Arbeitsbedingungen teil- und vollzeitbeschäftigter Lehrerinnen und deren Zusammenhang zur Gesundheit

Ziel: Der Zusammenhang von Beschäftigungsumfang und Gesundheit wird in der Literatur für Lehrkräfte kontrovers diskutiert. Für teil- (TZ) und vollzeitbeschäftigte (VZ) Lehrerinnen sollen Arbeitsbedingungen, gesundheitliche und personenbezogene Komponenten und deren Zusammenhänge analysiert werden.
Methodik: Im Rahmen von arbeitsmedizinisch- psychologischen Vorsorgeuntersuchungen wurden 158 teil- und 206 vollzeitbeschäftigte sächsische Lehrerinnen (Durchschnittsalter: 46,3 ± 5,9 Jahre) untersucht. Es wurden lehrerspezifische Arbeitsbedingungen (Berufsanamnese) sowie das arbeitsbezogene Aufwand-Belohnungs-Verhältnis (ERI-Q) betrachtet und mit gesundheits- und personenbezogenen Komponenten sowie dem Alter in Beziehung gesetzt. Der gesundheitliche Status wurde anhand somatischer und psychischer Beschwerden (BFB), kardiovaskulärer Risikofaktoren (u. a. Blutdruck, BMI, Taillenumfang, Fitness), allgemeinem psychischen Befinden (GHQ-12) und Komponenten des Burnout-Syndroms (MBI-D) ermittelt. Als personenbezogene Variable wurden Erholungsunfähigkeit (FABA-EU) und Kohärenzerleben (SOC-L9) berücksichtigt.
Ergebnisse: TZ-Lehrerinnen geben eine durchschnittliche Wochenarbeitszeit von 36 Stunden, VZ-Lehrerinnen von 42 Stunden an. TZLehrerinnen unterscheiden sich von VZ-Lehrerinnen durch ein etwas günstigeres ERIRatio (0,58 vs. 0,64). Der Gesundheitsstatus unterscheidet sich zwischen TZ- und VZ-Beschäftigten nicht: 51 % weisen Bluthochdruck und 30 % erhöhten Taillenumfang auf, 41 % sind übergewichtig und für 10 % ergibt sich eingeschränkte kardiovaskuläre Fitness. Beeinträchtigte psychische Gesundheit ist für 16 % (GHQ ≥ 5) feststellbar. TZ-Lehrerinnen berichten aber signifikant höhere Erholungsunfähigkeit (auffällige Werte: TZ: 25 %; VZ: 18 %), während sich das Kohärenzerleben zwischen beiden Beschäftigungsgruppen nicht unterscheidet (Ø 51 Punkte). In dieser Lehrerstichprobe besteht weder zwischen dem Beschäftigungsumfang und Gesundheitsstatus noch zwischen Arbeitsbedingungen und Gesundheitsstatus ein relevanter Zusammenhang, jedoch ist das Aufwand-Belohnungs-Verhältnis signifikant mit dem Beschäftigungsumfang assoziiert.
Schlussfolgerung: Trotz unterschiedlicher Arbeitszeitanforderungen unterscheidet sich der gesundheitliche Zustand zwischen TZund VZ-Lehrerinnen nicht.
Aim: Associations between the workload of teachers and their health status are currently the subject of controversial discussion in the literature. The present study aims to analyse associations between working conditions, health status and personal age-related factors for part-time and full-time teachers.
Method: During psychological-medical health screening in various schools in Saxony (Germany), a sample of 158 part-time teachers and 206 full-time teachers (all females; average age 46.3 ± 5.9 years) was studied. Specific work conditions and stressors (job history questionnaire) and the effort-reward-imbalance- ratio (ERI-Q) were recorded and their relationships with physical and mental health, personal factors and age were analysed. The health status of the teachers was quantified in terms of physical and mental health complaints (BFB), cardiovascular risk factors (e.g., blood pressure, body mass index, waist circumference, physical fitness), as well as general mental health status (GHQ-12) and components of burnout syndrome (MBI-D). Furthermore, two personal factors were considered in our study: the (in-)ability to recuperate (FABAEU) and the sense of coherence (SOC-L9).
Results: Part-time teachers reported an average of about 36 total working hours per week and full-time teachers 42 total working hours per week. Part-time teachers have a lower ERI-ratio than teachers in full-time positions (0.58 vs. 0.64; p = 0.040). However, most health status parameters did not indicate differences between part-time and full-time teachers. For all the participants in the study, 51 % of teachers had a high blood pressure, 30 % had a high waist circumference, 41 % were overweight and 10 % had low physical fitness. About 16 % of all teachers reported impaired mental health (GHQ ≥ 5). Teachers in part-time jobs reported a significantly lower ability to recuperate (part-time: 25 %, full-time: 18 %), whereas no group differences were found for the sense of coherence (average of 51 points). In this teacher sample there was no relevant association between workload and health status nor between working conditions and health status, the effort-reward relationship, however, was significantly associated with the workload.
Conclusion: Although, there are quantitative differences in the demands of their work, there are not differences in health status between part-time and full-time teachers.

Downloads:

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

ASU-NEWSLETTER

Ja, ich möchte den ASU-Newsletter kostenlos abonnieren:

ASU-Jobbörse

An der richtigen Stelle suchen. Bei der reichweitenstärksten Stellenbörse für die Arbeitsmedizin.

Zur Jobbörse

Kostenloses Probe-Abo

Die aktuelle Ausgabe

Gratis
Probe-Lesen

Jetzt kostenlos testen

Testen Sie unverbindlich zwei Ausgaben „ASU –Arbeitsmedizin | Sozialmedizin | Umweltmedizin“