Die Bedeutung der Prüfung des Gleichgewichtsorgans in der arbeitsmedizinischen Praxis

Seit 1983 werden Untersuchungen nach dem berufsgenossenschaftlichen Grundsatz für arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen G41, Arbeiten mit Absturzgefahr, durchgeführt, in den letzten Jahren etwa achtzig- bis neunzigtausend jährlich. Eine wichtige Untersuchung in diesem Grundsatz ist die Prüfung des Gleichgewichtssinns. Wie und mit welchen Ergebnissen diese Prüfung in der Praxis durchgeführt wird, soll in dieser Studie untersucht werden. In zwei überregionalen arbeitsmedizinischen Zentren wurden retrospektiv die Untersuchungsakten von 778 Probanden, die nach G41 untersucht wurden, nach der Art der Befunderhebung sowie der Deutung und Wertung der Befunde für die Tauglichkeitsbeurteilung ausgewertet. Bei allen 778 Fällen wurde ein Tretversuch nach Unterberger/Fukuda durchgeführt, der in 568 Fällen fotooptisch mit dem Cranio-Corpo-Gramm (CCG) und in 210 verbal beschreibend dokumentiert wurde. Die erneute Auswertung der Tretversuche ergab 106 auffällige Befunde, von denen 33,3 % bzw. 35,4 % zur Äußerung von gesundheitlichen Bedenken führten. Eine schriftliche Befundung der CCGs sowie 89 der als unauffällig gewerteten Tretversuche in der Gruppe ohne CCG lag nicht vor. Die Beurteilung der erhobenen Befunde und deren Dokumentation sind in vielen Fällen mangelhaft und müssen verbessert werden. Bei der Beurteilung des Tretversuchs nach Unterberger/Fukuda bestehen offensichtliche Wissensdefizite. Es wird angeregt, spezielle Fortbildungsveranstaltungen anzubieten.
Since 1983 examinations for occupational medical prophylaxis have been carried out in Germany in line with the guideline G41 “Work involving a danger of falling”. In recent years approximately 80 to 90 thousand workers have been examined annually according to this guideline. An important component of this check-up is examinaton of the sense of balance. In the present field study it was investigated how and with which results this examination is carried out in practice. Retrospective analysis of the medical documentation for 778 candidates examined according to guideline G41 was carried out in two super-regional occupational medical centers. The analysis included the data acquisition, as well as the interpretation and evaluation of the findings with respect to working ability and fitness. In all of the 778 cases a stepping test (Unterberger/Fukuda) was performed. In 568 cases this stepping test was recorded photo-optically and evaluated by means of cranio-corpo-graphy (CCG). In 210 cases the tests were described verbally and documented. The scientific analysis of the steppingtest results revealed 106 abnormal findings of which 33.3% and 35.4 % gave reason for concern about health. Written evaluations of neither the CCG results nor the 89 cases, shown to be normal in stepping-tests without cranio-corpo-graphy were available. The evaluation of the clinical findings and their documentation are often unsatisfactory and must be improved. In the evaluation of the results of the stepping test of Unterberger/Fukuda, knowledge deficits were apparant. Therefore it is proposed, that special training seminars be arranged.

Downloads:

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

ASU-NEWSLETTER

Ja, ich möchte den ASU-Newsletter kostenlos abonnieren:

ASU-Jobbörse

An der richtigen Stelle suchen. Bei der reichweitenstärksten Stellenbörse für die Arbeitsmedizin.

Zur Jobbörse

Kostenloses Probe-Abo

Die aktuelle Ausgabe

Gratis
Probe-Lesen

Jetzt kostenlos testen

Testen Sie unverbindlich zwei Ausgaben „ASU –Arbeitsmedizin | Sozialmedizin | Umweltmedizin“