ASU Ausgabe: 05-2017

EDITORIAL

Die Zukunft: Betriebliches Gesundheitsmanagement in der Arbeitswelt

Unsere Gesellschaft ist im Wandel. Die demografische Entwicklung mit einer anhaltend niedrigen Geburtenrate, der erfreuliche Anstieg der Lebenserwartung und die damit verbundene Alterung der Bevölkerung sowie das veränderte Krankheitsspektrum hin zu chronischen Erkrankungen, wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Karzinomen, Erkrankungen des Bewegungsapparates, Diabetes mellitus und psychische Erkrankungen sowie die Veränderungen in der Arbeitswelt mit steigenden Flexibilitäts- und Leistungsanforderungen erfordern mehr denn je effektive Maßnahmen der Prävention und Gesundheitsförderung über alle Altersgruppen hinweg.

Gemäß dem Präventionsgesetz müssen sich deshalb ein neues Bewusstsein und eine Achtsamkeit für Gesundheit herausbilden. Die Gesundheit zu bewahren – lange bevor sich erste Vorboten einer Erkrankung zeigen – ist die Aufgabe jedes Einzelnen, aber auch Aufgabe all derer, die für die Gesundheit anderer Mitverantwortung tragen, wie die Arbeitgeber. Angesichts der enormen Anforderungen, die sich aus dem demografischen Wandel ergeben, ist es sozialpolitisch und auch medizinisch notwendig, mit allen geeigneten Mitteln die Beschäftigungsfähigkeit von Arbeitnehmern zu erhalten. Ebenso gilt es, Menschen mit gesundheitlichen Beeinträchtigungen wieder ins Arbeitsleben und in die Gesellschaft zur integrieren.

All diese komplexen Anforderungen sind im Rahmen eines Betrieblichen Gesundheitsmanagements am besten umsetzbar. Das Betriebliche Gesundheitsmanagement koordiniert unternehmerische und gesamtgesellschaftliche Interessen und wird auch im Hinblick auf die Umsetzung des Präventionsgesetzes in der Lebenswelt „Betrieb“ eine besondere Rolle spielen.

Die Funktion des Gesundheitsmanagers/des Koordinators der Steuerungsgruppe füllt die ärztliche Profession vor dem Hintergrund ihrer profunden und weit angelegten Kenntnisse und Fähigkeiten am breitesten aus. Die Aufgaben des Gesundheitsmanagements – die Gesundheit der Beschäftigten zu erhalten und zu fördern – ist unmittelbar mit der betriebs“ärztlichen“ Kompetenz verknüpft. Ärztinnen und Ärzte für Arbeitsmedizin und Ärztinnen und Ärzte mit der Zusatz-Weiterbildung Betriebsmedizin sind meines Erachtens DIE umfassende präventivmedizinische Kompetenz in der Arbeitswelt. Betriebsärzte sind die einzige Profession im Betrieb, die den individuellen Zugang zu den Beschäftigten haben, um diese vor Gesundheitsgefahren durch die Arbeit zu schützen. Das besondere Vertrauensverhältnis wird durch die ärztliche Schweigepflicht geschützt.

Auch unter unternehmerischen Aspekten ist eine Beauftragung des den Arbeitgeber ohnehin beratenden Betriebsarztes im Rahmen des Arbeitsschutzmanagements als die „Kompetenz für Gesundheit“ im Betrieb zur Durchführung des Gesundheitsmanagement nur konsequent, um redundante Aufgabenzuordnungen zu vermeiden und die am Gesundheitsmanagement beteiligten interdisziplinär ausgerichteten Akteure effizient zu koordinieren.

Der Betriebsarzt als Gesundheitsmanager oder als Koordinator der interdisziplinär ausgerichteten Akteure im BGM – ist somit Ausdruck einer Weiterentwicklung der Arbeits- und Gesundheitsschutzsystematik, entsprechend der an sie gerichteten aktuellen Erwartungen und Herausforderungen. Die neuen Aufgaben durch das Präventionsgesetz, wie die Durchführung von Gesundheitsuntersuchungen und allgemeine Schutzimpfungen im Auftrage der gesetzlichen Krankenkassen, können hier bestens integriert werden.

So gelingt es, den von der WHO geforderten Paradigmenwechsel herbeizuführen: von einem tradierten, auf die Verminderung unfallversicherungsrechtlicher Aspekte ausgerichteten Arbeitsschutz in eine zukunftsfähige Arbeits- und Gesundheitsschutzsystematik. Dies wirkt sich auch auf die Gesamtgesellschaft aus.

Ich hoffe, dass diese Ausgabe von ASU mit dem Schwerpunkt „Betriebliches Gesundheitsmanagement“ für Sie viele interessante Praxisbeispiele und wissenschaftliche Erkenntnisse bereithalten wird. Sie sind herzlich eingeladen, sich an der Leserdiskussion unter meinung@asu-arbeitsmedizin.com zu beteiligen.

Ihre Annegret Schoeller

Chefredakteurin

  • Dr. med. Annegret E. Schoeller

Literatur

Fussnoten

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

ASU-NEWSLETTER

Ja, ich möchte den ASU-Newsletter kostenlos abonnieren:

Anzeige

Kostenfaktor Allergie - Allergiker leiden, Arbeitgeber zahlen

Ihnen fehlt Schlaf, sie bekommen schlecht Luft und müssen sich häufiger krank melden – Allergien können Arbeitnehmer stark beeinträchtigen. Mit speziellen „Allergietagen“ können Unternehmen die Belegschaft auf bestehende Sensibilisierungen screenen und über geeignete Behandlungsmöglichkeiten aufklären. mehr...

ASU-Jobbörse

An der richtigen Stelle suchen. Bei der reichweitenstärksten Stellenbörse für die Arbeitsmedizin.

Zur Jobbörse

ASU CME Fortbildung

Das ASU CME Programm bietet kostenlos 12 Fortbildungsmodule an.

Hier CME-Punkte sammeln

Kostenloses Probe-Abo

Die aktuelle Ausgabe

Gratis
Probe-Lesen

Jetzt kostenlos testen

Testen Sie unverbindlich zwei Ausgaben „ASU – Arbeitsmedizin | Sozialmedizin | Umweltmedizin“