ASU Ausgabe: 03-2013

Betriebliche Gesundheitsförderung

Führung und Gesundheit

Monika Stichert

Mit steigender Anzahl an Überstunden steigt auch die Prävalenz psychischer Beschwerden und Arbeitsbelastungen
Mit steigender Anzahl an Überstunden steigt auch die Prävalenz psychischer Beschwerden und Arbeitsbelastungen

„Führung und Gesundheit“ war der Titel eines Vortrags von Prof. Dr. Dennis Nowak anlässlich der Glaxo-Sommerakademie in Erfurt 2012, der sehr große Relevanz für uns hat und dessen Inhalt in die Betriebe getragen werden sollte.

Im Jahr 2011 erschien der Fehlzeitenreport von Prof. Badura unter der Überschrift „Führung und Gesundheit“. Auch im Fehlzeitenreport 2012 („Gesundheit in der flexiblen Arbeitswelt“) spielen Führung und Gesundheit eine wichtige Rolle. Führungskräfte haben eine Doppelrolle inne. Sie müssen sowohl die Verantwortung für die Leistungen und die Gesundheit der Mitarbeiter als auch für sich selbst...

So können Sie den gesamten Artikel lesen:

Der Zugriff auf diesen Artikel ist unseren Abonnenten vorbehalten. Als Abonnent melden Sie sich ganz einfach mit Ihrer Kundennummer und Ihrer Postleitzahl an, um diesen und weitere Artikel zu lesen.

Sie sind kein Abonnent? Bei Abschluss eines Probe-Abonnements bekommen Sie sofortigen Zugriff auf unser gesamtes Online-Archiv.

Heft zu diesem Artikel bestellen

Anmeldedaten:

Adressaufkleber

* Mehr Komfort:

Wenn Sie die Checkbox "Angemeldet bleiben" aktivieren, müssen Sie sich nicht jedesmal neu im System anmelden. Hierzu wird von unserem System ein Cookie gesetzt, das ansonsten keinerlei persönlichen Daten enthält.

Mehr zum Thema Angemeldet bleiben und Cookies finden Sie hier.

ASU-NEWSLETTER

Ja, ich möchte den ASU-Newsletter kostenlos abonnieren:

ASU-Jobbörse

An der richtigen Stelle suchen. Bei der reichweitenstärksten Stellenbörse für die Arbeitsmedizin.

Zur Jobbörse

Kostenloses Probe-Abo

Die aktuelle Ausgabe

Gratis
Probe-Lesen

Jetzt kostenlos testen

Testen Sie unverbindlich zwei Ausgaben „ASU –Arbeitsmedizin | Sozialmedizin | Umweltmedizin“