ASU Ausgabe: 01-2015

Prävalenz von MRSA-Besiedlung bei Beschäftigten im Gesundheitsdienst außerhalb von Ausbrüchen

Abb. 1:  Nasenabstrich bei MRSA

Abb. 1:  Nasenabstrich bei MRSA

MRSA-Infektionen  Wie viele Beschäftigte im Gesundheitswesen haben außerhalb von Ausbrüchen eine Besiedlung mit Staphylococcus aureus-(MRSA) und welche Beschäftigten sind besonders betroffen? Diese beiden Fragen sollen im Folgenden beantwortet werden. Madeleine Dulon und Albert Nienhaus

Einleitung Beschäftigte im Gesundheitsdienst (BiG) mit direktem Patientenkontakt haben ein erhöhtes Risiko für eine Besiedlung mit multiresistenten Staphylococcus-aureus-(MRSA)-Erregern. Die Prävalenz von MRSA-Trägern bei BiG wurde auf der Basis internationaler Studien auf etwa 5 % geschätzt (Albrich u. Harbarth 2008). Die Schätzwerte basieren auf Studien, die während eines MRSA-Ausbruchs...

So können Sie den gesamten Artikel lesen:

Der Zugriff auf diesen Artikel ist unseren Abonnenten vorbehalten. Als Abonnent melden Sie sich ganz einfach mit Ihrer Kundennummer und Ihrer Postleitzahl an, um diesen und weitere Artikel zu lesen.

Sie sind kein Abonnent? Bei Abschluss eines Probe-Abonnements bekommen Sie sofortigen Zugriff auf unser gesamtes Online-Archiv.

Heft zu diesem Artikel bestellen

Anmeldedaten:

Adressaufkleber

* Mehr Komfort:

Wenn Sie die Checkbox "Angemeldet bleiben" aktivieren, müssen Sie sich nicht jedesmal neu im System anmelden. Hierzu wird von unserem System ein Cookie gesetzt, das ansonsten keinerlei persönlichen Daten enthält.

Mehr zum Thema Angemeldet bleiben und Cookies finden Sie hier.

ASU-NEWSLETTER

Ja, ich möchte den ASU-Newsletter kostenlos abonnieren:

ASU-Jobbörse

An der richtigen Stelle suchen. Bei der reichweitenstärksten Stellenbörse für die Arbeitsmedizin.

Zur Jobbörse

Kostenloses Probe-Abo

Die aktuelle Ausgabe

Gratis
Probe-Lesen

Jetzt kostenlos testen

Testen Sie unverbindlich zwei Ausgaben „ASU – Arbeitsmedizin | Sozialmedizin | Umweltmedizin“