ASU Ausgabe: 03-2018

Schwerpunkt

UV-Schutz zur Prävention epithelialer Hauttumoren

In vielen Berufszweigen wird im Freien gearbeitet – präventive Maßnahmen können gesundheitliche Risiken an solar exponierten Arbeitsplätzen reduzieren

In vielen Berufszweigen wird im Freien gearbeitet – präventive Maßnahmen können gesundheitliche Risiken an solar exponierten Arbeitsplätzen reduzieren

Berufskrankheit  Durch präventive Maßnahmen zur Reduzierung der solaren UV-Exposition der Haut bei beruflicher Tätigkeit im Freien kann das Risiko für epithelialen Hautkrebs, wie Plattenepithelkarzinome und deren Vorstufen die aktinischen Keratosen oder Basalzellkarzinomen, effektiv gesenkt werden. Gleiches gilt für die Reduktion von gesundheitlichen Risiken für die Augen, wie beispielsweise für die UV-induzierte Katarakt. Peter Knuschke et al.

Hintergrund UV-Exposition der Haut mit natürlicher Ultraviolettstrahlung (UV-Strahlung) ist zweifelsfrei der wichtigste Risikofaktor für die Entstehung von aktinischen Keratosen, Plattenepithelkarzinomen und Basalzellkarzinomen (Saladi u. Persaud 2005). Ständige Beschäftigung im Freien erhöht gegenüber der Allgemeinbevölkerung das Risiko, ein Plattenepithelkarzinom (PEK) auszubilden auf das...

So können Sie den gesamten Artikel lesen:

Der Zugriff auf diesen Artikel ist unseren Abonnenten vorbehalten. Als Abonnent melden Sie sich ganz einfach mit Ihrer Kundennummer und Ihrer Postleitzahl an, um diesen und weitere Artikel zu lesen.

Sie sind kein Abonnent? Bei Abschluss eines Probe-Abonnements bekommen Sie sofortigen Zugriff auf unser gesamtes Online-Archiv.

Heft zu diesem Artikel bestellen

Anmeldedaten:

Adressaufkleber

* Mehr Komfort:

Wenn Sie die Checkbox "Angemeldet bleiben" aktivieren, müssen Sie sich nicht jedesmal neu im System anmelden. Hierzu wird von unserem System ein Cookie gesetzt, das ansonsten keinerlei persönlichen Daten enthält.

Mehr zum Thema Angemeldet bleiben und Cookies finden Sie hier.