szmtag
Bei Problemen mit der Darstellung: Newsletter online anzeigen
ASU NEWSLETTER KW27-2019 Feedback     Impressum
Intro
 
© privat

Liebe Leserin, lieber Leser,

wie können Menschen mit Behinderung oder nach Krankheit wieder Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft erreichen? Lesen Sie mit ASU im Juli Aktuelles zum Thema Rehabilitation und Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM).  

Wir freuen uns auf den Dialog mit Ihnen. Schreiben Sie uns dazu einfach eine E-Mail an redaktion@asu-arbeitsmedizin.com.

Ihre Annegret Schoeller
Chefredakteurin ASU

P.S.: Weiterempfehlen können Sie diesen Newsletter hier!

 
ASU Monatsthema "Rehabilitation und Betriebliche Wiedereingliederung"
 

Kooperationen stärken die Rehabilitation

Rehabilitation hat zum Ziel, Menschen mit drohender Behinderung sowie chronisch Kranken eine möglichst uneingeschränkte Teilhabe zu ermöglichen. Eine weitere Stärkung der Rehabilitation erfordert sektorenübergreifend „Brücken“ im Sinne einer Kooperation aller Akteure. Mehr…

 

Entwicklung und Weiterentwicklung von Rehabilitation

„Eine inklusive Gesellschaft“ formulieren das 2017 in Kraft getretene Bundesteilhabegesetz (BTHG) sowie die UN-Behindertenrechtskonvention als Ziel. Welche Entwicklung hat die Rehabilitation bislang genommen und wie wird sie sich weiterentwickeln, damit Menschen mit Beeinträchtigung möglichst uneingeschränkt teilhaben können? Mehr…

 
© Getty Images/Milos Dimic

Weitere Beiträge zum Thema

Mehr zum Thema in der aktuellen ASU-Ausgabe 07/2019

  • Physikalische und Rehabilitative Medizin – Alltag in einer Arztpraxis
  • Nach längerer Krankheitszeit wieder zurück in den Betrieb
  • Betriebliches Eingliederungsmanagement in Klein- und Kleinstunternehmen
2 ASU Ausgaben kostenlos lesen >>

 
Aus der Wissenschaft für die Praxis
 

Betriebliche Wiedereingliederung im Schuldienst

Zwar wird das Betriebliche Eingliederungsmanagement (BEM) im Vergleich zu anderen Bundesländern an Schulen in RLP deutlich häufiger angenommen und überdies sind knapp drei Viertel der Bediensteten am Ende des Prozesses dienstfähig. Jedoch ist die Einbettung in ein schulisches Gesundheitsmanagement erstrebenswert. Ferner sollte die langfristige Wirksamkeit des BEM noch genauer untersucht werden. Mehr…

 

Die stufenweise Wiedereingliederung als wirksames Instrument der Tertiärprävention

Interessante Ergebnisse unter anderem zu Schichtarbeit, Erwerbsalter, Diagnosegruppen ergab eine Evaluation von arbeitsmedizinisch betreuten Arbeitnehmern der BASF SE in Ludwigshafen. Fest steht, dass eine professionelle Organisation des betrieblichen Eingliederungsmanagements (BEM) in einer immer älter werdenden Belegschaft einen wertvollen Beitrag zum Erhalt bzw. zur Wiedererlangung der Beschäftigungsfähigkeit leistet. Mehr...

 
Wissenschaftliche Fachtagung
 

Heidelberger Gespräch 2019

32. Wissenschaftliche Fortbildungstagung für gutachterlich tätige Ärzte, Psychologen und Pflegekräfte sowie Juristen aus den Bereichen Sozialmedizin und Sozialrecht am 9. und 10. Oktober 2019 im DKFZ in Heidelberg.

Neu 2019: Vorabveranstaltung "Einführung zur sozialmedizinischen Begutachtung am Beispiel von Schnittstellenthemen". mehr...

 
DGAUM Aktuell
 

DGAUM fordert stärkere Einbeziehung von Betriebsärzten im SGB V

Mit dem 2015 verabschiedeten Präventionsgesetz hat der Gesetzgeber verstärkt den Arbeitsplatz als Präventionssetting in den Fokus gerückt und Betriebsärzte im Sozialgesetzbuch V (SGB V) erstmals zu Akteuren mit einem konkreten Versorgungsauftrag im Feld der gesetzlichen Krankenversicherung berufen. In ihrer aktuellen Stellungnahme an das Bundesministerium für Gesundheit hat die DGAUM nochmals die Bedeutung des Versorgungsauftrages von Betriebsärzten betont. Mehr…

 

DGAUM sucht Ärztin/Arzt

Zum 1. August 2019 oder früher sucht die DGAUM eine/n Ärztin/Arzt mit arbeitsmedizinischen Kenntnissen als wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in für das Modellvorhaben „Gesund arbeiten in Thüringen“. Der Stellenumfang beträgt 20 Stunden/Woche mit Dienstsitz in Mainz (alternativ in München). Mehr...

 
VDBW Aktuell
 

Leitfaden Betriebliches Gesundheitsmanagement

Ein weiteres Highlight erwartet die Mitglieder des Verbandes Deutscher Betriebs- und Werksärzte im Jubiläumsjahr. Mit der Juli-Ausgabe des Mitgliedermagazin VDBWaktuell erhalten Mitglieder des Verbandes einen neu überarbeiteten Leitfaden "Betriebliches Gesundheitsmanagement". mehr...

 

Sommerthema: UV-Schutz

Mit dem Schwerpunktthema Hautschutz mit Hauptaugenmerk auf dem UV Schutz beschäftigt sich die aktuelle Ausgabe des Mitgliedermagazins VDBWaktuell. mehr...

 
VON DER REDAKTION EMPFOHLEN
 

Zwischenbilanz nach vier Jahren Präventionsgesetz

"Gemeinsam mehr erreichen" - unter diesem Motto steht eine Zwischenbilanz des AOK-Forums "Gesundheits und Gesellschaft" nach vier Jahren Präventionsgesetz. Darin geht es vor allem um Kooperationen, die mit dem Präventionsgesetzes gefördert worden sind. mehr...

 

Hitzewelle erhöht Unfallgefahr am Arbeitsplatz

Eine Hitzewelle mit Temperaturen von über 35 Grad Celsius ist für viele Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer eine starke Belastung. „Bei großer Hitze sinken auf Dauer die Konzentrations- und Leistungsfähigkeit. Das führt zu einer erhöhten Unfallgefahr am Arbeitsplatz“, sagt André Siegl, Arbeitssicherheitsexperte beim TÜV-Verband (VdTÜV). mehr...

 

Stiftung Warentest prüft Onlineprogramme bei psychischen Erkrankungen

Einige Onlineprogramme gegen Depressionen können Betroffenen helfen, schreibt das Deutsche Ärzteblatt. Die Stiftung Warentest hatte acht Angebote geprüft und vier davon als empfehlenswert eingestuft. mehr...

 

Innovativer Behandlungsplan für Alkoholabhängige

Jeder sechste Mensch in Deutschland trinkt zu viel Alkohol. Für rund vier Prozent wird der Genuss zur Sucht. Damit ist Alkoholabhängigkeit eine der häufigsten psychischen Störungen. Nur wenige Patientinnen und Patienten nehmen nach einem stationären Entzug weiterhin Hilfe in Anspruch. Das Projekt „Smartphone-assistierte Abstinenzförderung nach Alkoholentzug“ soll mit einer Kombination aus App und Telefoncoaching Betroffenen helfen, passende Angebote und Maßnahmen zu finden, um dauerhaft abstinent zu bleiben. mehr...

 

Mehr gesetzlich Versicherte mit Depressionen

Weniger regionale Disparität und eine Abschwächung der Prävalenzunterschiede zwischen Männern und Frauen: Das sind die zentralen Ergebnisse einer Versorgungsatlas-Studie des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung (Zi). Darin wurde die zeitliche Entwicklung der Diagnoseprävalenz depressiver Störungen in der ambulanten Versorgung untersucht. mehr...

 
Umfrage
 

Hat das Präventionsgesetz etwas verändert?

Hierzu interessiert uns Ihre Meinung. Unter allen Teilnehmern unserer Online-Umfrage verlosen wir ein 1-jähriges Abonnement der ASU-Zeitschrift. Stimmen Sie hier live ab! mehr...

 
Vorschau ASU 08/2019
 
© Getty Images/Santje09

Arbeits- und Sozialmedizinische Begutachtung

Mit u. a. folgenden Themen:

  • Ärztliche Begutachtung im Schwerbehindertenrecht
  • Begutachtung der Pflegebedürftigkeit
  • Leistungsbegutachtung in der Psychosomatischen Medizin und Psychotherapie

 
TERMINE
 
© Thinkstock/FANDSrabutan

 
Offene Stellen in der Arbeitsmedizin
 
© Thinkstock/Passakorn_14

 
PARTNER VON ASU
Deutsche Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin e.V. Verband Deutscher
Betriebs- und Werkärzte e.V.
Österreichische Gesellschaft für Arbeitsmedizin Schweizerische Gesellschaft für Arbeitsmedizin GesundheitsManager
Das Onlinemagazin für Corporate Health des F.A.Z.-Fachverlags
ARCHIV
 
© Winterling / iStock / Thinkstock

Haben Sie einen ASU-Newsletter verpasst oder unseren Service erst später abonniert? In unserem Archiv können Sie alle früheren Ausgaben noch einmal aufrufen.
Archiv aufrufen...

IMPRESSUM
 
Alfons W. Gentner Verlag GmbH & Co. KG
Forststr. 131, 70193 Stuttgart
Postfach 10 17 42, 70015 Stuttgart
Telefon: (07 11) 63 67 2-0
Telefax: (07 11) 63 67 27 47
E-Mail: gentner@gentner.de

Geschäftsführer: Erwin Fidelis Reisch, Armin Gross, Robert Reisch
Registernummer: HRA 3546 Amtsgericht Stuttgart, HRB 2558 Amtsgericht Stuttgart
USt.IdNr. gemäß § 27 a UStG: DE 14 75 10 257
Inhaltlich Verantwortlicher gemäß § 6 MDStV: Dr. Annegret E. Schoeller
Gebrauchsnamen: Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen und dgl. in diesem Newsletter berechtigt nicht zu der Annahme, dass solche Namen ohne weiteres von jedermann benutzt werden dürfen; oft handelt es sich um gesetzlich geschützte eingetragene Warenzeichen, auch wenn sie nicht als solche gekennzeichnet sind.
NEWSLETTER ABBESTELLEN
 

Sie möchten diesen Newsletter nicht mehr bekommen?
Hier können Sie den Newsletter abbestellen.

© 2019 ASU | Alfons W. Gentner Verlag GmbH & Co. KG