ASU Ausgabe: 12-2013

Vergleichende Untersuchung der Ergometrieauswertung bei Durch-führung der G 26.3

Aus der betriebsärztlichen Praxis  Träger von schwerem Atemschutzgerät müssen sich einer Prüfung unterziehen, weil diese Arbeit ihre Gesundheit gefährden könnte. Die Voraussetzungen dazu sind in den Grundsätzen für arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen der Berufsgenossenschaften (DGUV 2010) unter G 26/1–3 festgelegt. Wolfgang Mohr

Untersuchungsgrund Der Untersucher stellte fest, dass zwischen echter und geforderter Belastbarkeit eine erhebliche Diskrepanz lag. Die G 26.3 sieht eine Ergometrie vor. Es wurden die Daten von 250 Männern und 37 Frauen unter 40 und 100 Männern ab 40 Jahren von freiwilligen Feuerwehren im Kreis Böblingen (Baden-Württemberg) von 2008 bis 2012 erfasst, mit den Vorgaben der DGUV...

So können Sie den gesamten Artikel lesen:

Der Zugriff auf diesen Artikel ist unseren Abonnenten vorbehalten. Als Abonnent melden Sie sich ganz einfach mit Ihrer Kundennummer und Ihrer Postleitzahl an, um diesen und weitere Artikel zu lesen.

Sie sind kein Abonnent? Bei Abschluss eines Probe-Abonnements bekommen Sie sofortigen Zugriff auf unser gesamtes Online-Archiv.

Heft zu diesem Artikel bestellen

Anmeldedaten:

Adressaufkleber

* Mehr Komfort:

Wenn Sie die Checkbox "Angemeldet bleiben" aktivieren, müssen Sie sich nicht jedesmal neu im System anmelden. Hierzu wird von unserem System ein Cookie gesetzt, das ansonsten keinerlei persönlichen Daten enthält.

Mehr zum Thema Angemeldet bleiben und Cookies finden Sie hier.

ASU-NEWSLETTER

Ja, ich möchte den ASU-Newsletter kostenlos abonnieren:

ASU-Jobbörse

An der richtigen Stelle suchen. Bei der reichweitenstärksten Stellenbörse für die Arbeitsmedizin.

Zur Jobbörse

Kostenloses Probe-Abo

Die aktuelle Ausgabe

Gratis
Probe-Lesen

Jetzt kostenlos testen

Testen Sie unverbindlich zwei Ausgaben „ASU –Arbeitsmedizin | Sozialmedizin | Umweltmedizin“