Die Ärztliche Schweigepflicht in der Arbeitsmedizin

Nach § 203 Strafgesetzbuch (StGB), § 8 Abs. 1 Arbeitssicherheitsgesetz (ASiG) und § 9 Berufsordnung für Ärzte (BO-Ä) der jeweils zuständigen Landesärztekammer unterliegen jeder Arzt und das medizinische Hilfspersonal unter Strafandrohung der ärztlichen Schweigepflicht. Personenbezogene Daten, die dem Sozialgeheimnis unterliegen (vgl. auch Bundesdatenschutzgesetz), dürfen nur unter bestimmten strengen, rechtlich geregelten Auflagen Dritten (z. B. Arbeitgeber, Aufsichtsbehörden oder sonstigen Dritten) offenbart werden. Allerdings gibt es eine Fülle von Mitteilungs-, Melde- und Auskunftspflichten des Arztes, wodurch die Schweigepflicht eingeschränkt wird.

Downloads:

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

ASU-NEWSLETTER

Ja, ich möchte den ASU-Newsletter kostenlos abonnieren:

ASU-Jobbörse

An der richtigen Stelle suchen. Bei der reichweitenstärksten Stellenbörse für die Arbeitsmedizin.

Zur Jobbörse

Kostenloses Probe-Abo

Die aktuelle Ausgabe

Gratis
Probe-Lesen

Jetzt kostenlos testen

Testen Sie unverbindlich zwei Ausgaben „ASU –Arbeitsmedizin | Sozialmedizin | Umweltmedizin“