ASU Ausgabe: 03-2017

EDITORIAL

Das neue Präventionsgesetz in der Praxis – 57. DGAUM Kongress in Hamburg

Möglichkeiten der betrieblichen Prävention


Ein gesunder und aktiver Lebensstil ist vor allem für Menschen mit erhöhtem Herz-Kreislauf-Risiko sehr wichtig

Ein gesunder und aktiver Lebensstil ist vor allem für Menschen mit erhöhtem Herz-Kreislauf-Risiko sehr wichtig

Liebe Leserin, lieber Leser,

 

gespannt schauen wir in diesen Tagen nach Hamburg, wo die 57. Wissenschaftliche Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin e.V. (DGAUM) stattfindet. Ein Themenschwerpunkt des diesjährigen Kongresses ist das Präventionsgesetz in der Praxis. Nun ist das Gesetz mehr als ein Jahr in Kraft und verspricht das Setting Betrieb für die Prävention zu nutzen. In dieser Lebenswelt der Arbeit können immerhin 43 Millionen Menschen betriebsärztlich erreicht werden. Und gerade Kreise, die sich bisher der ärztlichen Prävention nicht erschlossen haben. So die große Gruppe der jungen Männer, die nach Wegfall der Wehrpflicht und des Zivildienstes zum Beispiel ihre vierte Tetanus/Diphtherie/Pertussis/Polio-Impfung unter Umständen endgültig verpassen, da sie im Teenie-Alter nicht vorsorgend zum Hausarzt gehen und weil sie vielleicht gar keinen haben. Oder man erreicht die Menschen mit Migrations- oder Flucht-Erleben, denen das deutsche Gesundheitswesen noch völlig fremd ist. Lesen Sie dazu den Beitrag der DGAUM zur Umsetzung der Impfoption für Betriebsmediziner nach dem Präventionsgesetz.

 

Welchen Sinn macht Prävention?

 

Was ist wissenschaftlich gesichert in der Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen in der Arbeitswelt? Lesen Sie dazu den Originalbeitrag von Alexander Kuhlmann, der gerade in der ASU Printausgabe veröffentlicht wurde. Wenn das her Alarm schlägt – Möglichkeiten der betrieblichen Präventionzeigt Heike Thomsen mit dem BARMER HerzCoach auf. Auch dieser Artikel stammt aus der aktuellen ASU.

 

Aber nun geht es zum DGAUM Kongress – wir werden Sie auf dem Laufenden halten!

 

See you soon? Viel Spaß beim Lesen unseres Newsletters

 

wünscht Ihnen Ihre ASU Redaktion

 

Dr. med. Ulrike Hein-Rusinek

 

Inhaltsübersicht

  1. Das neue Präventionsgesetz in der Praxis – 57. DGAUM Kongress in Hamburg
  2. Info
  3. Weitere Infos
  4. Autorin

Literatur

Fussnoten

  • Abb. 1: Die acht Gesundheitsfaktoren

  • Abb. 2: Einschätzung der Ausgangssituation

  • Abb. 3: Ziele, die erreicht werden sollen

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

ASU-NEWSLETTER

Ja, ich möchte den ASU-Newsletter kostenlos abonnieren:

Anzeige

Kostenfaktor Allergie - Allergiker leiden, Arbeitgeber zahlen

Ihnen fehlt Schlaf, sie bekommen schlecht Luft und müssen sich häufiger krank melden – Allergien können Arbeitnehmer stark beeinträchtigen. Mit speziellen „Allergietagen“ können Unternehmen die Belegschaft auf bestehende Sensibilisierungen screenen und über geeignete Behandlungsmöglichkeiten aufklären. mehr...

ASU-Jobbörse

An der richtigen Stelle suchen. Bei der reichweitenstärksten Stellenbörse für die Arbeitsmedizin.

Zur Jobbörse

ASU CME Fortbildung

Das ASU CME Programm bietet kostenlos 12 Fortbildungsmodule an.

Hier CME-Punkte sammeln

Kostenloses Probe-Abo

Die aktuelle Ausgabe

Gratis
Probe-Lesen

Jetzt kostenlos testen

Testen Sie unverbindlich zwei Ausgaben „ASU – Arbeitsmedizin | Sozialmedizin | Umweltmedizin“