ASU Ausgabe: 11-2013

Juristische Aspekte

§ 3 Abs. 4 ArbMedVV:

Die Verpflichtung eine Vorsorgekartei zu führen, wird auf alle Arten (Pflicht-, Angebots- und Wunschvorsorge) ausgedehnt. Eine Mitteilung des Ergebnisses (z. B. „keine gesundheitlichen Bedenken“) ist allerdings nicht mit aufzunehmen. Lediglich die Tatsache, dass, wann und aus welchem Anlass ein Vorsorgetermin stattgefunden hat sind hier relevant.

Literatur

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

ASU-NEWSLETTER

Ja, ich möchte den ASU-Newsletter kostenlos abonnieren:

ASU-Jobbörse

An der richtigen Stelle suchen. Bei der reichweitenstärksten Stellenbörse für die Arbeitsmedizin.

Zur Jobbörse

Kostenloses Probe-Abo

Die aktuelle Ausgabe

Gratis
Probe-Lesen

Jetzt kostenlos testen

Testen Sie unverbindlich zwei Ausgaben „ASU –Arbeitsmedizin | Sozialmedizin | Umweltmedizin“