ASU Ausgabe: 05-2017

Betriebliches Gesundheitsmanagement – alles klar?

Einführung  Der Begriff „Betriebliches Gesundheitsmanagement“ hat keine klare Definition, wird aber in der allgemeinen und Fachpresse, von Interessensverbänden, Dienstleistern und vielen anderen Akteuren häufig und unkritisch verwendet. Wo aber genau beginnt Gesundheitsmanagement im Betrieb, wo ist es nach dem Gesetz verpflichtend und wo wird die Grenze gezogen, an der die Verantwortung des Arbeitgebers für die Gesundheit des Mitarbeiters aufhört und dessen eigene Entscheidungen im Vordergrund stehen. Welche Anforderung muss ein Betrieb an sein BGM stellen und welche Angebote machen für die Mitarbeiter überhaupt Sinn? Um diese und andere Fragen geht es im Schwerpunkt der vorliegenden ASU-Ausgabe. Stefan Webendörfer

Unsere Arbeitsplätze haben sich verändert. Die körperlich belastenden Tätigkeiten und physikalischen Einflüsse am Arbeitsplatz treten zunehmend in den Hintergrund. Der Trend geht auch in den so genannten „einfachen Berufen“ zu immer komplexeren Tätigkeitsmustern. Elektronische Verfahren und IT-Lösungen sind unverzichtbar und die mobilen Arbeitsmittel lassen die Grenze zum Privatleben unscharf...

So können Sie den gesamten Artikel lesen:

Der Zugriff auf diesen Artikel ist unseren Abonnenten vorbehalten. Als Abonnent melden Sie sich ganz einfach mit Ihrer Kundennummer und Ihrer Postleitzahl an, um diesen und weitere Artikel zu lesen.

Sie sind kein Abonnent? Bei Abschluss eines Probe-Abonnements bekommen Sie sofortigen Zugriff auf unser gesamtes Online-Archiv.

Heft zu diesem Artikel bestellen

Anmeldedaten:

Adressaufkleber

* Mehr Komfort:

Wenn Sie die Checkbox "Angemeldet bleiben" aktivieren, müssen Sie sich nicht jedesmal neu im System anmelden. Hierzu wird von unserem System ein Cookie gesetzt, das ansonsten keinerlei persönlichen Daten enthält.

Mehr zum Thema Angemeldet bleiben und Cookies finden Sie hier.