ASU Ausgabe: 06-2015

Suchtprävention im Großunternehmen


Rauchen steht an erster Stelle des Suchtmittelmissbrauchs

Rauchen steht an erster Stelle des Suchtmittelmissbrauchs

Sucht  Die Auseinandersetzung mit Mitarbeitern, die im Verdacht stehen, übermäßig zu trinken, ist nicht gerade beliebt – nicht den bei Kollegen und nicht bei den Vorgesetzten, genauso wenig in den Personal-abteilungen und im Betriebsärztlichen Dienst. Mit noch größeren Vorbehalten begegnet man Mitarbeitern mit vermutetem Drogenkonsum. Kristin Hupfer

Einleitung Betriebsärzte fühlen sich häufig in einem Di-lemma: Einerseits wollen sie nicht von den Vorgesetzten oder der Personalabteilung als Gesundheitspolizei vereinnahmt werden. Sie sind ja auch an ihre ärztliche Schweigepflicht gebunden. Andererseits ist auch den Betriebsärzten daran gelegen, dass keine schweren Unfälle, evtl. sogar Verletzungen Dritter auftreten, infolge der Berauschtheit...

So können Sie den gesamten Artikel lesen:

Der Zugriff auf diesen Artikel ist unseren Abonnenten vorbehalten. Als Abonnent melden Sie sich ganz einfach mit Ihrer Kundennummer und Ihrer Postleitzahl an, um diesen und weitere Artikel zu lesen.

Sie sind kein Abonnent? Bei Abschluss eines Probe-Abonnements bekommen Sie sofortigen Zugriff auf unser gesamtes Online-Archiv.

Heft zu diesem Artikel bestellen

Anmeldedaten:

Adressaufkleber

* Mehr Komfort:

Wenn Sie die Checkbox "Angemeldet bleiben" aktivieren, müssen Sie sich nicht jedesmal neu im System anmelden. Hierzu wird von unserem System ein Cookie gesetzt, das ansonsten keinerlei persönlichen Daten enthält.

Mehr zum Thema Angemeldet bleiben und Cookies finden Sie hier.

ASU-NEWSLETTER

Ja, ich möchte den ASU-Newsletter kostenlos abonnieren:

ASU-Jobbörse

An der richtigen Stelle suchen. Bei der reichweitenstärksten Stellenbörse für die Arbeitsmedizin.

Zur Jobbörse

Kostenloses Probe-Abo

Die aktuelle Ausgabe

Gratis
Probe-Lesen

Jetzt kostenlos testen

Testen Sie unverbindlich zwei Ausgaben „ASU –Arbeitsmedizin | Sozialmedizin | Umweltmedizin“