ASU Ausgabe: 04-2018

Formaldehyd im Gesundheitsdienst

Das leicht flüchtige und gut wasserlösliche Formaldehyd wurde rückblickend kritisch diskutiert und für den Menschen als gefährlich eingestuft

Das leicht flüchtige und gut wasserlösliche Formaldehyd wurde rückblickend kritisch diskutiert und für den Menschen als gefährlich eingestuft

Prävention  Wenige chemische Substanzen im Gesundheitsdienst sind rückblickend so kritisch diskutiert und als für den Menschen gefährlich erklärt worden wie Formaldehyd. Diesem kleinen Molekül, das leicht flüchtig und sehr gut wasserlöslich ist, dabei hervorragende Konservierungseigenschaften besitzt und biologisch gut abbaubar ist, wurden aktuell diverse Gefahrstoffeigenschaften attestiert. Udo Eickmann, Ingrid Thullner, Wolfgang Wegscheider

Effekte durch Formaldehyd Formaldehyd ist giftig, ätzend, sensibilisierend, krebserzeugend und kann vermutlich genetische Defekte verursachen ( Tabelle 1). Das krebserzeugende Potenzial wird durch lokale Reizungen/Verätzungen beispielsweise der Schleimhäute in den oberen Atemwegen aktiviert und nicht durch einen generellen systemischen Wirkmechanismus. Daher konnte Formaldehyd ein...

So können Sie den gesamten Artikel lesen:

Der Zugriff auf diesen Artikel ist unseren Abonnenten vorbehalten. Als Abonnent melden Sie sich ganz einfach mit Ihrer Kundennummer und Ihrer Postleitzahl an, um diesen und weitere Artikel zu lesen.

Sie sind kein Abonnent? Bei Abschluss eines Probe-Abonnements bekommen Sie sofortigen Zugriff auf unser gesamtes Online-Archiv.

Heft zu diesem Artikel bestellen

Anmeldedaten:

Adressaufkleber

* Mehr Komfort:

Wenn Sie die Checkbox "Angemeldet bleiben" aktivieren, müssen Sie sich nicht jedesmal neu im System anmelden. Hierzu wird von unserem System ein Cookie gesetzt, das ansonsten keinerlei persönlichen Daten enthält.

Mehr zum Thema Angemeldet bleiben und Cookies finden Sie hier.