szmtag
Bei Problemen mit der Darstellung: Newsletter online anzeigen
ASU NEWSLETTER 10 - Arbeit und mentale Gesundheit-2016 Feedback     Impressum
EDITORIAL
 

Arbeit und Mentale Gesundheit

Liebe Leserin, lieber Leser,

die mentale Gesundheit ist ein zentrales Thema des modernen Arbeits- und Gesundheitsschutzes. Zunehmende Flexibilisierung und Digitalisierung der Arbeitsformen sowie räumliche und zeitliche Entgrenzung der Erwerbsarbeit steigern die mentalen Arbeitsanforderungen. Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) veröffentlichte jetzt die "Studie zur Mentalen Gesundheit bei der Arbeit". Darin wird das Konzept der mentalen Gesundheit bestehend aus

  • Wohlbefinden und Zufriedenheit bei der Arbeit
  • Arbeits- und Funktionsfähigkeit
  • Psychischen und Verhaltensstörungen
dargestellt und anhand einer Repräsentativbefragung der Erwerbsbevölkerung die momentane Situation analysiert. Steigende Anforderungen erfordern einen Ausbau der salutogenetischen Ressourcen am Arbeitsplatz.

Eine Untersuchung der Ludwig-Maximilians-Universität München zeigt den steigenden Leistungsdruck durch soziale Medien und andere Web-2.0-Anwendungen in der Arbeitswelt. Neue Freiräume gehen mit einer Tendenz zur Selbstausbeutung einher.

Eine positive Unternehmenskultur wird immer wichtiger und kann direkt die Fehlzeiten beeinflussen, wie eine Befragung der AOK zeigt. Aber der Job ist nicht alles. Personen, die bei ihrer Karriereplanung außerberufliche Bereiche wie Familie, persönliche Interessen und gesellschaftliches Engagement berücksichtigen, leben zufriedener. Dies fanden Wissenschaftler der Universität Bern heraus. Die Funktion des Schlafes für unsere Lebens-Balance untersuchten Freiburger Forscher. Unser Gehirn räumt im Schlaf auf und schafft dadurch Platz für Neues und Wichtiges. Zum ruhigen und ausgeglichenem Schlaf sehen Sie den Videoclip der DGUV „Was Dornröschen so stört“.

Neue, wache Ideen beim Lesen wünscht Ihnen

Ihre ASU Redaktion,

Dr. med. Ulrike Hein-Rusinek  

 
IM BRENNPUNKT
 
© Thinkstock/lolloj_5

Arbeit und Mentale Gesundheit

Vor dem Hintergrund des Wandels in der Arbeitswelt haben Fragen nach den Auswirkungen neuer Belastungen auf die mentale Gesundheit von Beschäftigten eine hohe Bedeutung. mehr...

 
© Thinkstock/scyther5

Soziale Medien steigern den Leistungsdruck

Facebook, Xing und andere Web-2.0-Anwendungen verschärfen die Aufforderung zur Eigenverantwortung im Job, auch die Tendenz zur Selbstvermarktung verstärkt sich, zeigen Untersuchungen der Ludwig-Maximilians-Universität München. mehr...

 
© Thinkstock/nd3000

Positives Arbeitsklima führt zu geringeren Fehlzeiten

Eine positiv empfundene Unternehmenskultur kann zu geringeren krankheitsbedingten Fehlzeiten führen, das zeigt eine Telefonbefragung der GfK unter Erwerbstätigen in Baden-Württemberg im Auftrag der AOK. mehr...

 
© Thinkstock/Christopher Robbins

Wer die Familie bei der Karriereplanung berücksichtigt, lebt zufriedener

Viele Personen berücksichtigen bei ihrer Karriereplanung außerberufliche Bereiche wie Familie, persönliche Interessen und gesellschaftliches Engagement. mehr...

 
© Thinkstock/Choreograph

Gehirn räumt im Schlaf auf – und bleibt dadurch lernfähig

Wesentliche Funktion von Schlaf geklärt / Schlaf reduziert die Übertragung zwischen Nervenzellen und schafft dadurch Platz für Neues und Wichtiges / Publikation in Nature Communications mehr...

 
VERANSTALTUNGSHINWEIS
 

Intensivkurs „well-being at work“ - Was wirklich zählt für die Arbeitsfähigkeit

WAS? Seminar, Themenspezifische Kleingruppenarbeit & Tutorials
WANN? 11. & 12.11. 2016
WO?  Wiesbaden (bei AbbVie Deutschland)
WER? BGM-Experten (gerne mit eigenem Projekt) mehr...

 

DGAUM-Kurs „Arbeitsmedizinische Zusammenhangsbegutachtung“ am 21./22. Oktober 2016 in Mainz

Nur noch wenige Plätze frei! Die DGAUM lädt die Interessierten und vor allem Kurzentschlossenen zur Teilnahme am Kurs „Arbeitsmedizinische Zusammenhangsbegutachtung“ in Mainz ein. Auf der Tagesordnung stehen spannende Themen wie Begutachtungen der Lärmschwerhörigkeit, Erkrankungen durch Benzol und dessen Homologe, durch Blei und verschiedene Lösungsmittel, der Wirbelsäule und viele andere Themen. Weitere Informationen zum Programm und zur Anmeldung finden Sie unter: http://www.dgaum.de/dgaum-dialogforen-amp-andere-veranstaltungen/

 
IM BRENNPUNKT
 

BG ETEM 2015: Weniger Unfälle und geringere Kosten

Die Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse (BG ETEM) zieht Bilanz für 2015. Nach ihrer Auswertung erlitten im vergangenen Jahr gut 56.000 Beschäftigte in ihren Mitgliedsunternehmen einen Arbeitsunfall. Das entspricht 18,3 Unfällen je 1.000 Vollarbeiter. mehr...

 
© Thinkstock/Zerbor

3,4 Prozent mehr Arbeitsunfälle – leichte Rückgänge bei tödlichen Arbeits- und Wegeunfällen

Im ersten Halbjahr 2016 gab es 3,4 Prozent mehr meldepflichtige Arbeitsunfälle als im Vorjahreszeitraum. mehr...

 
© Thinkstock/fotokostic

Waldarbeit - Aktuelles zu Sicherheit und Gesundheitsschutz

Top-aktuell und komplett überarbeitet - so bietet die Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) die Broschüre "Waldarbeit" aus der Reihe "Aktuelles zu Sicherheit und Gesundheitsschutz" an. mehr...

 
© Thinkstock/kogolffotostory

Organische Flüssigkeiten sicher in Kanister, Fässer und IBC abfüllen

In vielen Branchen und Betrieben werden täglich Behälter unterschiedlichen Fassungsvermögens mit organischen Flüssigkeiten befüllt. Es gibt verschiedene technische Möglichkeiten, um einen vergleichbaren Schutz der Beschäftigten sicherzustellen. mehr...

 
© Thinkstock/Wavebreakmedia Ltd

Beeinträchtigte Lebensqualität: Jucken bei Dialyse-Patienten findet häufig zu wenig Beachtung

Sozialmediziner des Universitätsklinikums Heidelberg untersuchten erstmals systematisch Auftreten, Ursachen und Folgen von chronischem Jucken bei Patienten mit Nierenversagen. mehr...

 
© Thinkstock/Jack Hollingsworth

Kleinst- und Kleinunternehmen: Arbeits- und Gesundheitsschutz ungenügend

Fast die Hälfte aller europäischen Arbeitskräfte ist in Kleinst- oder Kleinunternehmen (KKU) beschäftigt. Diese Betriebe machen fast 99 % der Unternehmen in Europa aus. Was allerdings Sorge bereitet, ist der mangelhafte Umgang mit dem Thema Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit in diesen Unternehmen. mehr...

 
ANZEIGE
 

Jetzt neu auch als e-book!

DGUV Grundsätze für arbeitsmedizinische Untersuchungen

6. vollständig neubearbeitete Auflage 2014, ISNB: 978-3-87247-772-9, 992 Seiten, 65,00 €.


Hier bestellen und Detailinfos zum Inhalt: www. asu-arbeitsmedizin.com/buecher

 
PRESSESCHAU
 
© Thinkstock/goir

Bill Gates: Es braucht ausreichend Ernährung, Bildung und Gesundheitsschutz

Der US-Unternehmer und Multimilliardär Bill Gates engagiert sich seit Jahren in der Entwicklungshilfe. mehr...

 

Gesundheitsschutz mit großen Unterschieden

Krankenzusatzversicherungen springen ein, wenn die gesetzliche Krankenversicherung nicht greift. Die Policen sind nicht immer sinnvoll. mehr...

 

Betriebliche Gesundheitsförderung: Stärkung der Mitarbeiter am Arbeitsplatz

Betriebsmediziner sind dicht dran an Arbeitnehmern. Sie können einen wichtigen Teil zu einem guten Betriebsklima beitragen, aber auch psychische Probleme adressieren. mehr...

 

So profitieren Unternehmen vom neuen Präventionsgesetz

Das neue Präventionsgesetz ist noch längst nicht in der Praxis angekommen. Die Hoffnungen reichen von Fitnessstudios auf Rezept bis zu neuen Bonusmodellen für gesundheitsfördernde Arbeitgeber. mehr...

 
VORSCHAU ASU 11/2016
 
© Thinkstock/adrian825

Schwerpunkt "Gesundheitsökonomie"

„Gesundheit ist ein besonderes Gut und betrifft jeden persönlich“, schreibt Prof. Dr. Oliver Schöffski, Lehrstuhl für Gesundheitsmanagement, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, in seiner Einführung zum Schwerpunkt der November-Ausgabe der Zeitschrift ASU. mehr...

 
AUSBLICK
 

Video der DGUV sensibilisiert für psychische Belastungen bei der Arbeit.

Wie kommt Dornröschen mit Störungen bei der Arbeit zurecht? - Mit einem  Videoclip setzen Berufsgenossenschaften und Unfallkassen ihre 2014 begonnene Serie zu psychischen Belastungen bei der Arbeit fort. mehr...

 
NEWSLETTER KOSTENLOS ABONNIEREN

ASU-Präventionsnewsletter für medizinische Prävention

Ihre Vorteile:

  • Topaktuelle Trends im Überblick
  • Blick über den Tellerrand: Was berichtet die Branche?
  • Neues aus der Wissenschaft - wichtig für die Praxis
Jetzt kostenlos abonnieren

 
PARTNER VON ASU
Deutsche Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin e.V. Verband Deutscher
Betriebs- und Werkärzte e.V.
Österreichische Gesellschaft für Arbeitsmedizin Schweizerische Gesellschaft für Arbeitsmedizin GesundheitsManager
Das Onlinemagazin für Corporate Health des F.A.Z.-Fachverlags
ARCHIV
 
© Winterling / iStock / Thinkstock

Haben Sie einen ASU-Newsletter verpasst oder unseren Service erst später abonniert? In unserem Archiv können Sie alle früheren Ausgaben noch einmal aufrufen.
Archiv aufrufen...

IMPRESSUM
 
Alfons W. Gentner Verlag GmbH & Co. KG
Forststr. 131, 70193 Stuttgart
Postfach 10 17 42, 70015 Stuttgart
Telefon: (07 11) 63 67 2-0
Telefax: (07 11) 63 67 27 47
E-Mail: gentner@gentner.de

Geschäftsführer: Erwin Fidelis Reisch, Sabine Detscher
Registernummer: HRA 3546 Amtsgericht Stuttgart, HRB 2558 Amtsgericht Stuttgart
USt.IdNr. gemäß § 27 a UStG: DE 14 75 10 257
Inhaltlich Verantwortlicher gemäß § 6 MDStV: Erwin Fidelis Reisch
Gebrauchsnamen: Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen und dgl. in diesem Newsletter berechtigt nicht zu der Annahme, dass solche Namen ohne weiteres von jedermann benutzt werden dürfen; oft handelt es sich um gesetzlich geschützte eingetragene Warenzeichen, auch wenn sie nicht als solche gekennzeichnet sind.
NEWSLETTER ABBESTELLEN
 

Sie möchten diesen Newsletter nicht mehr bekommen?
Hier können Sie den Newsletter abbestellen.

© 2016 ASU | Alfons W. Gentner Verlag GmbH & Co. KG