ASU Ausgabe: 02-2014

Motivation zur Darmkrebsvorsorge bei der Deutschen Telekom

Krebsfrüherkennung  Darmkrebs ist bei Männern und Frauen die zweithäufigste Krebstodesursache. Jährlich erkranken nach den Angaben des Robert Koch-Instituts etwa 60 000 bis 70 000 Menschen neu an Darmkrebs, 2010 waren rund 26 000 Sterbefälle zu verzeichnen. Die meisten Erkrankungen werden nach dem 50. Lebensjahr entdeckt. Angesichts alternder Belegschaften und damit steigender Durchschnittsalter der Beschäftigten ist dieses Thema also durchaus für Unternehmen relevant. Ingeborg Eisenacher-Abelein

Krankenkassen bieten ihren Versicherten ab dem 50. Lebensjahr einen kostenlosen Haemoccult®-Test an. Ab dem 55. Lebensjahr besteht Anspruch auf zwei Koloskopien im Abstand von 10 Jahren. Die Koloskopie ist der Goldstandard zur Krebsfrüherkennung. Leider machen nur etwa 20–30 % der Berechtigten insgesamt von diesem Angebot Gebrauch.. Dies ist umso gravierender,...

So können Sie den gesamten Artikel lesen:

Der Zugriff auf diesen Artikel ist unseren Abonnenten vorbehalten. Als Abonnent melden Sie sich ganz einfach mit Ihrer Kundennummer und Ihrer Postleitzahl an, um diesen und weitere Artikel zu lesen.

Sie sind kein Abonnent? Bei Abschluss eines Probe-Abonnements bekommen Sie sofortigen Zugriff auf unser gesamtes Online-Archiv.

Heft zu diesem Artikel bestellen

Anmeldedaten:

Adressaufkleber

* Mehr Komfort:

Wenn Sie die Checkbox "Angemeldet bleiben" aktivieren, müssen Sie sich nicht jedesmal neu im System anmelden. Hierzu wird von unserem System ein Cookie gesetzt, das ansonsten keinerlei persönlichen Daten enthält.

Mehr zum Thema Angemeldet bleiben und Cookies finden Sie hier.

ASU-NEWSLETTER

Ja, ich möchte den ASU-Newsletter kostenlos abonnieren:

ASU-Jobbörse

An der richtigen Stelle suchen. Bei der reichweitenstärksten Stellenbörse für die Arbeitsmedizin.

Zur Jobbörse

Kostenloses Probe-Abo

Die aktuelle Ausgabe

Gratis
Probe-Lesen

Jetzt kostenlos testen

Testen Sie unverbindlich zwei Ausgaben „ASU – Arbeitsmedizin | Sozialmedizin | Umweltmedizin“