Psychische Gesundheit und Arbeit

Der vielfach diskutierte Zusammenhang zwischen der psychosozialen Gesundheit und der Arbeitswelt werden im vorliegenden Aufsatz diskutiert. Dabei werden insbesondere die Thesen untersucht, dass die Häufigkeit psychischer und psychosomatischer Erkrankungen zugenommen hat und dass diese Entwicklung in den Bedingungen der modernen Arbeitswelt begründet sei. Auf dem Hintergrund eines biopsychosozialen Krankheitskonzepts, nach dem psychische Erkrankungen als multikonditional verursacht angesehen werden, ist aus der Sicht des Autors davon auszugehen, dass die Arbeitsbedingungen, aber auch das Phänomen der Arbeitslosigkeit als ein wichtiger Faktor für die Entstehung und den Verlauf von psychischen und psychosomatischen Erkrankungen anzusehen ist, da die Teilhabe an der Erwerbsarbeit in unserer Gesellschaft für die psychosoziale Entwicklung von Individuen zentral ist. Abschließend wird herausgearbeitet, dass die moderne Arbeitsmedizin ein mehr an Kompetenzen auf der Verständnis- wie der Handlungsebene in Bezug auf psychosoziale Dimensionen auf der individuellen, der organisationalen Ebene entwickeln muss und dabei auch die gesellschaftliche Perspektive nicht vernachlässigen darf.
The much discussed relationships between psychosocial health and the workplace are the subject of the present paper. In particular, the study examines the hypotheses that the incidence of psychic and psychosomatic disorders has increased and that this development is a result of working conditions in the modern world. On the basis of a bio-psychosocial concept of health, according to which psychic disorders are considered to involve multiconditional precipitators, the author suggests that working conditions and also the phenomenon of unemployment must be seen as important factors in the development and course of psychic and psychosomatic disorders because participation in gainful employment plays a central role in the psychosocial development of individuals in our society. Finally the author concludes that modern occupational medicine must develop more competence in understanding and dealing with psychosocial parameters both at the individual and the organizational levels and at the same time must take care not to ignore the social perspective.

Downloads:

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

ASU-NEWSLETTER

Ja, ich möchte den ASU-Newsletter kostenlos abonnieren:

ASU-Jobbörse

An der richtigen Stelle suchen. Bei der reichweitenstärksten Stellenbörse für die Arbeitsmedizin.

Zur Jobbörse

Kostenloses Probe-Abo

Die aktuelle Ausgabe

Gratis
Probe-Lesen

Jetzt kostenlos testen

Testen Sie unverbindlich zwei Ausgaben „ASU –Arbeitsmedizin | Sozialmedizin | Umweltmedizin“