Belastung und Beanspruchung in der Altenpflege und Konsequenzen für die Aus- und Fortbildung*

Ziel: Berufstätige in der Altenpflege weisen ein spezifisches hohes Beschwerdenniveau auf, zudem ist die Fluktuation aus dem Beruf besonders hoch. Wird die Ausbildung dem Anspruch hinreichender Berufsvorbereitung gerecht? Hierfür wurden Azubis und AltenpflegerInnen der ausbildenden Einrichtungen u. a. zu Arbeitsbelastungen und Beanspruchung sowie zu Defiziten in der Aus- und Fortbildung mit dem gleichen Instrumentarium schriftlich befragt. Methodik: Befragte: Frühjahr 2006: 74 Azubis aus drei Ausbildungsjahren nach 6-wöchiger Praxisphase, 84 Berufstätige. Instrumente: Offene Fragen zur Aus- und Fortbildung, Fragebogen zur psychischen Belastung und Beanspruchung. Ergebnisse: Azubis und Berufstätige zeichnen sich durch sehr hohes Arbeitsengagement aus. 65 bzw. 72% der befragten Schüler und Altenpfleger fühlen sich durch den Beruf stark/sehr stark belastet. Zu wenig Zeit für Patienten, ausbleibender Pflegeerfolg und hoher Dokumentationsaufwand sind spezifisch. Nach der Praxisphase werden von den Azubis folgende Probleme in freier Form benannt: Personalmangel (38 %), Zeitdruck (30 %), keine Integration ins Team (32 %) und Einsatz als volle Arbeitskraft (25 %). Für Beschäftigte sind Personalmangel (26 %) und Zeitdruck (45 %) die Hauptbelastungsfaktoren. Azubis und Berufstätige weisen eine hohe psychische Beanspruchung auf. Das Ausgebrannt-Sein ist bei Azubis das dominierende Symptom (p < 0,05), der Skalenmittelwert erreicht das Niveau der Berufstätigen. Aspekte der Erholungsunfähigkeit (Probleme mit nach Hause nehmen, nicht abschalten können) sind bei Berufstätigen noch bedeutsamer als Burnout-Symptome und zudem signifikant stärker ausgeprägt als bei Azubis (p < 0,001). Diskussion: Die Untersuchung zeigt, dass Auszubildende bereits das klassische Beanspruchungsprofil der berufstätigen Altenpfleger aufweisen. Deshalb erscheint es dringend notwendig, die Ausbildung sowohl im theoretischen Bereich an der Berufsfachschule als auch in der betrieblichen Praxis zu optimieren.
* Herrn Prof. Dr. med. Klaus Scheuch zum 65. Geburtstag gewidmet
Aim: Employees in geriatric care show a specific and high level of psychological strain and psychosomatic complaints. In addition, job turnover is especially high. Does education meet sufficiently the requirements for preparation for this occupation? Method: 74 students training as geriatric nurses who had completed 6-weeks practical training and 84 geriatric nurses employed in institutions providing vocational education were questioned in spring 2006 by means of semi-structured and structured written questionnaires. The topics covered by the questionnaire included typical occupational stressors, physical disorders and psychological strain, deficits in vocational and advanced training. Results: Students and employees showed a very high level of commitment to their work. 65% of trainees and 72% of employees report a high or very high workload. Specific problems: not enough time for caring for patients, inadequate nursing success and too much time and effort needed for documentation. Vocational students also mentioned the following problems: shortage of staff (38%), time pressure (30%), poor integration into their team (32%), and their use as regular staff (25%). Employees express shortage of staff (26%) and time pressure (45%) as their main stressors. Both groups revealed a high level of psychological strain. Burnout is the dominant psychological symptom even among students (p < 0.05), with no significant differences between students and employees. Employees, however, suffer even more from an inability to relax (take their work problems home) than from burnout, and show a significantly higher strain level than students (p < 0.001). Conclusion: These research results reveal that students training in geriatric care already suffer from the same typical symptoms of job strain that professionals do. Therefore it seems to be necessary to modify and optimize the theoretical as well as the practical aspects of vocational training.

Downloads:

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

ASU-NEWSLETTER

Ja, ich möchte den ASU-Newsletter kostenlos abonnieren:

ASU-Jobbörse

An der richtigen Stelle suchen. Bei der reichweitenstärksten Stellenbörse für die Arbeitsmedizin.

Zur Jobbörse

Kostenloses Probe-Abo

Die aktuelle Ausgabe

Gratis
Probe-Lesen

Jetzt kostenlos testen

Testen Sie unverbindlich zwei Ausgaben „ASU –Arbeitsmedizin | Sozialmedizin | Umweltmedizin“