Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes mellitus

Hintergrund und Fragestellung: Herz-Kreislauf- Erkrankungen und Diabetes mellitus sind Erkrankungen mit hoher Prävalenz und in hohem Maß durch den Lebensstil mit verursacht. Es wurde untersucht, ob durch eine gezielte Beratung zur Lebensstiländerung mit Bestimmung des Herzinfarkt- und Diabetesrisikos eine Risikoreduzierung erreicht werden kann (Primärprävention). Die Intima- Media-Dicke (IMT) der A. carotis communis (ACC) ist ein Surrogatparameter für die systemische Atherosklerose. Es wurde weiterhin untersucht, ob die Intima-Media-Dicke und Plaquebildung mit der Höhe der klassischen Risikofaktoren ausgedrückt in Procam-Risikopunkten korreliert.

Methoden: Im Rahmen der betrieblichen Gesundheitsvorsorge wurde in den Betrieben die Bestimmung des Herzinfarkt- und Diabetesrisiko angeboten. Ausgeschlossen waren Probanden, die bereits einen Infarkt erlitten hatten oder bei denen eine Intervention durchgeführt wurde. Bei 221 Männern wurde das Herzinfarkt- und Diabetesrisiko mit dem PROCAM-Risiko-Score 2004 und dem Deutschen Diabetes Risiko-Score und bei 213 die Intima-Media-Dicke der A. carotis communis beidseits durch eine manuelle Messung bestimmt. Eine Verdickung ≥ 75. Perzentils wurde als auffällig gewertet. Die Beurteilung von Plaques erfolgte auf der Grundlage des Mannheimer Konsensus-Papiers 2004 bis 2006. Das Herzinfarktrisiko wurde auf das 65. Lebensjahr hochgerechnet, um die erhebliche altersbedingte Risikozunahme aufzuzeigen. Allen Probanden wurde die maximal erreichbare Risikoreduktion berechnet, damit klar wurde, in welchem Ausmaß die Erkrankungsrisiken beeinflussbar sind. Es erfolgte eine Beratung zur Änderung der Lebensstilfaktoren Rauchen, Ernährung, Sport sowie Körpergewicht. Nach Änderung des Lebensstils konnte jeder Proband eine weitere Risikobestimmung durchführen lassen.

Ergebnisse: Von 80 Probanden, die eine Folgerisikobestimmung durchführen ließen, konnten 43 durch Änderung ihres Lebensstils (6 mit zusätzlicher Statintherapie) ihr Herzinfarktrisiko im Median um 1,8 % (Mittelwert 4,4 %) und ihr Diabetesrisiko im Median um 0,46% (Mittelwert 1,6 %) senken. Das Risiko für Plaques bzw. einer Intimaverdickung korreliert gut mit der Höhe der klassischen Risikofaktoren ausgedrückt in Procam-Punkten. Pro Procam-Punkt steigt das Risiko für die Plaquerate um etwa 1,095 und für eine Intimaverdickung ≥ 75. Perzentil um 1,103. Bis 25 Punkte hat kein Proband Plaques an der Karotis, ab 56 Punkten waren bei 90 % der Probanden Plaques nachweisbar. Das Risiko für die Plaquerate war bei den Probanden, die mindestens 3-mal pro Woche Sport trieben, gegenüber denen, die weniger als 3-mal pro Woche Sport trieben, nur 0,139-mal (Odds Ratio) so groß (95%-Konfidenzintervall [0,03; 0,623], p-Wert = 0,01). Das Risiko für eine Intimaverdickung ≥ 75. Perzentil war bei den Probanden, die mindestens 3-mal pro Woche Sport trieben, gegenüber denen, die weniger als 3-mal pro Woche Sport trieben, nur 0,338-mal (Odds Ratio) so groß (95%-Konfidenzintervall [0,116; 0,984], p-Wert = 0,047). Bei 31 % der Probanden mit einem Infarktrisiko < 10 % nach Procam 2004 ist bereits eine subklinische Atherosklerose nachweisbar.

Folgerungen: Eine Bestimmung des Herzinfarkt- und Diabetesrisikos mit dem PROCAM- Risiko-Score 2004 und dem Deutschen Diabetes Risiko-Score, ergänzt durch die Bestimmung der Intima-Media-Dicke an der A. carotis communis, sind sinnvolle Instrumente in der Präventivmedizin. Nach einer gezielten Beratung zur Lebensstiländerung konnten Probanden ihre Risiken deutlich senken. Regelmäßiger Ausdauersport scheint das Risiko für Plaques und eine Intimaverdickung erheblich zu reduzieren.
Background and study objectives: Cardiovascular diseases and diabetes mellitus are highly prevalent disorders to which lifestyle factors make a marked contribution. This study aimed to investigate whether specific advice on lifestyle changes with determination of the risk of developing a heart attack or diabetes could achieve a reduction in this risk (primary prevention). The intima-media thickness (IMT) of the a. carotis communis (ACC) is a surrogate parameter for systemic atherosclerosis. It was also investigated whether the intima-media thickness and plaque formation correlated with the level of classical risk factors expressed in PROCAM risk scores.

Methods: The determination of the risk of developing a heart attack or diabetes was offered to persons undergoing medical checkups at work. Persons who had already had a heart attack or who were undergoing treatment were excluded. For 221 men the risk of developing a heart attack or diabetes was determined with the PROCAM risk score 2004 and the German Diabetes Risk Score and for 213 men the intima-media thickness of the a. carotis communis bilaterally and manually. A thickening ≥ the 75th percentile was considered to be abnormal. The assessment of plaques was based on the Mannheim consensus papers 2004–2006. The risk of developing a heart attack was calculated for age 65, to make the large increase in risk with age apparent. For all persons the maximum achievable reduction in risk was calculated, to make it clear to what extent the risks can be altered. Then the persons were advised as to changes in the lifestyle factors smoking, diet, sport and body weight. After changes in their lifestyle every person could have a new risk determination carried out.

Results: Of the 80 persons who had a followup risk determination carried out, 43 had been able by changing their lifestyle (6 with additional statin therapy) to reduce their risk of having a heart attack by a median of 1.8 % (average 4.4 %) and their risk of developing diabetes by a median of 0.46 % (average 1.6 %). The risk of developing plaques or intima thickening correlated well with the level of classical risk factors expressed as PROCAM scores. Per PROCAM score point the risk of an increased plaque rate increases by about 1.095 and for an intima thickening ≥ the 75th percentile by about 1.103 Persons with up to 25 PROCAM score points had no plaques on the carotid artery, in 90 % of those with 56 points and more plaques were detected. The risk of an increased plaque rate for persons who exercised at least 3 times weekly was as little as 0.139 (odds ratio) times that of those who exercised less often (95% confidence interval [0.03; 0.623], p-value 0.01). The risk of intima thickening for persons who exercised at least 3 times weekly was 0.338 (odds ratio) times that of those who exercised less often (95% confidence interval [0.116; 0.984], p-value 0.047). In 31 % of persons with a risk of developing a heart attack < 10 % according to PROCAM 2004, subclinical atherosclerosis can already be demonstrated.

Conclusions: Determination of the risk of developing a heart attack or diabetes with the PROCAM risk score 2004 and the German diabetes risk score and determination of the intima-media thickness of the A. carotis communis are useful instruments in preventive medicine. After being advised specifically about changes in lifestyle, persons were able to reduce their personal risks markedly. Regular endurance training seems to reduce markedly the risk of developing plaques and intima thickening.

Downloads:

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

ASU-NEWSLETTER

Ja, ich möchte den ASU-Newsletter kostenlos abonnieren:

ASU-Jobbörse

An der richtigen Stelle suchen. Bei der reichweitenstärksten Stellenbörse für die Arbeitsmedizin.

Zur Jobbörse

Kostenloses Probe-Abo

Die aktuelle Ausgabe

Gratis
Probe-Lesen

Jetzt kostenlos testen

Testen Sie unverbindlich zwei Ausgaben „ASU –Arbeitsmedizin | Sozialmedizin | Umweltmedizin“