Prävalenz ausgewählter Diagnosen sächsischer Lehrerinnen und Lehrer in Grundschulen, Mittelschulen und Gymnasien

Ziel: Ziel der Studie war unter Beachtung der Arbeitsbedingungen die Bestimmung von Prävalenzen ausgewählter Diagnosegruppen sowie die Betrachtung der psychischen Gesundheit bei sächsischen Lehrerinnen und Lehrern in Grund-, Mittelschulen und Gymnasien. Methodik: 860 Lehrerinnen und 126 Lehrer aus 108 Grundschulen, 51 Mittelschulen und 23 Gymnasien (n = 986) wurden zu ihrer derzeitigen schulischen Arbeitssituation (Berufsanamnese) sowie ihrem aktuellen Gesundheitszustand befragt. Hierbei dienten Subskalen des Work Ability Index (WAI) der Erfassung ärztlich diagnostizierter Erkrankungen, krankheitsbedingter Beeinträchtigungen der Arbeitsleistung sowie des Krankenstandes der letzten 12 Monate. Über die Kurzform des General Health Questionnaire (GHQ-12) erfolgte die Selbstbeurteilung der psychischen Gesundheit. Ergebnisse: Als häufigste Diagnosegruppen aller Lehrer/-innen wurden Erkrankungen (WAI) des Stütz- und Bewegungssystems (34 %), des Herz-Kreislauf-Systems (19 %) sowie der Haut (14 %) ermittelt. Lehrerinnen berichteten signifikant häufiger Muskel-Skelett- Erkrankungen als ihre männlichen Kollegen (35 % vs. 24 %). Psychische Erkrankungen wurden insgesamt von 10 % der Lehrer/-innen angegeben. Bei 20 % von ihnen bestehen Hinweise auf eine beeinträchtigte psychische Gesundheit (GHQ-12): Geschlechtsspezifische Unterschiede sind nicht nachweisbar. Für Gymnasiallehrer/-innen (27 %) liegt der Anteil psychisch beeinträchtigter Gesundheit deutlich über dem der Grund- (16 %) und Mittelschullehrer/-innen (18 %). Danach sind Gymnasiallehrer/-innen offensichtlich erhöhter psychischer Fehlbeanspruchung ausgesetzt. Ingesamt weisen aber die geringen Effektstärken auf praktisch eher unbedeutsame geschlechts- und schultypabhängige Unterschiede hin. Schlussfolgerungen: Obwohl ein Großteil der Lehrer/-innen einen eher günstigen Gesundheitszustand berichtet, ergibt sich Bedarf an gesundheitsförderlichen Maßnahmen. Dabei ist zwischen allgemeiner Prävention für Zivilisationskrankheiten des Bewegungs- und Herz-Kreislauf-Systems und gezielter Prävention bei psychischen Erkrankungen zu unterscheiden.
Aim: The aim of this study was to explore the prevalence of selected groups of diagnoses and to evaluate the mental health among Saxon female and male teachers in primary, secondary modern and grammar schools. Methods: A sample of 860 female and 126 male Saxon teachers in 108 primary schools, 51 secondary modern schools and 23 grammar schools was investigated by means of a questionnaire covering various aspects of the occupational school-related situation (professional case history) and the Work Ability Index (WAI) to record diseases diagnosed by a physician, impairment of work performance due to ill-health and the amount of sick leave within the previous 12 months. Furthermore mental health was evaluated by means of the General Health Questionnaire (GHQ-12). Results: On the basis of medical diagnosis, the most frequent group of disorders in teachers were disorders of the musculoskeletal system (34 %), the cardiovascular system (19 %), and the skin (14 %). There were no differences between the three types of school. Female teachers reported more disorders of the musculoskeletal system than did male teachers (35 % vs. 24 %). Mental diseases were reported by 10 % of the teachers. For 20 % of the teachers there was suggested evidence of impaired mental health (GHQ-12) without sex-related differences. The proportion of grammar school teachers (27 %) with impaired mental health is considerably higher than that of teachers of primary schools (16 %) and secondary modern schools (18 %). Especially grammar school teachers feel under stress more frequently. However, seen as a whole the effects are small (eta2) and reveal that sex-related and school type-dependent differences are not significant in practice. Conclusions: Although the majority of teachers reported a good health status, the study reveals a necessity for preventive measures for workplace health promotion. Here it is important to distinguish between general preventive measures for the standard diseases of civilized society, such as diseases of the musculoskeletal and cardiovascular systems, and more specific prevention of mental disorders.

Downloads:

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

ASU-NEWSLETTER

Ja, ich möchte den ASU-Newsletter kostenlos abonnieren:

ASU-Jobbörse

An der richtigen Stelle suchen. Bei der reichweitenstärksten Stellenbörse für die Arbeitsmedizin.

Zur Jobbörse

Kostenloses Probe-Abo

Die aktuelle Ausgabe

Gratis
Probe-Lesen

Jetzt kostenlos testen

Testen Sie unverbindlich zwei Ausgaben „ASU –Arbeitsmedizin | Sozialmedizin | Umweltmedizin“