szmtag
Bei Problemen mit der Darstellung: Newsletter online anzeigen
ASU NEWSLETTER KW33-2018 Feedback     Impressum
 

Liebe Leserin, lieber Leser,

hier erhalten Sie interessante Beiträge insbesondere zu Themen der Prävention und Gesundheitsförderung. Eine gute, unterhaltsame und informative Lektüre wünscht Ihnen Ihr ASU-Team.

 
ASU-Monatsthema "Umweltmedizin und Arbeitsmedizin"
 
© Ihor+Kashurin/Thinkstock

Medizinische Bewertung von Umweltbelastungen

Umweltmedizinische Themen spielen insbesondere an der Schnittstelle zu arbeitsmedizinischen Fragestellungen nach wie vor eine große Rolle. Nicht zuletzt durch die Berichterstattung in den Medien wird die Bevölkerung zunehmend für Zusammenhänge zwischen Gesundheit und Umwelteinflüssen sensibilisiert und sucht bei ärztlichen Professionen eine kompetente Beratung. Oftmals besteht ein erheblicher Leidensdruck und geradezu eine Odyssee der Patientinnen und Patienten von „Spezialist zu Spezialist“. In diesem ASU Schwerpunkt werden neue Erkenntnisse zur Thematik Dieselabgase, Feinstäube in der Umwelt sowie Schimmelpilze und Benzol in Innenräumen in den Fokus genommen. mehr...

 
© Tholer/Thinkstock

Dieselskandal: Sind Stickoxide das geringere Übel?

Den Partikeln, die viel mehr gesundheitliche Schäden anrichten als das Stickstoffdioxid, muss die Hauptaufmerksamkeit gelten. Eine Nachrüstung der großen Emittenten mit Partikelfiltern ist nicht nur wesentlich wirksamer (99,99%) als die Nachrüstung von Personenkraftwagen mit Hardware sondern auch um den Faktor 4 billiger. Aufgrund dieser Erkenntnisse sollte die richtige Schlussfolgerung und das richtige Handeln aller Akteure auch der Politik zum Schutz der Gesundheit der Bevölkerung erfolgen. mehr...

 
© Heiko Küverling/Thinkstock

Feuchte-/Schimmelschäden in Innenräumen

Ob bei Schimmel- und Feuchteschäden in Innenräumen eine für die Gesundheit relevante Exposition gegenüber Mykotoxinen und/oder anderen Stoffwechselprodukten von Schimmelpilzen auftreten kann, ist zurzeit Gegenstand kontroverser Diskussionen. Im vorliegenden Beitrag, der für ASU Abonnenten voll zugänglich ist, wird der aktuelle Stand des Wissens zur gesundheitlichen Relevanz von Mykotoxinen bei Schimmelschäden in Innenräumen dargestellt und aufgezeigt, inwieweit zu dieser Fragestellung noch Forschungsbedarf besteht. mehr...

 

Weitere Beiträge zum Thema

Mehr zum Thema in der aktuellen ASU-Ausgabe 8/2018:

  • Kommentar: Diabetes mellitus durch Stickoxide?
  • Feuchte-/Schimmelschäden in Innenräumen
  • Arbeit und Gesundheit: GESTIS-Biostoffdatenbank
2 ASU Ausgaben kostenlos lesen! Zur Abo-Seite >>

 
Aus der Wissenschaft für die Praxis
 
© Thinkstock/kasto80

Bedeutung der Raumluftkonzentration von Benzol in Verkaufsräumen von Tankstellen für die Beschäftigung schwangerer Frauen

Schwangere Frauen können in Verkaufsräumen von Tankstellen einer höheren Benzol-Belastung ausgesetzt sein. Bislang gibt es jedoch keine einheitlichen Messergebnisse, anhand der pauschale Empfehlungen für die Beschäftigungsfähigkeit Schwangerer abgeleitet werden könnten. Systematische Gefährdungsbeurteilungen könnten eine verlässliche Beurteilungsgrundlage im Sinne des Mutterschutzgesetzes ermöglichen. mehr...

 
© Thinkstock/scyther5

Macht die moderne Arbeitswelt psychisch krank – oder kommen psychisch Kranke in der modernen Arbeitswelt nicht mehr mit?

Immer häufiger wird die Rolle der modernen Arbeitswelt in Verbindung mit der Zunahme psychischer Erkrankungen diskutiert. Im Beitrag werden Befunde aus epidemiologischen Feldstudien sowie administrative Daten der Kostenträger in einen Kontext gebracht und die Unterschiede zwischen der „wahren“ und der „institutionellen“ Prävalenz psychischer Störungen dargestellt. mehr...

 
© Thinkstock/Thossaphol

Schweiß- bzw. Metallrauch am Arbeitsplatz können Lungenentzündungen, insbesondere schwere bakterielle Lungenentzündungen verursachen

Schweiß- bzw. Metallrauchexposition am Arbeitsplatz kann Ursache für ein erhöhtes Risiko für Lungenentzündungen, insbesondere schwere Lungenentzündungen durch Bakterien wie Pneumokokken verursachen. Diesen Zusammenhang legt der folgende Artikel dar. Die Ergebnisse der Untersuchung sprechen dafür, dass eine Vorbeugung  mittels Impfungen gegen Pneumokokken bei beruflich mit Schweiß- bzw. Metallrauchen arbeitenden Personen sinnvoll ist. Seit 2016 empfiehlt die Ständige Impfkommission am Robert Koch-Institut  die Pneumokokkenimpfung bei z.B. Schweißern.  mehr...

 
© Thinkstock/monkeybusinessimages

Innenraumschadstoffe als Konsultationsanlass in einer umwelt-, arbeits- und sozialmedizinischen Sprechstunde

Die meisten Erwachsenen verbringen ca. 90 % ihrer Zeit in Innenräumen. Daher sollte die Innenraumluft keinen schädigenden Einfluss auf die Gesundheit haben. Das Ziel dieser Arbeit war zu ermitteln, wie groß der Anteil der Patienten mit innenraumassoziierten Gesundheitsbeschwerden in einer umwelt- und arbeitsmedizinischen Sprechstunde war, welche Beschwerden dabei vorrangig genannt wurden, in welchen Innenräumen die Beschwerden auftraten und welchen Noxen die Patienten ihre Beschwerden zuschrieben. mehr...

 
DGAUM AKTUELL
 

Bundesweite Befragung von Fachkräften für Arbeitssicherheit

Im Rahmen des arbeitsmedizinischen Modellvorhabens von DGAUM und BARMER Gesund arbeiten in Thüringen [Verlinkung: https://www.gesund-arbeiten-in-thueringen.de/] wird nach Konzepten gesucht, um die Prävention am Arbeitsplatz zu stärken und zu verbessern. Derzeit läuft daher eine bundesweite Online-Befragung um mehr über die Zusammenarbeit der einzelnen Professionen im Arbeitsschutz zu erfahren: Wie erleben Sie die Zusammenarbeit mit den Betriebsärzten?

Nehmen Sie an der Online-Befragung teil!

 

Basi-Umfrage zu Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz

Die Zahl der Professionen für Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz wächst - von der Fachkraft für Arbeitssicherheit und Betriebärzte bis hin zur Ergonomie und Arbeitshygiene. Die Bundesarbeitsgemeinschaft für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit (Basi) möchte über eine Befragung mehr über Ziele, Methoden, Stärken und Kommunikationswege der einzelnen Akteure erfahren. Die Online-Umfrage richtet sich an alle, die in der Frage von Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit fachlich unterstützend tätig sind.

Nehmen Sie auch an der Umfrage teil >>

 
Umfrage
 
© Thinkstock/XXLPhoto

Was denken ASU-Leser über Diesel-Fahrverbote?

Die ersten Großstädte haben Fahrverbote für Diesel-PKW erlassen. Auch die kommende „ASU – Zeitschrift für medizinische Prävention“ greift das Thema auf. – Hierzu interessiert uns Ihre Meinung. Stimmen Sie live ab! mehr...

 
Von der Redaktion empfohlen
 
© Thinkstock/kzenon

Mit gutem Beispiel voran: Führungskräfte sollten auch in Sachen Sicherheit und Gesundheit Vorbild sein

Den anderen sagen, wie es geht, aber sich selbst nicht daran halten? Das sollten Führungskräfte lieber nicht tun – gerade wenn es um die Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit geht. Darauf weisen die Berufsgenossenschaften und Unfallkassen im Rahmen ihrer Präventionskampagne kommmitmensch hin. Denn nur wer selbst ein Vorbild ist, baut Gesundheitsrisiken ab und sorgt so für mehr Sicherheit und Gesundheit im Betrieb. mehr...

 
© Thinkstock/KatarzynaBialasiewicz

Ein Ratgeber für mehr Sport im Leben – auch mit oder nach einer Krebserkrankung

Die Broschüre „Sport, Bewegung und Krebs“, herausgegeben vom Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg in Zusammenarbeit mit dem Krebsverband Baden-Württemberg e.V. ist ab sofort in einer neuen aktualisierten Auflage kostenlos verfügbar. Der Ratgeber richtet sich an Patienten mit onkologischen Erkrankungen und bietet vielseitige Informationen zum Thema körperlicher Aktivität und Krebs. mehr...

 
© Thinkstock/IPGGutenbergUKLtd

Achtung Hitze! Bei Herz-Kreislauf-Stillstand zählt jede Minute

Auch der schönste Sommer hat seine Schattenseiten: Zu viel Anstrengung bei großer Hitze, zu wenig Flüssigkeit oder die allergische Reaktion auf einen Insektenstich können Kreislaufversagen und Bewusstlosigkeit zur Folge haben. Kommt es schlimmstenfalls zu einem Herz-Kreislauf-Stillstand, zählt jede Minute: Denn nach nur drei bis fünf Minuten ohne Durchblutung beginnt das Gehirn unwiederbringlich Schaden zu erleiden. Was in einem solchen Fall zu tun ist, darüber informiert das Nationale Aktionsbündnis Wiederbelebung (NAWIB), das bei der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) angesiedelt ist. mehr...

 
VORSCHAU ASU 09/2018
 
© Thinkstock/KatarzynaBialasiewicz

Begutachtung Geflüchteter

In Deutschland werden die Herausforderungen für Staat und Gesellschaft im Zusammenhang mit der Einreise von über einer Million Flüchtlingen, Migranten und anderen Schutzsuchenden nach Deutschland in den Jahren 2015/2016 als Flüchtlingskrise bezeichnet. Auf diese hohe Zahl an Flüchtlingen war Deutschland nicht vorbereitet - Es hat das Gesundheitssystem stark gefordert. Es mussten unter Hochdruck neue Wege der Gesundheitsversorgung - medizinisch und psychosozial - auch mit Hilfe von Dolmetschern aufgebaut werden. In Anbetracht der Herausforderung, die die Versorgung und Integration von geflüchteten Menschen mit sich bringt, dürfen wir nicht aus den Augen verlieren, dass in einer älter werdenden Gesellschaft die Immigration junger Menschen eine Chance darstellt. Damit dies gelingt, müssen auf vielen Ebenen Voraussetzungen geschaffen werden. Jetzt, zwei Jahre nach der Flüchtlingskise nimmt ASU die aktuelle medizinische und psychosoziale Versorgungssituation von Flüchtlingen in den Fokus.

 
TERMINE
 
© Thinkstock/FANDSrabutan

20.-22.09.2018
Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Arbeitsmedizin
Congress Center Villach

08.09.2018
4. Tag der Arbeitsmedizin in Hannover
DGAUM Dialogforum Arbeitsmedizin und Arbeitssicherheit
Hannover

15.09.2018
17. Tag der Arbeitsmedizin in Berlin
DGAUM Dialogforum Arbeitsmedizin und Arbeitssicherheit1, Berlin

mehr...

 
Offene Stellen in der Arbeitsmedizin
 
© Thinkstock/Passakorn_14

 
PARTNER VON ASU
Deutsche Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin e.V. Verband Deutscher
Betriebs- und Werkärzte e.V.
Österreichische Gesellschaft für Arbeitsmedizin Schweizerische Gesellschaft für Arbeitsmedizin GesundheitsManager
Das Onlinemagazin für Corporate Health des F.A.Z.-Fachverlags
ARCHIV
 
© Winterling / iStock / Thinkstock

Haben Sie einen ASU-Newsletter verpasst oder unseren Service erst später abonniert? In unserem Archiv können Sie alle früheren Ausgaben noch einmal aufrufen.
Archiv aufrufen...

IMPRESSUM
 
Alfons W. Gentner Verlag GmbH & Co. KG
Forststr. 131, 70193 Stuttgart
Postfach 10 17 42, 70015 Stuttgart
Telefon: (07 11) 63 67 2-0
Telefax: (07 11) 63 67 27 47
E-Mail: gentner@gentner.de

Geschäftsführer: Erwin Fidelis Reisch, Armin Gross, Robert Reisch
Registernummer: HRA 3546 Amtsgericht Stuttgart, HRB 2558 Amtsgericht Stuttgart
USt.IdNr. gemäß § 27 a UStG: DE 14 75 10 257
Inhaltlich Verantwortlicher gemäß § 6 MDStV: Erwin Fidelis Reisch
Gebrauchsnamen: Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen und dgl. in diesem Newsletter berechtigt nicht zu der Annahme, dass solche Namen ohne weiteres von jedermann benutzt werden dürfen; oft handelt es sich um gesetzlich geschützte eingetragene Warenzeichen, auch wenn sie nicht als solche gekennzeichnet sind.
NEWSLETTER ABBESTELLEN
 

Sie möchten diesen Newsletter nicht mehr bekommen?
Hier können Sie den Newsletter abbestellen.

© 2018 ASU | Alfons W. Gentner Verlag GmbH & Co. KG