorders and determines the expectations of the affected person and the medical treatment. Stress-related symptoms are often not the result of excessive stress. The occupational physician must differentiate between functional and structural causes, between the somatic and the mental. An association between work-related structural musculoskeletal disorders and physical strain is evident in persons doing particularly heavy work. It is markedly age-dependent.
For preventive and occupational medical purposes, the assessment of complaints and symptoms of the locomotor apparatus from the functional point of view offers advantages over medical-orthopaedic diagnosis of structural changes. The recognition of occupational and non-occupational mental stress factors as causes of work-related musculoskeletal disorders is an essential part of the diagnostic and advisory process.
The standard to be applied is the internationally accepted research on work-related musculoskeletal disorders: the epidemiologically determined incidence of parameters and their interrelationships must be plausible from the biomechanical, biological and psychological points of view.
A concept for prevention should keep healthy persons healthy under changing workloads, protect persons subject to particular stress at work, counter the effects of lack of exercise in civilized society, optimize work ergonomically and physiologically, organize cooperation between medicine, psychology and technology in the work sciences and put the results to practical use, and make suggestions for socio-political decisions on the basis of reliable results.

Downloads:

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

ASU-NEWSLETTER

Ja, ich möchte den ASU-Newsletter kostenlos abonnieren:

ASU-Jobbörse

An der richtigen Stelle suchen. Bei der reichweitenstärksten Stellenbörse für die Arbeitsmedizin.

Zur Jobbörse

Kostenloses Probe-Abo

Die aktuelle Ausgabe

Gratis
Probe-Lesen

Jetzt kostenlos testen

Testen Sie unverbindlich zwei Ausgaben „ASU – Arbeitsmedizin | Sozialmedizin | Umweltmedizin“