szmtag
Bei Problemen mit der Darstellung: Newsletter online anzeigen
ASU NEWSLETTER 04-2017 Feedback     Impressum
EDITORIAL
 

Digitalisierung – Chancen und Risiken

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Möglichkeiten von „eHealth und Telemedizin“ sind ein Thema unseres kommenden Präventionskongresses. Die Potenziale der technischen Anwendung sind dabei nur ein Aspekt der Digitalisierung der Arbeitswelt. Eine Studie der Universität St. Gallen für die BARMER und die Deutsche Telekom zeigt, dass die zunehmende Digitalisierung und die ständige Erreichbarkeit im Beruf das Familienleben belasten und sich negativ auf die Gesundheit auswirken können. Nebenwirkungen sind etwa Schlafstörungen, Kopf- und Rückenschmerzen sowie emotionale Erschöpfung. Andere Wissenschaftler zeigen, dass die altbekannte 40-Stunden-Arbeitswoche eine „gesunde Basis“ ist; längere Arbeitszeiten dagegen mit Risiken für Herz-Kreislauferkrankungen und einer Zunahme von psychischen Krankheiten einhergehen.

Arbeit 4.0 braucht Gesundheitsschutz 4.0
Die gemeinsame Fachtagung „Gesundheit in der modernen Arbeitswelt“ der IG Metall mit dem Arbeitsministerium NRW stellte in Berlin die psychischen Belastungen in den Mittelpunkt. „Auch in der digitalisierten Arbeitswelt muss es das Recht auf einen Feierabend 4.0 geben“. Im Wandlungsprozess der Digitalisierung scheinen alte Regeln und Gewohnheiten plötzlich völlig überholt zu sein. Wie schaffen wir es nun, wieder zum Akteur, gar Beherrscher der Digitalisierung zu werden und unsere Passivität sowie unser oftmals rein reaktives Verhalten zu überwinden?

Akteure oder Opfer der Digitalisierung?
Die technische Digitalisierung - von Informations- und Kommunikationstechnik bis zum Exoskelett - schreitet rasch und erfolgreich voran, die politische und gesellschaftliche Aktion hinkt hinterher. Verhältnis- und Verhaltens-Prävention sind anzupassen. Über die lästige und wunderbare Pflicht, Digitalisierung zu beherrschen (Sascha Lobo) werden wir weiter diskutieren müssen...

Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie Ihren Betriebsarzt oder Ihre Betriebsärztin.

Frohe Ostern wünscht Ihnen Ihre ASU Redaktion

Dr. med. Ulrike Hein-Rusinek

 
3. PRÄVENTIONSKONGRESS 2017 +++ Nachwuchssymposium ausgebucht +++
 

eHealth und Telemedizin beim 3. Präventionskongress

Einer der Schwerpunkte beim 3. Präventionskongress „Gesund Leben & Arbeiten“ am 18. und 19. Mai 2017 in Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart lautet „eHealth und Telemedizin“. Der interdisziplinäre Fachkongress für betriebliche Prävention und Gesundheitsförderung widmet sich damit einem besonders aktuellen und teilweise auch kontrovers diskutierten Thema. mehr...

 
© Thinkstock/Rawpixel Ltd.

Prävention im Mittelstand: BGM-PraxisCamp

Das 2016 in Kraft getretene Präventionsgesetz mit seinem klaren Auftrag der Stärkung der betrieblichen Gesundheitsförderung in Klein- und Mittelunternehmen (KMU) spannt den Rahmen auf für das vielfältige Programm des BGM-PraxisCamp am 18./19. Mai 2017 in Stuttgart/Leinfelden-Echterdingen. Dabei steht die konkrete Umsetzbarkeit im betrieblichen Alltag im Vordergrund dieses neuen Formats für Gesundheitsförderer in Unternehmen wie Gesundheitsmanager, Fachkräfte aus der Personalentwicklung, Führungskräfte und Geschäftsführer. mehr...

 
ANZEIGE
 

Kostenfaktor Allergie - Allergiker leiden, Arbeitgeber zahlen

Leistungseinbußen, Krankschreibungen, Berufsunfähigkeit – das sind die möglichen Folgen unbehandelter Allergien. Fast 20 Prozent der Erwachsenen leiden an einer allergischen Erkrankung, mehr als 48 Prozent sind gegen ein oder mehr Allergene sensibilisiert. Auch in immer mehr Unternehmen gewinnt das Thema Allergien an Bedeutung. mehr...

 
IM BRENNPUNKT
 
© Thinkstock/James Quigley

Digitalisierung im Job belastet Familienleben

Die zunehmende Digitalisierung der Arbeitswelt und die ständige Erreichbarkeit im Beruf belasten das Familienleben und wirken sich negativ auf die Gesundheit aus. So lässt sich emotionale Erschöpfung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern in Baden-Württemberg zu 15 Prozent auf die Digitalisierung zurückführen. mehr...

 
© Thinkstock/Goodshoot

40-Stunden-Arbeitswoche als "gesunde Basis"

Flexiblere Arbeitszeiten, 3- oder 4-Tage-Woche, 12-Stunden-Arbeitstag – die Diskussionen rund um die Aufteilung jener Zeit, die man mit Arbeit verbringt, sind aktueller denn je. mehr...

 
© Thinkstock/demaerre

Schutz vor Gefährdungen durch psychische Belastungen am Arbeitsplatz

Die Landesregierung und die IG Metall setzen sich für ein einheitliches und konkretes Regelwerk zur Vermeidung psychischer Belastungen ein. Auf einer gemeinsamen Veranstaltung des nordrhein-westfälischen Arbeitsministeriums und der Gewerkschaft haben rund 120 Experten in Berlin über einen modernen Arbeits- und Gesundheitsschutz 4.0 diskutiert.
 
  mehr...

 
© Thinkstock/monkeybusinessimages

Altern und Arbeit: Geistig fit durch kognitives Training

Wer jahrelang monotoner Arbeit nachgeht, kann seine geistige Fitness schädigen. Das kann im Alter zum Problem werden und sogar das Auftreten einer Demenz begünstigen. Da die Menschen in den westlichen Industrieländern immer älter werden und damit länger arbeiten, sind Konzepte zum Erhalt der geistigen und körperlichen Leistungsfähigkeit älterer Menschen unerlässlich. mehr...

 
© Thinkstock/manfredxy

Öffentlicher Dienst soll bei der Gesundheitsvorsorge Vorbild sein

Öffentliche Arbeitgeber wie die Berufsfeuerwehr, Bundeswehr und Behörden sollen bei der Vorsorge für die Gesundheit ihrer Mitarbeiter eine Vorbildfunktion einnehmen. mehr...

 
© Thinkstock/YakobchukOlena

Kein Stress mit dem Stress. Lösungen und Tipps für Betriebe im Gastgewerbe

Wer im Gastgewerbe arbeitet, kennt stressige Zeiten. Umso wichtiger ist es, dass Hotels, Restaurants und Cateringunternehmen sich auf Dauer auf eine gesunde und leistungsbereite Belegschaft verlassen können. Als Inhaberin oder Inhaber eines Betriebs können Sie viel dazu beitragen. mehr...

 
© Thinkstock/kzenon

Gewinner des Wettbewerbs "Beste Arbeitgeber Gesundheit & Soziales 2017" ausgezeichnet

Gute und förderliche Arbeitsbedingungen spielen im Gesundheits- und Sozialwesen eine tragende Rolle. Nur so lassen sich Menschen für die Arbeit mit Menschen dauerhaft begeistern und die Qualität von Behandlung, Pflege und Betreuung nachhaltig sichern. mehr...

 
© Thinkstock/gpointstudio

Alles, was Recht ist: Unfallversicherungsschutz im Homeoffice oder bei Telearbeit

Das Sonderentschädigungssystem der gesetzlichen Unfallversicherung bietet im Home-office oder bei der Telearbeit keinen Versicherungsschutz rund um die Uhr. Nicht jede Tätigkeit oder jeder Weg, der auch betrieblichen Zwecken dient, ist versichert. mehr...

 
© Thinkstock/twinsterphoto

Rückenfit am Arbeitsplatz – der Check

Viele Menschen verbringen acht Stunden am Arbeitsplatz: in einer Kindertagestätte, am Büroschreibtisch, in einer Werkhalle, auf der Baustelle oder in der Großküche. Manche Tätigkeiten können dazu führen, dass Rücken, Muskeln oder Gelenke überstrapaziert werden und Schmerzen auftreten. So weit muss es nicht kommen! mehr...

 
© Thinkstock/moodboard

Poster "Gabelstapler Sicherheit"

Beim Thema Arbeitssicherheit spielen Stapler und andere Flurförderzeuge eine entscheidende Rolle. Denn obwohl die Geräte nur von besonders befugtem und unterwiesenem Personal bedient werden dürfen, sind auch erfahrene Profis nicht davor gefeit, Fehler zu machen. mehr...

 
© Thinkstock/PaulMaguire

Allergie, Bluthochdruck, Diabetes, koronare Herzkrankheit und Schlaganfall – neue RKI-Daten im Journal of Health Monitoring

Bluthochdruck, Diabetes, Allergien, koronare Herzkrankheit und Schlaganfall – zu diesen Erkrankungen hat das Robert Koch-Institut (RKI) neue Daten aus einer umfassenden Studie mit über 20.000 Teilnehmenden veröffentlicht. mehr...

 
© Thinkstock/Jupiterimages

85 Prozent der Baden-Württemberger schlafen gut

Sinkende Konzentrationsfähigkeit, Gereiztheit, Ängstlichkeit und Niedergeschlagenheit, so wirkt sich Schlafmangel aus. Studien haben gezeigt, dass bei Menschen, die über lange Zeit zu wenig schlafen, das Risiko für Übergewicht, Bluthochdruck, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes erhöht ist. mehr...

 
© Thinkstock/France68

Empfehlung für neue Berufskrankheit "Eierstockkrebs durch Asbest"

Der Ärztliche Sachverständigenbeirat "Berufskrankheiten" beim Bundesministerium für Arbeit und Soziales hat eine wissenschaftliche Empfehlung für eine neue Berufskrankheit "Eierstockkrebs durch Asbest" beschlossen. mehr...

 
DGAUM AKTUELL
 

Preisnachlässe für DGAUM Mitglieder bei den Dialogforen im Jahr 2017

Die DGAUM-Veranstaltungsreihe „Dialogforum Arbeitsmedizin und Arbeitssicherheit. Eine Veranstaltungsreihe für Wissenschaft und Praxis von DGAUM und RG GmbH“ wird dieses Jahr fortgesetzt. Ziel der Dialogforen ist der wissenschaftlich fundierte und praxisorientierte Austausch zwischen Arbeitsmedizin und Arbeitssicherheit zum Wohle der arbeitenden Menschen. mehr...

 
© DGAUM Die Auftakt-veranstaltung zum Modellvorhaben „Gesund arbeiten in Thüringen (GAIT)“ am 6. April 2017 in Erfurt.

"Gesund arbeiten in Thüringen (GAIT)" - das erste arbeitsmedizinische Modellvorhaben nach dem Präventionsgesetz

Die DGAUM und die Krankenkasse BARMER haben das erste arbeitsmedizinische Modellvorhaben nach dem Präventionsgesetz, das Leuchtturm-Projekt „Gesund arbeiten in Thüringen (GAIT)“, auf den Weg gebracht. Unter einem großen Interesse der Öffentlichkeit fand am 6. April in Erfurt die Auftaktveranstaltung zum Projekt statt. mehr...

 

Exklusiv für DGAUM Mitglieder: Das Präventionsmodul BARMER HerzCoach steht für Sie ab sofort kostenlos zur Verfügung

Die gesundheitliche Prävention am Arbeitsplatz gewinnt immer mehr an Bedeutung im Leben der Arbeitnehmer und Arbeitgeber. Im Zuge der gemeinsamen Kooperation zwischen DGAUM und BARMER wird für die Mitglieder der DGAUM die Software HerzCoach kostenlos zur Nutzung für ein Jahr angeboten. mehr...

 
PRESSESCHAU
 
© Thinkstock/goir

Monitore als Ursache für Fehlzeiten?

Immer mehr Arbeitnehmer sitzen vor Bildschirmen. Doch die Arbeitsplätze sind oft unzureichend eingerichtet. mehr...

 

Wie Sie verhindern, dass Mitarbeiter krank arbeiten

Mitarbeiter, die sich krank zur Arbeit schleppen, schaden sich und der Firma. Was Chefs gegen den sogenannten Präsentismus tun können. mehr...

 

Macht Regieren krank?

Bundesbedienstete sind besonders häufig krankgeschrieben. Die aktuelle Krankenstanderhebung für die Bundesverwaltung bringt unbequeme Tatsachen ans Licht. mehr...

 

Bloß nicht krank zur Arbeit! - Präsentismus schadet Betrieben gleich doppelt

Wer sich krank zur Arbeit schleppt, ist keineswegs ein Held der Arbeit. mehr...

 

Gesetzliche Krankenkassen geben deutlich mehr für Präventionsmaßnahmen aus

Die gesetzlichen Krankenkassen haben einem Zeitungsbericht zufolge im vergangenen Jahr rund 485 Millionen Euro für Präventionsleistungen ausgegeben. mehr...

 

Elektrosensibilität: Das sagt die Forschung

Immer wieder berichten Menschen von Übelkeit, Kopfschmerzen oder Schlafstörungen durch elektromagnetische Strahlung. Doch lässt sich "Elektrohypersensibilität" wissenschaftlich belegen? mehr...

 

Arbeitsschutzbranche warnt vor Wegfall von PFCs

Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin will PFCs verbieten, aber die Imprägnierung von Arbeitsschutzbekleidung sei eine wichtige Maßnahme, um die Gesundheit von Arbeitnehmern oder Patienten im Gesundheitswesen zu schützen. mehr...

 

Vom Fußballer zum Arbeitsmediziner

Er bestritt 347 Pflichtspiele als Fußballer für den 1. FC Heidenheim. Jetzt geht Tim Göhlert aber seinem Traumberuf nach - er bildet sich zum Facharzt für Arbeitsmedizin weiter. mehr...

 

Masken im Cockpit

Die Luft an Bord von Flugzeugen ist oft ziemlich stark belastet. Das eigentliche Problem wird oft nicht erkannt. mehr...

 

Fußball mit Helm? Wäre vielleicht besser!

Wer beim Kicken über 1.000-mal im Jahr den Ball köpft, könnte irgendwann gesundheitliche Schäden davontragen, warnen Forscher vom College of Medicine in New York. mehr...

 

Interview mit Arbeitsmediziner zum Thema "Abgebrochene Doktorarbeiten"

Ambitioniert gestartet, frustriert gelandet: Mehr als ein Drittel aller Doktoranden bricht irgendwann die Dissertation ab. mehr...

 
VORSCHAU ASU 05/2017
 

Betriebliches Gesundheitsmanagement in der Arbeitswelt

Ausgabe 5/2017 der Zeitschrift ASU widmet sich praxisorientiert dem aktuellen Schwerpunktthema „Betriebliches Gesundheitsmanagement in der Arbeitswelt“. mehr...

 
NEWSLETTER KOSTENLOS ABONNIEREN

ASU-Präventionsnewsletter für medizinische Prävention

Ihre Vorteile:

  • Topaktuelle Trends im Überblick
  • Blick über den Tellerrand: Was berichtet die Branche?
  • Neues aus der Wissenschaft - wichtig für die Praxis
Jetzt kostenlos abonnieren

 
AUSBLICK
 

Kurzfilm "Der Arbeitsunfall - was ist das?"

Über 850.000 Arbeitsunfälle gab es nach vorläufigen Zahlen im Jahr 2015. Was passiert, wenn eine versicherte Person einen Arbeitsunfall erleidet? Was muss er oder sie tun? Wer hilft und wie geht es nach dem Unfall weiter? Im Erklärvideo der Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung werden alle Fragen rund um den Arbeitsunfall beantwortet.

Film ansehen

 
PARTNER VON ASU
Deutsche Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin e.V. Verband Deutscher
Betriebs- und Werkärzte e.V.
Österreichische Gesellschaft für Arbeitsmedizin Schweizerische Gesellschaft für Arbeitsmedizin GesundheitsManager
Das Onlinemagazin für Corporate Health des F.A.Z.-Fachverlags
ARCHIV
 
© Winterling / iStock / Thinkstock

Haben Sie einen ASU-Newsletter verpasst oder unseren Service erst später abonniert? In unserem Archiv können Sie alle früheren Ausgaben noch einmal aufrufen.
Archiv aufrufen...

IMPRESSUM
 
Alfons W. Gentner Verlag GmbH & Co. KG
Forststr. 131, 70193 Stuttgart
Postfach 10 17 42, 70015 Stuttgart
Telefon: (07 11) 63 67 2-0
Telefax: (07 11) 63 67 27 47
E-Mail: gentner@gentner.de

Geschäftsführer: Erwin Fidelis Reisch, Sabine Detscher
Registernummer: HRA 3546 Amtsgericht Stuttgart, HRB 2558 Amtsgericht Stuttgart
USt.IdNr. gemäß § 27 a UStG: DE 14 75 10 257
Inhaltlich Verantwortlicher gemäß § 6 MDStV: Erwin Fidelis Reisch
Gebrauchsnamen: Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen und dgl. in diesem Newsletter berechtigt nicht zu der Annahme, dass solche Namen ohne weiteres von jedermann benutzt werden dürfen; oft handelt es sich um gesetzlich geschützte eingetragene Warenzeichen, auch wenn sie nicht als solche gekennzeichnet sind.
NEWSLETTER ABBESTELLEN
 

Sie möchten diesen Newsletter nicht mehr bekommen?
Hier können Sie den Newsletter abbestellen.

© 2017 ASU | Alfons W. Gentner Verlag GmbH & Co. KG