ASU-Newsletter: 2 - BMAS Dialog „Arbeit 4.0“ – vom Grünbuch zum Weißbuch-2017

IM BRENNPUNKT

Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen

Head-Mounted Displays (HMDs), auch bekannt als Datenbrillen, werden bereits in unterschiedlichen Arbeitszusammenhängen genutzt. Als Assistenztechnologien können sie die Beschäftigten beispielsweise in den Bereichen Kommissionierung und Instandhaltung unterstützen.

Im Rahmen eines Forschungsprojekts hat die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) die Voraussetzungen und Bedingungen eines beanspruchungsoptimalen Einsatzes von monokularen HMDs untersucht. In der baua: Praxis "Head-Mounted Displays – Arbeitshilfen der Zukunft" fasst sie nun die Ergebnisse zusammen und leitet daraus Empfehlungen ab. Dabei zeigt sich, nur wenn Arbeitsaufgabe und Technikeinsatz sorgfältig aufeinander abgestimmt sind, können HMDs die Beschäftigten unterstützen und so die Arbeit erleichtern.

Innerhalb ihrer Forschungsprojekte hat sich die BAuA mit monokularen Systemen befasst. Diese HMDs blenden die Informationen vor nur einem Auge ein. So lassen sich Informationen aufnehmen und gleichzeitig bleibt der Arbeitsbereich im Blickfeld. Untersuchungen der BAuA zur körperlichen und psychischen Belastung zeigen jedoch, dass die Arbeit mit HMDs im Vergleich zur Tätigkeit mit einem Tablet-PC von den Versuchspersonen als beanspruchender empfunden wird.

Obwohl die Beanspruchung in einem mittleren Bereich einzustufen ist, sollten HMDs nur dort eingesetzt werden, wo es die Arbeitsaufgabe dringend erfordert. Dies ist unter anderem der Fall, wenn der Beschäftigte bei seiner Tätigkeit mobil sein und zugleich beidhändig arbeiten muss. Auch können HMDs besonders gut Teams unterstützen, die räumlich getrennt voneinander arbeiten müssen - etwa bei Störungsdiagnosen.

Erfolgreich ist die Arbeit mit HMDs vor allem dann, wenn Nutzer die neue Technik als erleichterndes Arbeitsmittel akzeptieren. Dabei spielt der Tragekomfort der Datenbrille eine wichtige Rolle. Geräte, die als unangenehm schwer empfunden werden oder die das Sichtfeld der Nutzer zu sehr einschränken, werden von den Beschäftigten nicht oder nur schwer akzeptiert. Die Brille sollte sich daher individuell anpassen lassen und auch über längere Zeit bequem zu tragen sein. Zudem sollte das Display sorgfältig sowohl an den Nutzer als auch an die Aufgabe angepasst werden. Dabei müssen auch die Umgebungsbedingungen, wie etwa die Lichtverhältnisse, berücksichtigt werden.

"Head-Mounted Displays - Arbeitshilfen der Zukunft" kann kostenlos im Internet herunter geladen werden: http://www.baua.de/de/Publikationen/Broschueren/Head-Mounted-Displays.pdf?__blob=publicationFile&v=9

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden
ASU-NEWSLETTER

Ja, ich möchte den ASU-Newsletter kostenlos abonnieren:

Anzeige

Kostenfaktor Allergie - Allergiker leiden, Arbeitgeber zahlen

Ihnen fehlt Schlaf, sie bekommen schlecht Luft und müssen sich häufiger krank melden – Allergien können Arbeitnehmer stark beeinträchtigen. Mit speziellen „Allergietagen“ können Unternehmen die Belegschaft auf bestehende Sensibilisierungen screenen und über geeignete Behandlungsmöglichkeiten aufklären. mehr...

ASU-Jobbörse

An der richtigen Stelle suchen. Bei der reichweitenstärksten Stellenbörse für die Arbeitsmedizin.

Zur Jobbörse

ASU CME Fortbildung

Das ASU CME Programm bietet kostenlos 12 Fortbildungsmodule an.

Hier CME-Punkte sammeln

Kostenloses Probe-Abo

Die aktuelle Ausgabe

Gratis
Probe-Lesen

Jetzt kostenlos testen

Testen Sie unverbindlich zwei Ausgaben „ASU – Arbeitsmedizin | Sozialmedizin | Umweltmedizin“