ASU Ausgabe: 10-2017

Digitale Ergonomiewerkzeuge in der betrieblichen Praxis

Abb. 1: Ausschnitt einer digitalen Szene: Transport einer Last von A nach B

Abb. 1: Ausschnitt einer digitalen Szene: Transport einer Last von A nach B

Prävention bereits in der Planung Mittels Ergonomie-Bewertungsverfahren, die in digitale Menschmodelle integriert sind, kann die Beurteilung von Arbeitsbedingungen inzwischen bereits in der Planungsphase neuer Arbeitssysteme erfolgen. Kostspielige Anpassungen nach Inbetriebnahme werden so vermieden und auch Planungsalternativen können unter dem Aspekt des Gesundheitsschutzes miteinander verglichen werden. Martin Schmauder, Christiane Kamusella, Edgar Scherstjanoi

Digitale Menschmodelle und Ergonomiesysteme Ein digitales Menschmodell verkörpert ein künstliches dreidimensionales Modell des Menschen mit einer je nach Einsatzzweck unterschiedlichen Funktionalität. So steht z. B. bei biomechanischen Modellen die Simulation von Bewegungen des Menschen im Vordergrund. Integrierte Ergonomie-Tools umfassen die für einen spezifischen Ergonomieaspekt wie z. B....

So können Sie den gesamten Artikel lesen:

Der Zugriff auf diesen Artikel ist unseren Abonnenten vorbehalten. Als Abonnent melden Sie sich ganz einfach mit Ihrer Kundennummer und Ihrer Postleitzahl an, um diesen und weitere Artikel zu lesen.

Sie sind kein Abonnent? Bei Abschluss eines Probe-Abonnements bekommen Sie sofortigen Zugriff auf unser gesamtes Online-Archiv.

Heft zu diesem Artikel bestellen

Anmeldedaten:

Adressaufkleber

* Mehr Komfort:

Wenn Sie die Checkbox "Angemeldet bleiben" aktivieren, müssen Sie sich nicht jedesmal neu im System anmelden. Hierzu wird von unserem System ein Cookie gesetzt, das ansonsten keinerlei persönlichen Daten enthält.

Mehr zum Thema Angemeldet bleiben und Cookies finden Sie hier.