ASU Ausgabe: 12-2018

Pychosomatische Rehabilitation als Ressource für die Arbeitsmedizin

Psychosomatische Rehabilitation  Die psychosomatische Rehabilitation spielt im „Return-to-Work“-Prozess bei psychischen und psychosomatischen Erkrankungen eine große Rolle, da sie die Rückkehr der Betroffenen an den Arbeitsplatz fördern und einer Chronifizierung bis zur Erwerbsminderung vorbeugen kann. Ulrich Keßler, Volker Köllner

Einführung Die Arbeitsunfähigkeitstage wegen psychischer und psychosomatischer Erkrankungen haben sich in den letzten 20 Jahren mehr als verdoppelt. Seit 2001 sind sie der häufigste Grund für eine Erwerbsminderungsrente mit weiter steigender Tendenz. 2016 schieden wegen dieser Diagnosen mehr Menschen vorzeitig aus dem Erwerbsleben aus als wegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen, orthopädischer Leiden...

So können Sie den gesamten Artikel lesen:

Der Zugriff auf diesen Artikel ist unseren Abonnenten vorbehalten. Als Abonnent melden Sie sich ganz einfach mit Ihrer Kundennummer und Ihrer Postleitzahl an, um diesen und weitere Artikel zu lesen.

Sie sind kein Abonnent? Bei Abschluss eines Probe-Abonnements bekommen Sie sofortigen Zugriff auf unser gesamtes Online-Archiv.

Heft zu diesem Artikel bestellen

Anmeldedaten:

Adressaufkleber

* Mehr Komfort:

Wenn Sie die Checkbox "Angemeldet bleiben" aktivieren, müssen Sie sich nicht jedesmal neu im System anmelden. Hierzu wird von unserem System ein Cookie gesetzt, das ansonsten keinerlei persönlichen Daten enthält.

Mehr zum Thema Angemeldet bleiben und Cookies finden Sie hier.

ASU-NEWSLETTER

Ja, ich möchte den ASU-Newsletter kostenlos abonnieren:

ASU-Jobbörse

An der richtigen Stelle suchen. Bei der reichweitenstärksten Stellenbörse für die Arbeitsmedizin.

Zur Jobbörse

Kostenloses Probe-Abo

Die aktuelle Ausgabe

Gratis
Probe-Lesen

Jetzt kostenlos testen

Testen Sie unverbindlich zwei Ausgaben „ASU – Arbeitsmedizin | Sozialmedizin | Umweltmedizin“