ASU Ausgabe: 09-2018

Psychosoziale Versorgung von Flüchtlingen ist notwendig

Geflüchtete Menschen mit Traumatisierungen, psychischen oder Suchtkrankheiten bedürfen der Unterstützung durch psychologische bzw. psychotherapeutische Angebote vor Ort, um Folgeschäden zu vermeiden

Geflüchtete Menschen mit Traumatisierungen, psychischen oder Suchtkrankheiten bedürfen der Unterstützung durch psychologische bzw. psychotherapeutische Angebote vor Ort, um Folgeschäden zu vermeiden

Psychosoziale Versorgung  Die medizinische Akutversorgung von Flüchtlingen spielt seit dem Übergang in das Regelversorgungssystem nur noch in Ausnahmefällen eine Rolle. Der Öffentliche Gesundheitsdienst muss sich neuen Herausforderungen stellen, insbesondere im Bereich der psychosozialen Versorgung geflüchteter Menschen. Gudrun Widders, Ute Teichert

In den Jahren 2013 bis 2016 standen im Zusammenhang mit der Versorgung von Flüchtlingen Infektionsschutzmaßnahmen bei Ausbrüchen ansteckender Krankheiten, Zuzugsuntersuchungen, Impfungen, Untersuchungen zum Ausschluss von Tuberkulose und die medizinische Akutversorgung im Vordergrund der Aufgaben des Gesundheitsamtes. Mit dem Übergang in das Regelversorgungssystem spielt die Sicherstellung...

So können Sie den gesamten Artikel lesen:

Der Zugriff auf diesen Artikel ist unseren Abonnenten vorbehalten. Als Abonnent melden Sie sich ganz einfach mit Ihrer Kundennummer und Ihrer Postleitzahl an, um diesen und weitere Artikel zu lesen.

Sie sind kein Abonnent? Bei Abschluss eines Probe-Abonnements bekommen Sie sofortigen Zugriff auf unser gesamtes Online-Archiv.

Heft zu diesem Artikel bestellen

Anmeldedaten:

Adressaufkleber

* Mehr Komfort:

Wenn Sie die Checkbox "Angemeldet bleiben" aktivieren, müssen Sie sich nicht jedesmal neu im System anmelden. Hierzu wird von unserem System ein Cookie gesetzt, das ansonsten keinerlei persönlichen Daten enthält.

Mehr zum Thema Angemeldet bleiben und Cookies finden Sie hier.