szmtag
Bei Problemen mit der Darstellung: Newsletter online anzeigen
ASU NEWSLETTER 05-2017 Feedback     Impressum
EDITORIAL
 

„Gesund leben und arbeiten“ – der Zukunft einen Schritt voraus

Liebe Leserinnen und Leser,

der diesjährige Präventionskongress in der Filderhalle in Stuttgart-Leinfelden übertraf alle Erwartungen:

Nicht nur dass wir mit mehr als 700 hochqualifizierten Teilnehmerinnen und Teilnehmern alle vorausgegangenen ASU-Kongresse toppten, wir erreichten diesmal eine bunte Vielfalt von Akteuren im betrieblichen Gesundheitsschutz: Betriebsärzte neben Sicherheitsfachkräften, Psychologen, Gesundheitsmanagern und Personalern sowie Führungskräften sowie Assistenzpersonal und Nachwuchsmediziner. Sechs Module trugen zu diesem Interesse bei: Neben dem traditionellen Wissenschaftsprogramm traf man sich beim interaktiven BGM Praxis-Camp, erlebte ein Zukunftsforum und diskutierte im Panel „Gute Arbeit braucht Psychologie“ mit Arbeits- und Wirtschaftspsychologen. Arbeitsmedizinische Fachassistentinnen und -assistenten konnten sich bei einem ganztätigen Tagesseminar weiterbilden und die Nachwuchsmediziner hatten die Gelegenheit, bei einem durch das Aktionsbündnis Arbeitsmedizin geförderten Symposium in die Arbeitsmedizin hineinzuschnuppern.


Das „präventive Selbst“ im Zeitalter von Big Data

Mit seinem Eröffnungsvortrag zeigte Professor Stefan Selke eindrücklich die Chancen und Risiken der Prävention der Zukunft. Was heute als individuelles Gesundheitsmonitoring mit digitaler Selbstvermessung möglich ist, muss in Human-Tracking-Anwendungen in der Arbeitswelt 4.0 kritisch hinterfragt werden.

Mehr aus den spannenden Kongress-Modulen können Sie gerne unten lesen…

„Sonne, Outdoor-Working, Krebsgefahr?“

Im Beitrag der DGAUM setzt sich der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin (DGAUM), Professor Hans Drexler, eindeutig für die arbeitsmedizinische Vorsorge sowie eine erfolgreiche und nachhaltige Prävention von Hautkrebs am Arbeitsplatz ein. Das neue Unterweisungsmedium der Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie (BG RCI) macht ebenfalls in diesem Newsletter auf die nach wie vor existierenden klassischen Gefährdungen und möglichen resultierenden Berufskrankheiten aufmerksam. Bei aller Zukunfts-Euphorie: die alten Gefährdungen sind noch nicht überwunden, auch die Vermeidung von Berufskrankheiten sollte nach wie vor in unserem Fokus liegen.

Anregende Lektüre und einen beschwingten Mai wünscht Ihnen

Ihre Ulrike Hein-Rusinek

 
+++ 3. PRÄVENTIONSKONGRESS +++
 

Hier machte das Netzwerken Spaß

Reihum herrschte bei den Teilnehmern des Präventionskongresses gute Stimmung. Zahlreiche Angebote rund um das Programm sorgten für eine hohe Zufriedenheit unter Teilnehmern, Referenten und Ausstellern. mehr...

 

Wissenschaftliches Fachprogramm - "Das präventive Selbst"

Mit diesem Vortrag eröffnete Stefan Selke den Kongress 2017. Es wurde ein Bogen von Arbeit 4.0, neuen psychischen Belastungen und Anforderungen an Unternehmenskultur sowie Führung gespannt. mehr...

 

BGM-PraxisCamp

In kurzen Panels wurden Grundlagen eines erfolgreichen BGM für Gesundheitsförderer im Unternehmen wie Gesundheitsmanager, Personaler, Führungskräfte, Psychogen und Betriebsärzte dargestellt und konnten im Anschluss mit den einzelnen Experten in kleiner Runde diskutiert werden. mehr...

 

BDP: Gute Arbeit braucht Psychologie

Zum zweiten Mal diskutierten Psychologen mit Kongress-Teilnehmern im Rahmen eines Partnerforums des BDP (Berufsverbandes der deutschen Psychologinnen und Psychologen e.V.): Burnout Prävention, "Gesund Führen", Beteiligung bei der GB Psyche und "Interessierte Selbstgefährdung". mehr...

 

Zukunftsforum

Neue Wege gingen wir mit dem Zukunftsforum: Dr. med. Manfred Albrod beschrieb die zeitgemäße Positionierung von Betriebsärzten. In einem anschließenden "World Cafe" lud Detlev Glomm die Teilnehmer zur interaktiven Diskussion ein: Welche Rolle übernehmen Akteure im betrieblichen Gesundheitsschutz, um erfolgreich kooperieren zu können? Den Abschluss bildete das Kompetenzseminar von Frau Prof. Dr. phil Rita Grimm. mehr...

 

Tagesseminar für das arbeitsmedizinische Fachpersonal

Das Tagesseminar für arbeitsmedizinisches Fachpersonal mit Unterstützung der Vistec AG war mit über 90 Teilnehmern eine äußerst erfolgreiche Veranstaltung. mehr...

 

Nachwuchssymposium Arbeitsmedizin

Das Nachwuchssymposium für an präventiven Fragestellungen interessierte Medizinstudierende und Ärzte beinhaltete unter anderem die Betriebsbegehung zum Schokoladenhersteller Alfred Ritter. Das "Aktionsbündnis Arbeitsmedizin" war Förderer dieses Zusatzprogramms. mehr...

 
Anzeige
 

Gesundheitsschutz in der Behindertenhilfe

Jetzt anmelden zum Fachkongress  • • • 4.–6. September 2017 in Hamburg Begleiten, unterstützen, fördern – das geht am besten, wenn das Arbeitsumfeld stimmt. Was zu einem gesunden und sicheren Arbeiten in Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen beiträgt, zeigt das BGW forum 2017: Vom 4. bis 6. September lädt die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege nach Hamburg ein. mehr...

 
IM BRENNPUNKT
 
© Thinkstock/Astrid Gast

Mit heiler Haut nach Hause kommen

Beruflich bedingte Hauterkrankungen nehmen seit Jahren einen Spitzenplatz bei den Meldungen auf Verdacht einer Berufskrankheit ein. mehr...

 
© Thinkstock/Purestock

BKK Mobil Oil startet erstes Gesundheitsportal für Beschäftigte kleiner und mittelständischer Unternehmen

Betriebliche Gesundheitsförderung hat sich in den vergangenen Jahren in der Arbeitswelt zu einer etablierten Maßnahme entwickelt. Während die Umsetzung in Großunternehmen vielerorts bereits gängige Praxis ist, befürchten kleine und mittelständische Unternehmen (kurz KMU) oftmals hohe Kosten und großen Aufwand. mehr...

 
© Thinkstock/VladimirFLoyd

Schutz für die Augen am Arbeitsplatz

Ein Splitter, ein Funke, ein Spritzer und das Augenlicht kann erheblich leiden oder sogar für immer verloren gehen. Die Gefahr für die Augen wird in vielen Arbeitsbereichen unterschätzt. Jedes Jahr geschehen auf Baustellen tausende von Augenverletzungen. mehr...

 
© Thinkstock/Jupiterimages

Arbeit 4.0 - Risiken der Digitalisierung

Der VDBW fordert umfassende Maßnahmen zur Sicherung der langfristigen Beschäftigungsfähigkeit infolge zunehmender Digitalisierung und Wandel in der Arbeitswelt. mehr...

 
© Thinkstock/KatarzynaBialasiewicz

Mehr als ein Viertel der Pflegebeschäftigten gibt an, längerfristig kaum weiter arbeiten zu können

Eine Umfrage im Auftrag des BKK Dachverbandes unter 2.000 Beschäftigten in Deutschland zum Thema Gesundheit und Arbeit zeigt eine überdurchschnittliche Einschränkung der Arbeitsfähigkeit insbesondere bei Beschäftigten in Gesundheitsberufen. mehr...

 
© Thinkstock/Frizzantine

Gesundheit als Führungsziel in Unternehmen

Wenn Unternehmerinnen und Unternehmer die Gesundheit ihrer Beschäftigten fördern wollen, müssen sie mit gutem Beispiel vorangehen. Die BG ETEM unterstützt Vorgesetzte mit Tipps zu einem gesundheitsgerechten Führungsstil. mehr...

 
© Thinkstock/Thomas Northcut

Arbeitsplatz-Umfrage: Wie arbeitet Deutschland?

Deutsche Arbeitnehmer sitzen im Büro am häufigsten alleine oder zu zweit. Gut jeder zweite Arbeitnehmer kann den Arbeitsplatz nach eigenen Wünschen gestalten. Dies ergab eine Umfrage von Indeed, der weltweit größten Jobseite, unter deutschen Arbeitnehmern. mehr...

 
© Thinkstock/Melinda Nagy

Sprunggelenksarthrose eines ehemaligen Bundesligafußballers ist nicht wie eine Berufskrankheit anzuerkennen

Der 1973 geborene, in Heilbronn wohnhafte Tomislav Maric stand von 1994 bis 2008 als Fußballprofi u.a. bei verschiedenen Bundesligaklubs unter Vertrag und spielte mehrfach für die kroatische Nationalmannschaft. Hauptsächlich wurde er als Stürmer eingesetzt. mehr...

 
ANZEIGE
 

Kostenfaktor Allergie - Allergiker leiden, Arbeitgeber zahlen

Leistungseinbußen, Krankschreibungen, Berufsunfähigkeit – das sind die möglichen Folgen unbehandelter Allergien. Fast 20 Prozent der Erwachsenen leiden an einer allergischen Erkrankung, mehr als 48 Prozent sind gegen ein oder mehr Allergene sensibilisiert. Auch in immer mehr Unternehmen gewinnt das Thema Allergien an Bedeutung. mehr...

 
DGAUM AKTUELL
 

DGAUM Veranstaltungen im Sommer 2017: Preisnachlässe für Mitglieder

  • 2. Tag der Arbeitsmedizin in Wiesbaden, 10.06.2017
  • 16. Tag der Arbeitsmedizin in Hamburg, 17.06.2017
  • Grenzen der Grenzwertableitung. Wissenschaftliches Symposium der DGAUM und der BAuA, 28.06.2017

Mehr zu Programmen und Anmeldungen erfahren Sie auf der DGAUM-Homepage.

 

Sonne, Outdoor-Working: Krebsgefahr?

Der Sommer kommt. „Raus ins Freie“ ist der erste Impuls. Doch Vorsicht: Zu viel UV-Strahlung erhöht das Risiko einer Hautkrebserkrankung. Besonders gefährdet ist die Berufsgruppe der Arbeitnehmer, die im Freien arbeiten. Der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin (DGAUM), Professor Hans Drexler, setzt sich in seiner aktuellen Stellungnahme eindeutig für die arbeitsmedizinische Vorsorge sowie eine erfolgreiche und nachhaltige Prävention von Hautkrebs am Arbeitsplatz ein. mehr...

 
PRESSESCHAU
 
© Thinkstock/goir

Weltweit 4,2 Millionen Todesfälle jährlich durch Feinstaub

Die Exposition mit Feinstaub, der in erster Linie durch die Verbrennung fossiler Energieträger entsteht, war im Jahr 2015 weltweit für 4,2 Millionen Todesfälle verant­wortlich. mehr...

 

Mehr Angebote zur Gesundheitsfürsorge in Kleinfirmen geplant

Die kleinteilig strukturierte Wirtschaft in Thüringen erschwert nach Ansicht von Fachleuten Gesundheitsfürsorge in Betrieben. mehr...

 

Lungenkrebs bei Kettenrauchern kann auch Berufskrankheit sein

Das Bundessozialgericht (BSG) hat Kettenrauchern mit Lungenkrebs den Zugang zu einer Berufskrankheiten-Entschädigung deutlich erleichtert. mehr...

 

Diese Rechte haben Sie bei Berufskrankheiten

Chemikalien, bestimmte Körperhaltungen und sogar die Sonne können Krankheiten verursachen. Muss sich ein Handwerker der Belastung bei der Arbeit aussetzen, kann es sich um eine Berufskrankheit handeln. mehr...

 

Gesetzliche Krankenkassen geben deutlich mehr für Präventionsmaßnahmen aus

Die gesetzlichen Krankenkassen haben im vergangenen Jahr rund 485 Millionen Euro für Präventionsleistungen ausgegeben. Die Aufwendungen in diesem Bereich stiegen im Vergleich zum Vorjahr um 172 Millionen Euro. mehr...

 

Anerkennung einer Lendenwirbelsäulenerkrankung als Berufskrankheit

Ein Unfallversicherter hat keinen Anspruch auf Anerkennung seiner LWS-Erkrankung als Berufskrankheit nach Nr. 2108 der Anlage 1 zur BKV in diesem folgenden Fall. mehr...

 

Berufskrankheit wird anerkannt

Erkranken Beschäftigte wegen der Schadstoffbelastung am Arbeitsplatz, haben sie eine Berufskrankheit. mehr...

 

Volkshochschulen müssen Präventionsangebote prüfen lassen

Der gesetzlich geforderte Qualitätscheck für Präventionskurse gilt auch für An­gebote der Volkshochschulen (VHS). mehr...

 

Minen und Plantagen

Jedes Mal, wenn Bilder von einem Minen-Unglück um die Welt gehen, sind die Fernsehzuschauer schockiert. Dann wird ihnen einen Moment lang klar, unter welch katastrophalen Bedingungen die Rohstoffe geborgen werden, die in ihren Handys und Autos stecken. Geändert hat sich bisher jedoch wenig. mehr...

 
AUSBLICK
 

Erklärfilm "7 Schritte zu gesunden Arbeitsbedingungen - auch für die Psyche"

Ein Video der "BG Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse" zeigt, wie eine Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung durchgeführt werden kann.

Film ansehen

 
NEWSLETTER KOSTENLOS ABONNIEREN

ASU-Präventionsnewsletter für medizinische Prävention

Ihre Vorteile:

  • Topaktuelle Trends im Überblick
  • Blick über den Tellerrand: Was berichtet die Branche?
  • Neues aus der Wissenschaft - wichtig für die Praxis
Jetzt kostenlos abonnieren

 
PARTNER VON ASU
Deutsche Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin e.V. Verband Deutscher
Betriebs- und Werkärzte e.V.
Österreichische Gesellschaft für Arbeitsmedizin Schweizerische Gesellschaft für Arbeitsmedizin GesundheitsManager
Das Onlinemagazin für Corporate Health des F.A.Z.-Fachverlags
ARCHIV
 
© Winterling / iStock / Thinkstock

Haben Sie einen ASU-Newsletter verpasst oder unseren Service erst später abonniert? In unserem Archiv können Sie alle früheren Ausgaben noch einmal aufrufen.
Archiv aufrufen...

IMPRESSUM
 
Alfons W. Gentner Verlag GmbH & Co. KG
Forststr. 131, 70193 Stuttgart
Postfach 10 17 42, 70015 Stuttgart
Telefon: (07 11) 63 67 2-0
Telefax: (07 11) 63 67 27 47
E-Mail: gentner@gentner.de

Geschäftsführer: Erwin Fidelis Reisch, Sabine Detscher
Registernummer: HRA 3546 Amtsgericht Stuttgart, HRB 2558 Amtsgericht Stuttgart
USt.IdNr. gemäß § 27 a UStG: DE 14 75 10 257
Inhaltlich Verantwortlicher gemäß § 6 MDStV: Erwin Fidelis Reisch
Gebrauchsnamen: Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen und dgl. in diesem Newsletter berechtigt nicht zu der Annahme, dass solche Namen ohne weiteres von jedermann benutzt werden dürfen; oft handelt es sich um gesetzlich geschützte eingetragene Warenzeichen, auch wenn sie nicht als solche gekennzeichnet sind.
NEWSLETTER ABBESTELLEN
 

Sie möchten diesen Newsletter nicht mehr bekommen?
Hier können Sie den Newsletter abbestellen.

© 2017 ASU | Alfons W. Gentner Verlag GmbH & Co. KG