ASU-Newsletter: KW41 - Sicheres Arbeiten mit Robotern, Exoskelette im Vormarsch, Warum Schlafmangel dick macht-2018

Von der Redaktion empfohlen

Bei sitzender Tätigkeit machen schon kurze Bewegungspausen einen Unterschied

Auch kurze Pausen können bei sitzender Tätigkeit einige der damit verbundenen negativen Stoffwechselwirkungen reduzieren. Das sind wichtige Erkenntnisse einer Metastudie, die jetzt in der Fachzeitschrift "Sports Medicine" veröffentlicht wurden.

Die Wissenschaftler um Travis Saunders von der University of Prince Edward Island, Charlottetown, Kanada, und Meredith Peddie von der University of Otago in Neuseeland haben untersucht, wie es sich auf die Gesundheit auswirkt, dass die meisten Menschen etwa 75 % ihres Tages im Sitzen verbringen.

Die Ergebnisse belegen, dass dieses Verhalten mit einer erhöhten Diabetesrate, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, einigen Krebserkrankungen und einer höheren Gesamtmortalität assoziiert ist. Allerdings sind die genauen Gründe, warum langes Sitzen so ungesund ist bislang nicht vollständig bekannt.

Die Studienergebnisse können bei Springer Medizin in komprimierter Form nachgelesen werden
  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden
ASU-NEWSLETTER

Ja, ich möchte den ASU-Newsletter kostenlos abonnieren:

ASU-Jobbörse

An der richtigen Stelle suchen. Bei der reichweitenstärksten Stellenbörse für die Arbeitsmedizin.

Zur Jobbörse

Kostenloses Probe-Abo

Die aktuelle Ausgabe

Gratis
Probe-Lesen

Jetzt kostenlos testen

Testen Sie unverbindlich zwei Ausgaben „ASU –Arbeitsmedizin | Sozialmedizin | Umweltmedizin“