Aktuelle Aspekte zur Lyme-Borreliose*

Die Lyme Borreliose ist klinisch und laborchemisch meist gut zu diagnostizieren. Die Übersicht beschreibt die typischen Organmanifestationen, deren Leitsymptome und Differentialdiagnostik, nimmt Stellung zur Labordiagnostik und Therapie und bewertet Außenseitermethoden. Das Post-Lyme- Syndrom ist eine diffuse Beschreibung vielfältiger Beschwerden, die nicht immer eine Kausalität mit einer vorausgegangen Borrelieninfektion aufweisen. Eine Erregerpersistenz kann insbesondere bei unauffälligem Liquor und fehlendem Behandlungserfolg von Antibiotika aufgrund von kontrollierten Studien weitestgehend ausgeschlossen werden.
Lyme disease may usually be readily diagnosed by clinical and laboratory methods. This review describes the typical organ manifestations, the cardinal symptoms and differential diagnostics, makes a statement about laboratory diagnostic methods and therapy and evaluates unorthodox methods. Post- Lyme disease syndrome is a term used to describe multifarious complaints which cannot always be shown to have been caused by a previous infection with Borrelia. Controlled studies have demonstrated that persistence of the bacteria can be largely excluded in cases with normal cerebrospinal fluid and unsuccessful treatment with antibiotics.

Downloads:

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

ASU-NEWSLETTER

Ja, ich möchte den ASU-Newsletter kostenlos abonnieren:

ASU-Jobbörse

An der richtigen Stelle suchen. Bei der reichweitenstärksten Stellenbörse für die Arbeitsmedizin.

Zur Jobbörse

Kostenloses Probe-Abo

Die aktuelle Ausgabe

Gratis
Probe-Lesen

Jetzt kostenlos testen

Testen Sie unverbindlich zwei Ausgaben „ASU –Arbeitsmedizin | Sozialmedizin | Umweltmedizin“