szmtag
Bei Problemen mit der Darstellung: Newsletter online anzeigen
ASU NEWSLETTER 02-2018 Feedback     Impressum
Editorial
 
© privat

Gewalt bei der Arbeit

Liebe Leserin, lieber Leser,

in den Medien lesen wir von Übergriffen auf Rettungspersonal und Polizisten. Der Arbeitsunfallbericht 2016 der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) zeigt einen Anstieg der gemeldeten Gewaltunfälle von 22 Prozent in den vergangenen fünf Jahren. Betroffen sind besonders Beschäftigte mit Kunden- und Patientenkontakt. Aber auch unter Kollegen scheint Aggression ein Thema zu sein. Nach einem aktuellen Urteil des Landessozialgerichts Baden-Württemberg kann Gewalt unter Kollegen als Arbeitsunfall anerkannt werden.

März ist der „Darmkrebs-Monat“, in dem die Felix-Burda-Stiftung zu Aktionen der Prävention aufruft. Wer dazu noch Ideen braucht, kann sich Anregungen aus einem praxisorientierten Handlungsleitfaden zur betrieblichen Darmkrebsvorsorge holen, den das Netzwerk gegen Darmkrebs und der BKK Dachverband gemeinsam mit der Felix-Burda-Stiftung herausgeben.

Das Robert-Koch-Institut Berlin hat im Epidemiologischen Bulletin neue Daten der Impfsurveillance veröffentlicht. Einige Beispiele: Rotavirus-Impfung, Impfquoten gegen HPV und Aktuelles zur Influenza-Impfung. Dem überwiegend positiven Bild, das die im Schuleingangsalter erhobenen Impfquoten vermitteln, stellt die differenziertere Analyse teilweise erhebliche Defizite in anderen Altersgruppen entgegen.

Herzliche Einladung zur 58. Jahrestagung der DGAUM, die vom 07.-09. März in München stattfindet. Programm und Abstractband stehen nun zur Verfügung. Die Themenschwerpunkte der Tagung sind „Arbeiten im Alter“, „Arbeit im Gesundheitswesen“ und „Arbeit mit chronischen Erkrankungen“. Auch die aktuelle ASU widmet sich der Vereinbarkeit von Krankheit und Beruf. Lesen Sie den Beitrag Diabetes im Hochrisikobereich und erfahren Sie, wie mit dem Einsatz eines kontinuierlichen Glucosemonitorings die Arbeitsfähigkeit erhalten werden kann.

Eine anregende Lektüre wünscht Ihnen

Ihre Ulrike Hein-Rusinek 

 
ANZEIGE
 
© Wilkhahn

Warum wir Ergonomie neu denken müssen: Bürostuhl IN mit Trimension®

Über Jahrzehnte hinweg wurde die Sitzergonomie darauf ausgelegt, den Körper in der „richtigen“ Sitzhaltung maximal zu entlasten. Durch die Digitalisierung der Büroarbeit ist aus dieser hilfreichen Entlastung jedoch inzwischen eine komatöse Unterforderung geworden. Wenn die Bewegung auf die Bedienung von Tastatur und Maus reduziert ist, fehlen dem Stoffwechsel wichtige Reizsetzungen. Die bisherige Ergonomie wird dadurch zum Teil des Problems: Die Muskulatur degeneriert, die Gelenke werden steif und das Immunsystem wird geschwächt. Alle Gesundheitsexperten sind sich einig: Die Bewegungsförderung zählt zu den größten Herausforderungen, um vor dem Hintergrund von demografischem Wandel und verlängerten Lebensarbeitszeiten Wohlbefinden und Leistungsfähigkeit zu erhalten. mehr...

 
IM BRENNPUNKT
 
© Thinkstock/JackF

Zahl der Gewaltunfälle bei der Arbeit gestiegen

Der Überfall auf eine Tankstelle, die Handgreiflichkeiten eines Patienten mit Demenzerkrankung, der Schock nach einem traumatischen Ereignis - die Gewalt, die Menschen an ihrem Arbeitsplatz erleben, hat viele Formen. Im Jahr 2016 erlitten mehr...

 
© Thinkstock/Wavebreakmedia Ltd

Körperverletzung durch Arbeitskollegen kann Arbeitsunfall sein

Eine Körperverletzung unter Kollegen (Fausthieb), die ein Arbeitnehmer auf dem Nachhauseweg nach einem Streit über betriebliche Belange erleidet, kann ein Arbeitsunfall sein. mehr...

 
© Thinkstock/RyanKing999

Netzwerk gegen Darmkrebs und BKK Dachverband treiben betriebliche Darmkrebsvorsorge voran

Mit rund 62.000 Neuerkrankungen und 26.000 Todesfällen jährlich zählt Darmkrebs zu den häufigsten Krebsarten hierzulande. Seit Jahren engagieren sich Unternehmen und Betriebskrankenkassen bei der Prävention von Darmkrebs, der einzigen Krebsart, die - rechtzeitig entdeckt - gut heilbar ist. mehr...

 
© Thinkstock/Impfen_scyther5

Impfsurveillance

Das Robert-Koch-Institut hat im Epidemiologischen Bulletin neue Daten der KV-Impfsurveillance veröffentlicht. mehr...

 
Anzeige
 
© Condair Systems

ANZEIGE
„Dry Building Syndrom“ macht krank

In Bürogebäuden hängt die Lebensdauer von Viren, deren Verbreitung und die Immunabwehr auch von der Luftfeuchte ab. Ein aktuelles Whitepaper über das „Dry Building Syndrom“ erklärt, warum trockene Luft krank macht - mit Checkliste zum Prüfen, ob es am Arbeitsplatz zu trocken ist. mehr...

 
4. PRÄVENTIONSKONGRESS 2018
 

Bis 15.3. EARLY BIRD Ticket sichern

Erleben Sie die Welt der Prävention - praxisfokussiert und interdisziplinär!

Tauschen Sie sich aus, holen Sie sich neue Ideen und informieren Sie sich über die Zukunft der Prävention auf dem führenden Präventionskongress „Gesund leben und arbeiten“ vom 20. bis 22. Juni 2018.



Jetzt mehr lesen und anmelden >>

 
DGAUM AKTUELL
 

58. Wissenschaftliche Jahrestagung der DGAUM: Programm- und Abstractband online

Der Programm- und Abstractband zur 58. Jahrestagung der DGAUM vom 07.-09. März in München steht auf der DGAUM-Website als Download zur Verfügung. Sie finden darin alle wichtigen Informationen zum Kongress: das detaillierte Programm, die Abstracts der Vorträge und Poster, das Referentenverzeichnis sowie Informationen zum Rahmenprogramm. Die Themenschwerpunkte der Tagung sind „Arbeiten im Alter“, „Arbeit im Gesundheitswesen“ und „Arbeit mit chronischen Erkrankungen“. Mehr >>

 

Forschungsethik und Forschungsdesigns: Öffentliches Forum am 7. März 2018 in München

Vor dem Hintergrund der öffentlichen Debatte um Forschungsarbeiten zu Schadstoff-Emissionen am Arbeitsplatz und im Straßenverkehr bietet die DGAUM im Rahmen ihrer 58. Wissenschaftlichen Jahrestagung eine öffentliche Veranstaltung an:

Forum der AG Umweltmedizin
Mittwoch, 7. März 2018 von 9:00-11:00 Uhr
Klinikum der LMU München-Großhadern, Hörsaal 3

Auf dem Programm stehen Vorträge u.a. zu folgenden Themen:

  • Fragen an die Zukunft der Mobilität aus umweltmedizinischer Sicht
  • Forschungsethik und Forschungsdesigns: Was können wir aus der Debatte um Forschungsvorhaben zu Schadstoff-Emissionen am Arbeitsplatz und im Straßenverkehr lernen?
  • Aachener NO2-Studie: Anlass, Durchführung und Forschungsergebnisse
Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie hier. >>

 
ANZEIGE
 
© Condair Systems

ANZEIGE
Neu: Whitepaper „Dry-Building-Syndrom“

In Bürogebäuden hängt die Lebensdauer von Viren, deren Verbreitung und die Immunabwehr entscheidend von der Luftfeuchte ab. Ein aktuelles Whitepaper über das „Dry-Building- Syndrom“ erklärt, warum trockene Luft krank macht - mit Checkliste zum Prüfen, ob es am Arbeitsplatz zu trocken ist! Hier kostenfrei anfordern:  

 
WEITERE MELDUNGEN
 
© Thinkstock/Wavebreakmedia

"12 Lebensretter" sollen tödliche Arbeitsunfälle verhindern

90 Prozent der tödlichen Arbeitsunfälle werden durch nur fünf Unfalltypen verursacht: Unfälle mit Fahrzeugen, Störungsbeseitigung, Wartung, Reparatur und Reinigung von Maschinen und Anlagen, Absturz von Leitern oder hoch gelegenen Arbeitsplätzen, umkippende Teile oder herabfallende Gegenstände und Explosionen. mehr...

 
© Thinkstock/Rawpixel

Sicher und gesund arbeiten dank Unterweisung

Für die Sicherheit und Gesundheit im Beruf kommt es nicht nur auf die Arbeitsbedingungen an. Man muss auch wissen, wie man sich richtig verhält. Und man braucht die Fähigkeit und Motivation, das tatsächlich zu tun. mehr...

 
© Thinkstock/petrunjela

Haut im Winter besonders schützen

Gerötete, schuppige Haut, die spannt und juckt, oft schmerzt und sogar aufreißt - viele haben jetzt Probleme mit ihren Händen. Der Grund: Die trockene Luft draußen und drinnen entzieht der Haut Feuchtigkeit. Dagegen muss schnell etwas getan werden. mehr...

 
© Thinkstock/VYCHEGZHANINA

Schulranzencheck: Ergonomie statt 10-Prozent-Regel

Mit der Einschulung wird der Schulranzen zum täglichen Begleiter der Kinder. Bei der Auswahl sollte deshalb nicht nur das Design im Vordergrund stehen, sondern auch Wert auf ergonomische Produkteigenschaften gelegt werden. mehr...

 
© Thinkstock/JaoNgoh

Deutlich mehr Berufskrankheiten anerkannt

Mit 22.320 Fällen stieg die Zahl der anerkannten Berufskrankheiten im Jahr 2016 um fast ein Viertel (23,7 %) an. Hingegen sanken die Anzeigen auf eine Berufskrankheit um 1,9 Prozent. Zwar stieg die Zahl der Arbeitsunfälle auf knapp 960.000, aufgrund der steigenden Beschäftigung sank jedoch die Unfallquote pro 1.000 Vollarbeiter leicht und liegt bei rund 23 Unfällen (23,2; Vorjahr 23,3). mehr...

 
© Thinkstock/KatarzynaBialasiewicz

Junge Bundesbürger sind Bewegungsmuffel

Die körperliche Fitness ist bei vielen jungen Bundesbürgern nur knapp befriedigend: In Schulnoten ausgedrückt würde der Schnitt bei 3,3 liegen. Lediglich jeder vierte 14- bis 34-Jährige gibt sich selbst die Note eins oder zwei. Das Bedürfnis, mehr Sport zu treiben, ist hingegen sehr groß. 89 Prozent der Befragten wären gerne aktiver. mehr...

 
© Thinkstock/jure

Initiative gegen Baustaub gestartet

„Staub war gestern“. So lautet das Motto einer medialen Initiative, die von einem breiten Bündnis getragen wird. Wie die Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG BAU) berichtet, ist das Ziel die Akzeptanz moderner staubarmer Techniken bei allen am Bau Beteiligten nachhaltig zu verbessern. mehr...

 
© Thinkstock/Martinina

Gesunder Lebensstil ist beste Prävention

Jeder hat es selbst in der Hand, wieviel Lebensjahre durch den eigenen Lebensstil verschenkt werden. Immer wieder wird in Untersuchungen darauf hingewiesen, was die Lebenszeit verlängern oder verkürzen kann. Vor allem ab dem 40. Lebensjahr beginnen viele Menschen nachzudenken, was man noch von seinem Leben hat, wenn der Ruhestand kommt. mehr...

 
© Thinkstock/Rawpixel

Gesundheitstag im Rahmen des BGM richtig nutzen

Gesundheitstage sind beliebt und gehören bei der betrieblichen Gesundheitsförderung einfach dazu. Immer mehr Unternehmen wollen inzwischen aber statt unspezifischer Angebote zur Gesundheitsförderung ein BGM aufbauen. mehr...

 
© Thinkstock/Ridofranz

Mehr Sport: Deutsche motivierter durch Bewegungsbonus

31 Prozent der nicht sporttreibenden Deutschen würden mit Sport anfangen, wenn sie für ihr Verhalten von einem Fitnessprämienprogramm belohnt werden würden. mehr...

 
© Thinkstock/ilkercelik

Schutz vor Kälte und rutschigen Böden

"Um die Gesundheit zu schützen, sollten Unternehmen und Beschäftigte für ein sicheres Arbeitsumfeld und auch für persönlichen Kälteschutz sorgen." Das erklärte Bernhard Arenz, Leiter der Hauptabteilung Prävention der Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG BAU) am 22. Januar 2018 in Berlin. mehr...

 
© Thinkstock/seb_ra

Krank zur Arbeit - "Präsentismus" in Deutschland

Das Phänomen heißt Präsentismus, wird schon länger erforscht und bezeichnet die Neigung der Arbeitnehmer, auch krank zur Arbeit zu gehen. mehr...

 
© Thinkstock/YakobchukOlena

Wer noch zu später Stunde vor einem Bildschirm sitzt, schläft weniger und schlechter als andere

Egal ob Computer, Smartphone, Playstation oder Fernseher – Menschen, die dank eines schnellen DSL-Zugangs noch bis zur Schlafenszeit vor einem Bildschirm sitzen, schlafen signifikant weniger und sind insgesamt weniger zufrieden mit ihrem Schlaf. mehr...

 
© Thinkstock/TheaDesign

Ungerechtfertigte Leibesvisitation als Arbeitsunfall

Ist ein Arbeitnehmer allein infolge seiner beruflichen Tätigkeit polizeilichen Maßnahmen ausgesetzt und erleidet dieser hierdurch einen Gesundheitsschaden, so ist ein Arbeitsunfall anzuerkennen. Insoweit ist nicht von einer „privaten Verrichtung“ auszugehen.
Dies entschied der 3. Senat des Hessischen Landessozialgerichts. mehr...

 
© Thinkstock/Huntstock

Faktenblatt zu Arbeitsbedingungen in Verkehrs- und Logistikberufen

Hohe körperliche Anforderungen, hohe Arbeitsintensität und lange Arbeitszeiten bei geringem Handlungsspielraum kennzeichnen die Arbeitsbedingungen in Verkehrs- und Logistikberufen. mehr...

 
ANZEIGE
 
© Wilkhahn

ANZEIGE
Begegnung und Bewegung

Gesunderhaltend, motivierend und kooperativ: das Büro 4.0 als Bewegungs- und Begegnungsraum. mehr...

 
PRESSESCHAU
 
© Thinkstock/goir

Die Akutversorgung läuft, die Prävention nicht so

Bei der interventionellen Versorgung von Herzpatienten macht den deutschen Kardiologen keiner etwas vor: Es wird mehr katheterisiert denn je. Mehr...

 

Fume Events

Kann die Luft im Flugzeug krank machen? Sogenannte Fume Events und das dadurch mutmaßlich verursachte Aerotoxische Syndrom sind bis heute umstritten. Mehr...

 

Gesundheitstag im Rahmen des BGM richtig nutzen

Gesundheitstage sind beliebt und gehören bei der betrieblichen Gesundheitsförderung einfach dazu. Mehr...

 

STIKO lehnt Standard-Impfung gegen Typ B-Meningokokken ab

Trotz guter Erfahrungen in England, wo seit September 2015 die meisten Säuglinge gegen Typ B-Meningokokken geimpft werden und offenbar eine gute Immunität erzielt wird, lehnt die Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut (RKI) eine Standard-Impfung weiterhin an. Mehr...

 
VORSCHAU ASU 03/2018
 
© Thinkstock/sculpies

Licht und Schatten bei der Arbeit in der Sonne

Im Mittelpunkt von Ausgabe 3/2018 der Zeitschrift ASU steht das Thema „Licht und Schatten bei der Arbeit in der Sonne“, da die UV-Belastung am Arbeitsplatz im Freien lange Zeit eine wenige beachtete Noxe war. Dabei ist ultraviolette Strahlung ein potentes und komplettes Kanzerogen, das sowohl die Initiation als auch die Progressionund die Promotion verursacht. mehr...

 
AUSBLICK
 
© SWR

Die härtesten Jobs von damals

Vom Mittelalter bis ins Industrie-Zeitalter - Florian Weber erlebt im SWR-Fernsehen am eigenen Leib, was es bedeutet hat, in Lohn und Brot zu stehen, als Geräte noch mit Muskelkraft bedient werden mussten, Arbeitssicherheit ein Fremdwort war und nicht selten das Leben auf dem Spiel stand. In dieser Folge: von Heizern und Pfannenknechten

Film ansehen >>

 
PARTNER VON ASU
Deutsche Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin e.V. Verband Deutscher
Betriebs- und Werkärzte e.V.
Österreichische Gesellschaft für Arbeitsmedizin Schweizerische Gesellschaft für Arbeitsmedizin GesundheitsManager
Das Onlinemagazin für Corporate Health des F.A.Z.-Fachverlags
ARCHIV
 
© Winterling / iStock / Thinkstock

Haben Sie einen ASU-Newsletter verpasst oder unseren Service erst später abonniert? In unserem Archiv können Sie alle früheren Ausgaben noch einmal aufrufen.
Archiv aufrufen...

IMPRESSUM
 
Alfons W. Gentner Verlag GmbH & Co. KG
Forststr. 131, 70193 Stuttgart
Postfach 10 17 42, 70015 Stuttgart
Telefon: (07 11) 63 67 2-0
Telefax: (07 11) 63 67 27 47
E-Mail: gentner@gentner.de

Geschäftsführer: Erwin Fidelis Reisch, Armin Gross, Robert Reisch
Registernummer: HRA 3546 Amtsgericht Stuttgart, HRB 2558 Amtsgericht Stuttgart
USt.IdNr. gemäß § 27 a UStG: DE 14 75 10 257
Inhaltlich Verantwortlicher gemäß § 6 MDStV: Erwin Fidelis Reisch
Gebrauchsnamen: Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen und dgl. in diesem Newsletter berechtigt nicht zu der Annahme, dass solche Namen ohne weiteres von jedermann benutzt werden dürfen; oft handelt es sich um gesetzlich geschützte eingetragene Warenzeichen, auch wenn sie nicht als solche gekennzeichnet sind.
NEWSLETTER ABBESTELLEN
 

Sie möchten diesen Newsletter nicht mehr bekommen?
Hier können Sie den Newsletter abbestellen.

© 2018 ASU | Alfons W. Gentner Verlag GmbH & Co. KG