Umweltmedizinische Aspekte bei Patienten einer Facharztpraxis für Allgemeinmedizin

Hintergrund: Es gibt nur wenige Erkenntnisse über Häufigkeit und Art umweltbezogener Gesundheitsstörungen bei Patienten in der allgemeinärztlichen Praxis. Zielsetzung: Ziel der vorliegenden Arbeit war es, anhand eines standardisierten Fragebogens Art und Häufigkeit umweltbezogener Gesundheitsstörungen konsekutiv bei Patienten einer ausgewählten Facharztpraxis für Allgemeinmedizin ohne umweltmedizinische Erfahrung und unabhängig vom behandelnden Arzt zu ermitteln. Patienten und Methode: Von Juli bis September 2003 wurde konsekutiv jeder Patient, der eine ausgewählte Facharztpraxis für Allgemeinmedizin das erste Mal konsultierte, gebeten, einen standardisierten umweltmedizinischen Fragebogen auszufüllen. Ergebnisse: Von ca. 900 Patienten, die sich im Untersuchungszeitraum in der Facharztpraxis vorstellten, erklärten sich 489 Patienten bereit, den Fragebogen auszufüllen, 275 Patienten (144 Männer, 131 Frauen; mittleres Alter: 46,7 ± 19,4 Jahre) taten dies. Hierunter waren 86 Raucher, 57 Ex- und 101 Nie-Raucher (Missing: 31). Häufigste Grunderkrankungen waren Allergien (n = 243), Stoffwechselerkrankungen (n = 176), Erkrankungen am Bewegungsapparat (n = 156) und Herz-Kreislauf- Erkrankungen (n = 145). Unspezifische Symptome im Bereich des Bewegungsapparates (n = 65), des Herz-Kreislaufsystems (n = 37) und der Atemwege (n = 28) dominierten die Beschwerdebilder. 55 Patienten vermuteten Mikroorganismen (n = 34), physikalische Faktoren (n = 27) und/oder Schadstoffe (n = 11) als mögliche Ursache/n ihrer Beschwerden, davon 23 auch eine seelische Mitverursachung. Typische Expositionen im Wohnbereich waren Renovierungsarbeiten bis vor max. 5 Jahren (195 Patienten), feuchte Wände (26 Patienten) und aktueller Schimmelpilzbefall (13 Patienten). Die häufigsten Belastungsfaktoren am Arbeitsplatz waren Hitze (n = 39), Kälte (n = 36), Lärm (n = 27) und Staub (n = 27) sowie Kontakt zu Lösungsmitteln (n = 37) und Kunststoffen (n = 34). Schlussfolgerungen: Im untersuchten Patientenkollektiv zeigten sich heterogene Belastungsfaktoren im Wohn- und Arbeitsbereich, die nur wenige Patienten für ihre Gesundheitsbeschwerden verantwortlich machten. Damit die gesundheitliche Bedeutung dieser heterogenen Belastungen unabhängig davon, ob die Patienten einen Zusammenhang zwischen den Belastungen und ihren gesundheitlichen Beschwerden vermuten oder nicht, fach- und sachlich korrekt beurteilen werden können, sind grundlegende umwelt- und arbeitsmedizinische Kenntnisse erforderlich, deren Erwerb in der allgemeinmedizinischen Ausbildung fest verankert werden sollte. Damit ließe sich die primärärztliche Versorgung in diesen beiden medizinischen Bereichen verbessern.
Background: Little is known about the frequency and kind of environment-related health disorders in patients of general practitioners. Study Aim: In the present study, the kind and frequency of environment-related health disorders was to be assessed with a standardized questionnaire in patients of a general practitioner without experience in environmental medicine and independent of the physician consulted. Patients and Methods: Every patient who consulted a selected general practitioner for the first time between July and September 2003 was asked to fill in a standardized environmental health questionnaire. Results: Of the about 900 patients who attended the general practitioner practice during the study period, 489 patients agreed to fill in the questionnaire and 275 of these returned the forms (144 men, 131 women; average age: 46.7 ± 19.4 years). Of these, 86 were smokers, 57 ex-smokers, and 101 never smokers (no data: 31). The most frequently indicated diseases were allergies (n = 243), metabolic diseases (n = 176), musculoskeletal disorders (n = 156) and cardiocirculatory diseases (n = 145). Unspecific symptoms of the musculoskeletal system (n = 65), the cardiocirculatory system (n = 37) and the respiratory system (n = 28) predominated. 55 patients suspected micro-organisms (n = 34), physical factors (n = 27) and/or harmful substances (n = 11) as possible causes of their symptoms, 23 of these also suspected mental factors as a concomitant cause. Typical exposures at home were renovations during the previous five years (195 patients), damp walls (26 patients) and current exposure to mould (13 patients). The main exposure factors at the workplace were heat (n = 39), cold (n = 36), noise (n = 27) and dust (n = 27) as well as contact with solvents (n = 37) and plastics (n = 34). Conclusions: Identified were heterogeneous exposure factors at home and at the workplace which only few patients blamed for their health problems. Basic knowledge of environmental and occupational medicine is needed for a correct assessment of the health relevance of these various exposures, independent of whether or not the patients consider their health disorders to be related to the exposures. These fields should be included in the education of every general practitioner. In this way, primary care in these fields of medicine could be improved.

Downloads:

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

ASU-NEWSLETTER

Ja, ich möchte den ASU-Newsletter kostenlos abonnieren:

ASU-Jobbörse

An der richtigen Stelle suchen. Bei der reichweitenstärksten Stellenbörse für die Arbeitsmedizin.

Zur Jobbörse

Kostenloses Probe-Abo

Die aktuelle Ausgabe

Gratis
Probe-Lesen

Jetzt kostenlos testen

Testen Sie unverbindlich zwei Ausgaben „ASU –Arbeitsmedizin | Sozialmedizin | Umweltmedizin“