ASU Ausgabe: 12-2017

Schwerpunkt

Arbeiten nach dem Burnout

Immer mehr Deutsche erleben eine stressbedingte Erschöpfungskrise, auch als Burnout bekannt. Die meisten Betroffenen kehren nach der akuten Krise in ihren Beruf zurück. Was empfinden sie als wichtigste Veränderung im Leben und Arbeiten nach der Krise? Wie vermeiden sie Rückfälle? Carola Kleinschmidt

Ausgangslage Nach den aktuellen Zahlen des Robert Koch-Instituts wurde bei 4,2 % der repräsentativ befragten Deutschen bereits einmal im Leben ein Burnout von einem Arzt diagnostiziert. Die offizielle Diagnose lautet dabei „Erschöpfungsdepression“ oder „Anpassungsstörung“. Viele der Betroffenen sind für mehrere Wochen krankgeschrieben. Nach der akuten Krise regt sich bei fast allen der Wunsch...

So können Sie den gesamten Artikel lesen:

Der Zugriff auf diesen Artikel ist unseren Abonnenten vorbehalten. Als Abonnent melden Sie sich ganz einfach mit Ihrer Kundennummer und Ihrer Postleitzahl an, um diesen und weitere Artikel zu lesen.

Sie sind kein Abonnent? Bei Abschluss eines Probe-Abonnements bekommen Sie sofortigen Zugriff auf unser gesamtes Online-Archiv.

Heft zu diesem Artikel bestellen

Anmeldedaten:

Adressaufkleber

* Mehr Komfort:

Wenn Sie die Checkbox "Angemeldet bleiben" aktivieren, müssen Sie sich nicht jedesmal neu im System anmelden. Hierzu wird von unserem System ein Cookie gesetzt, das ansonsten keinerlei persönlichen Daten enthält.

Mehr zum Thema Angemeldet bleiben und Cookies finden Sie hier.