ASU Ausgabe: 05-2017

Globales Großunternehmen –und doch KMU

Abb. 1: Sonnenstrom aus dem Container zur Elektrifizierung von Dörfern in Tansania

Abb. 1: Sonnenstrom aus dem Container zur Elektrifizierung von Dörfern in Tansania

Handlungsfelder des BGM  „Globale Trends verändern die globale Energielandschaft. Dabei entsteht eine neue Energiewelt – dezentral, grün und vernetzt.“ Dieser Satz auf der Website der E.ON SE beschreibt den rasanten Wandel, dem Energiekonzerne und deren Beschäftigte in den letzten Jahren ausgesetzt sind: globales Großunternehmen und zugleich kleine und mittelständische Unternehmen (KMU). Der Konzern mit einst großen Kraftwerksstandorten und behördenähnlichen Zentralverwaltungen entwickelt sich zu einem agilen und innovativen Energieversorger, der sich im globalen Wettbewerb behaupten muss. Ulrike Hein-Rusinek

Wandelt sich der Konzern, wandeln sich auch die Arbeitsplätze: Bis auf die Kernkraftwerke (KKW) mit Restlaufzeiten bzw. die im Rückbau befindlichen KKW gibt es im Unternehmen keine großen „Produktionsstandorte“ mehr. Die weltweit mehr als 40 000 Beschäftigten arbeiten an der Infrastruktur der neuen Energiewelt: Erneuerbare Energien onshore und in Offshore-Parks, Instandhaltung und Ausbau...

So können Sie den gesamten Artikel lesen:

Der Zugriff auf diesen Artikel ist unseren Abonnenten vorbehalten. Als Abonnent melden Sie sich ganz einfach mit Ihrer Kundennummer und Ihrer Postleitzahl an, um diesen und weitere Artikel zu lesen.

Sie sind kein Abonnent? Bei Abschluss eines Probe-Abonnements bekommen Sie sofortigen Zugriff auf unser gesamtes Online-Archiv.

Heft zu diesem Artikel bestellen

Anmeldedaten:

Adressaufkleber

* Mehr Komfort:

Wenn Sie die Checkbox "Angemeldet bleiben" aktivieren, müssen Sie sich nicht jedesmal neu im System anmelden. Hierzu wird von unserem System ein Cookie gesetzt, das ansonsten keinerlei persönlichen Daten enthält.

Mehr zum Thema Angemeldet bleiben und Cookies finden Sie hier.