ASU Ausgabe: 08-2014

Arbeiten bis ins hohe Alter im Agrarbereich?

Demografischer Wandel  Arbeiten auch jenseits des gesetzlichen Renteneintrittsalters ist im Agrarbereich eher die Regel als die Ausnahme. Wie gesund sind diese Personen? Warum arbeiten sie so lange? Unter welchen Bedingungen? Und was bedeutet das für die soziale Sicherung? Christian Hetzel

Der Wert der Arbeit für die menschliche Gesundheit wurde bereits frühzeitig thematisiert. Für Benedikt von Nursia war das „ora et labora“ der beste Weg, um innere Zufriedenheit zu erlangen. Für Siegmund Freud definierte sich Gesundheit wesentlich durch Arbeit („Gesundheit als die Fähigkeit lie-ben und arbeiten zu können“). Für Martin Luther macht ein zufriedenstellender Beruf, der durch...

So können Sie den gesamten Artikel lesen:

Der Zugriff auf diesen Artikel ist unseren Abonnenten vorbehalten. Als Abonnent melden Sie sich ganz einfach mit Ihrer Kundennummer und Ihrer Postleitzahl an, um diesen und weitere Artikel zu lesen.

Sie sind kein Abonnent? Bei Abschluss eines Probe-Abonnements bekommen Sie sofortigen Zugriff auf unser gesamtes Online-Archiv.

Heft zu diesem Artikel bestellen

Anmeldedaten:

Adressaufkleber

* Mehr Komfort:

Wenn Sie die Checkbox "Angemeldet bleiben" aktivieren, müssen Sie sich nicht jedesmal neu im System anmelden. Hierzu wird von unserem System ein Cookie gesetzt, das ansonsten keinerlei persönlichen Daten enthält.

Mehr zum Thema Angemeldet bleiben und Cookies finden Sie hier.

ASU-NEWSLETTER

Ja, ich möchte den ASU-Newsletter kostenlos abonnieren:

ASU-Jobbörse

An der richtigen Stelle suchen. Bei der reichweitenstärksten Stellenbörse für die Arbeitsmedizin.

Zur Jobbörse

Kostenloses Probe-Abo

Die aktuelle Ausgabe

Gratis
Probe-Lesen

Jetzt kostenlos testen

Testen Sie unverbindlich zwei Ausgaben „ASU –Arbeitsmedizin | Sozialmedizin | Umweltmedizin“