ASU Ausgabe: 01-2016

Gutes Sehen – Voraussetzung für ergonomisch gute Körperhaltung

Abb. 1:  Gesamtauslenkung normale Sehachse

Abb. 1:  Gesamtauslenkung normale Sehachse

Ergonomie und Sehen  Etwa 80 % der Informationen am Arbeitsplatz werden über das menschliche Auge aufgenommen. Gutes Sehen hat damit eine hohe Bedeutung für die Qualität der Arbeit und für die Anordnung und Einstellung der Arbeitsmittel am Arbeitsplatz. Ein gutes Sehvermögen und gute Sichtbedingungen sind damit der Ausgangspunkt für die ergonomische Arbeitsplatzgestaltung. Martin Schmauder

Sehvermögen Gutes Sehen ist für gute Arbeit notwendig. Etwa 30–40 % der Beschäftigten verfügen über ein nicht ausreichendes oder nicht aus-reichend korrigiertes Sehvermögen (Quelle: BAuA-Quartbroschüre „Gutes Sehen im Büro). Jeder Brillenträger weiß, dass sich das Sehvermögen ändert und man regelmä-ßig eine Kontrolle durchführen lassen sollte. Kurzsichtigkeit und Weitsichtigkeit sind die...

So können Sie den gesamten Artikel lesen:

Der Zugriff auf diesen Artikel ist unseren Abonnenten vorbehalten. Als Abonnent melden Sie sich ganz einfach mit Ihrer Kundennummer und Ihrer Postleitzahl an, um diesen und weitere Artikel zu lesen.

Sie sind kein Abonnent? Bei Abschluss eines Probe-Abonnements bekommen Sie sofortigen Zugriff auf unser gesamtes Online-Archiv.

Heft zu diesem Artikel bestellen

Anmeldedaten:

Adressaufkleber

* Mehr Komfort:

Wenn Sie die Checkbox "Angemeldet bleiben" aktivieren, müssen Sie sich nicht jedesmal neu im System anmelden. Hierzu wird von unserem System ein Cookie gesetzt, das ansonsten keinerlei persönlichen Daten enthält.

Mehr zum Thema Angemeldet bleiben und Cookies finden Sie hier.

ASU-NEWSLETTER

Ja, ich möchte den ASU-Newsletter kostenlos abonnieren:

ASU-Jobbörse

An der richtigen Stelle suchen. Bei der reichweitenstärksten Stellenbörse für die Arbeitsmedizin.

Zur Jobbörse

Kostenloses Probe-Abo

Die aktuelle Ausgabe

Gratis
Probe-Lesen

Jetzt kostenlos testen

Testen Sie unverbindlich zwei Ausgaben „ASU –Arbeitsmedizin | Sozialmedizin | Umweltmedizin“