Nachberichte zum ASU-Präventionskongress 2016

ASU-Präventionskongress sehr erfolgreich

Zwei Tage lang stand in Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart die „Prävention in der Arbeitswelt“ im Mittelpunkt des zweiten ASU-Präventionskongresses. Keynotes, Fachvorträge, Round Tables, Think Tanks und fachliche Diskussionsforen bildeten die Grundlage des umfangreichen Programms. Neben dem fachlichen Dialog im Rahmen der Tagesordnung gab es auch viele Gelegenheiten zum gegenseitigen persönlichen Kennenlernen und Erfahrungsaustausch der zahlreichen Teilnehmer, die vor allem auch die gediegene Atmosphäre der Tagung schätzten und nicht zuletzt dadurch besonders leicht ins Gespräch miteinander kamen. mehr...

 

Chronisch krank am Arbeitsplatz ist keine Frage der Unternehmensgröße – sondern der Unternehmenskultur

Das Robert Koch-Institut legt Zahlen vor, die zeigen, dass etwa ein Drittel der Erwerbstätigen unter einer chronischen Erkrankung leidet. Auch mit chronischen Erkrankungen ist eine erfolgreiche Berufstätigkeit möglich. Das Lunch-Symposium „Return to Work“ auf dem ASU-Präventionskongress 2016 in Stuttgart befasste sich insbesondere mit der Aussage: „Chronisch krank am Arbeitsplatz ist keine Frage der Unternehmensgröße – sondern der Unternehmenskultur“ und mit Stigmatisierung von chronisch Kranken. mehr...

 

Impfindikationen nach der Arbeitsmedizinischen Vorsorge-Verordnung, ArbMedVV

Impfungen im Sinne der ArbMedVV „sind Bestandteil der arbeitsmedizinischen Vorsorge und den Beschäftigten anzubieten“. Die Gefährdungsbeurteilung des Arbeitgebers legt fest, ob die berufliche Tätigkeit ein höheres Infektionsrisiko beinhaltet. Ein berufliches Infektionsrisiko verpflichtet den Arbeitgeber zur arbeitsmedizinischen Vorsorge und damit zum Angebot von Impfungen. Der Artikel fußt auf einem Vortrag beim 2. ASU-Präventionskongress. mehr...

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema